LIDE - Grupo de Lideres Empresariais

Schutz des Regenwalds sowie sozialer und ökologischer Mehrwert waren Themen, die auf dem Global Sustainability Forum diskutiert wurden

Manaus, Brasilien (ots/PRNewswire) -

               - Am Schluss der Veranstaltung verpflichtete sich LIDE, die Gesellschaft
     für eine Gesetzgebung zu mobilisieren, die eine nachhaltige Entwicklung gewährleistet 

Sozial- und Umweltaktivistin Bianca Jagger sprach bei Diskussionen auf dem 3. Global Sustainability Forum in Manaus das Thema "Nachhaltige Entwicklung und Menschenrechte" an. Sie bemerkte, dass Amazonien eine aussergewöhnliche Kostbarkeit sowie die Heimat für viele Spezies ist, und dass wir schon eine sehr grosse Fläche des Amazonas-Regenwalds verloren haben. Bianca brachte ihre Unterstützung für Investitionen in nachhaltige Energien zum Ausdruck. "Wir dürfen heutige und künftige Generationen nicht im Namen des Fortschritts opfern."

(Foto: http://www2.prnewswire.com.br/imgs/pub/2012-03-25/original/640.jpg)

Virgilio Viana, General Superintendent der FAS - Fundacao Amazonas Sustentavel (Amazon-Stiftung für Nachhaltigkeit), hielt einen Vortrag mit dem Titel "REDD+: eine Alternative für Unternehmen und Gemeinden." Die Herausforderung nach seiner Meinung ist die Entwaldung Amazoniens zu stoppen. "Menschen zerstören nicht den Wald, weil sie dumm sind, sondern weil sie intelligent und rational sind und ihr Leben verbessern wollen. Die logische Schlussfolgerung wäre, die wirtschaftliche Entwicklung zum Vorteil des Waldes und nicht zu seinem Nachteil voranzutreiben."

Für seinen Teil sprach Almir Surui, Häuptling des Volksstamms Paiter Surui (Rondonia) über "die Grüne Wirtschaft und die Völker des Regenwalds" und wies darauf hin, dass "öffentliche und private Massnahmen nicht die Gemeinden erreichen, die sie eigentlich erreichen sollten." Surui forderte Geschäftsleute auf, an der Schaffung eines Entwicklungsmodells für Amazonien teilzunehmen.

Oskar Metsavaht, Modedesigner und Unternehmer, Gründer und President des Labels Osklen, sprach über "Nachhaltigkeit und die Luxusgüterbranche." Seiner Meinung nach müssen die Menschen in Brasilien ihr Leben verbessern. "Brasilien muss sich wirtschaftlich entwickeln; das Land besitzt enormen Raum, um auf nachhaltige Weise ein entwickeltes Land mit einer fairen Verteilung des Einkommens zu werden." Für Metsavaht ist das Fehlen eines Markeneinführungsplans ein Hindernis. "Solange wir keinen Mehrwert erzeugen, werden wir weiterhin einfach Verkäufer von Gebrauchsartikeln bleiben und von Almosen reden." "Wir müssen zeigen, dass es wesentlich interessanter ist, nachhaltige Produkte aus Brasilien zu kaufen, als bekannte Marken aus den USA, die mit billigen Arbeitskräften in China hergestellt wurden."

Zum Abschluss verlas Joao Doria Jr., President von LIDE - Grupo de Lideres Empresarias (Gruppe der Wirtschaftsführer) die Amazonas-Charta. In ihr verpflichtet sich LIDE, die brasilianische Gesellschaft zu mobilisieren, ein nationales Gesetz für die Zahlung von Umweltdiensten einzuführen. Damit wird dieses Instrument als wesentlich für die Gewährleistung einer nachhaltigen Entwicklung anerkannt. Er unterstrich auch andere wichtige Punkte in diesem Zusammenhang. Der vollständige Text der Charta ist unter http://www.lidebr.com.br erhältlich.

CDN - Comunicacao Corporativa: erica.valerio@cdn.com.br, +55-11-8093-7156

 


Das könnte Sie auch interessieren: