ABO INVEST AG

EANS-News: ABO Invest produzierte 2012 mehr Strom als prognostiziert / Kapitalerhöhung ermöglicht Erwerb weiterer Windparks

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Geschäftszahlen/Bilanz/Kapitalerhöhung/Restrukturierung

Wiesbaden (euro adhoc) - (Wiesbaden, 15. Januar 2013) Sieben Windparks und eine
Biogasanlage der ABO Invest AG waren zum Jahresende 2012 am Netz und
produzierten im Verlauf des abgeschlossenen Geschäftsjahres in Summe rund 164
Millionen Kilowattstunden Strom. Das sind 1,4 Millionen Kilowattstunden (knapp
ein Prozent) mehr, als aufgrund der Ertragsprognosen zu erwarten war. Die
Produktion entspricht dem Bedarf von 40.000 europäischen Haushalten. 

Die Windparks drehen sich in Irland, Frankreich und Deutschland. Die Verteilung
auf voneinander unabhängige Regionen schafft die Voraussetzung, dass sich
Varianzen in der Windverteilung innerhalb des Portfolios ausgleichen. "Das
Risiko, die kalkulierten Erträge zu verfehlen, ist bei einem ausgewogen
strukturierten Portfolio deutlich niedriger als bei einem einzelnen Windpark",
betont Dr. Jochen Ahn, Vorstand der ABO Invest AG. Nach diesem Prinzip
investieren sonst vor allem institutionelle Anleger in erneuerbare Energien.
Neben dem Projektentwickler ABO Wind, einer Energiegenossenschaft und mehreren
Stiftungen zählen derzeit knapp 2.000 Bürger zu den Aktionären der ABO Invest
AG.

2012 produzierten die Windparks Glenough (Irland, County Tipperary, 32,5
Megawatt), Souilly La Gargasse (Frankreich, Lothringen, 8 Megawatt), Repperndorf
(Bayern, 6 Megawatt) und Düngenheim (Rheinland-Pfalz, 4 Megawatt) über Plan. Die
Erträge des Windparks Düngenheim berücksichtigen eine Ausgleichszahlung der
Versicherung für 400.000 Kilowattstunden, die der Gesellschaft im Mai 2012 wegen
eines Maschinenschadens entgangen waren. Der im Oktober 2012 in Betrieb
genommene lothringische Windpark erzeugte im ersten Betriebsquartal auf Anhieb
18 Prozent mehr Strom als erwartet. Hinter den Prognosen zurück blieben die
Windparks Cuq (Frankreich, Tarn, 12 Megawatt), Broich (Nordrhein-Westfalen, 2,4
Megawatt) und Kloppberg (Rheinland-Pfalz, 1,8 Megawatt) sowie die Biogasanlage
Samswegen (Sachsen-Anhalt, 0,8 Megawatt).

"Es ist natürlich erfreulich, dass die Ende 2010 gegründete ABO Invest AG nun
zum zweiten Mal in Folge die Jahresprognose übertroffen hat", sagt Vorstand Dr.
Ahn. Es handle sich bei einer Jahresbetrachtung aber um eine Momentaufnahme mit
begrenztem Aussagewert. Bis Ende November 2012 waren die Erträge infolge eines
an nahezu allen Standorten schwachen ersten Windhalbjahres noch hinter den
Erwartungen zurück geblieben. Ein kräftiger Dezemberwind brachte schließlich
eine überplanmäßige Jahresproduktion. Bedeutender als das gute Ergebnis eines
einzelnen Jahres aber sind die langfristig stabilen Erträge sowie der
konsequente Ausbau des Portfolios. So verdoppelte sich die Menge des
produzierten Stroms im Vergleich zum Vorjahr von rund 82 auf 164 Millionen
Kilowattstunden. 

Aktuell besitzt ABO Invest Projekte mit einer Nennleistung von 73,4 Megawatt.
Davon sind 70 Megawatt am Netz. 2012 ging insbesondere im Oktober der
Acht-Megawatt-Windpark Souilly La Gargasse in Betrieb. Zum Jahreswechsel 2012/13
folgte die Erweiterung des irischen Windparks Glenough um eine 14. Anlage (2,5
Megawatt). Bereits gesichert hat sich ABO Invest zudem eine einzelne
Windenergieanlage am rheinland-pfälzischen Standort Framersheim (3,4 Megawatt),
an dem ältere Anlagen abgebaut und durch leistungsfähigere ersetzt werden. Der
Gesetzgeber fördert das sogenannte Repowering mit einem Bonus auf die
Einspeisevergütung. Die Baugenehmigung liegt bereits vor, die Inbetriebnahme ist
für das letzte Quartal 2013 geplant.

"Je größer das Portfolio, umso besser kommt der Effekt der Risikostreuung zum
Tragen", betont Vorstand Dr. Ahn. Daher soll die Nennleistung in den nächsten
fünf Jahren auf 200 Megawatt wachsen. Zum einen nutzt ABO Invest freie
Liquidität aus den laufenden Projekten, um neue Windparks zu erwerben. Zudem
sind weitere Kapitalerhöhungen geplant. Noch im Januar 2013 werden 5 Millionen
neue Aktien emittiert. Ein einzelner Investor zeichnet das gesamte Paket für
1,21 Euro je Aktie. Bei der Festlegung des Ausgabepreises hat sich die
Gesellschaft am aktuellen Börsenkurs orientiert. Nach der Kapitalerhöhung
verfügt ABO Invest über ausreichend Mittel, um kurzfristig weitere Projekte zu
erwerben. Im Fokus stehen aktuell insbesondere Windparks in Frankreich. 


Über ABO Invest: 2010 gründete der erfahrene Projektentwickler ABO Wind AG die
ABO Invest AG, um gemeinsam mit Bürgern Windparks zu betreiben. Aktuell besitzt
die Gesellschaft 36 Windenergieanlagen in Irland (14), Deutschland (12) und
Frankreich (10), von denen 30 bereits seit mindestens einem Jahr in Betrieb
sind. Als Ergänzung des Portfolios betreibt ABO Invest eine Biogasanlage in
Sachsen-Anhalt. Die aktuelle Erzeugungskapazität beträgt 73,4 Megawatt. Die
Stromerträge sind tagesaktuell auf der Internetseite www.buergerwindaktie.de
abrufbar.


Rückfragehinweis:
Herr Alexander Koffka
Leiter Public Relations und Investor Relations
Tel.: +49 (0) 611 26 76 5515
E-Mail: koffka@buergerwindaktie.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: ABO INVEST AG
             Unter den Eichen  7
             D-65195 Wiesbaden
Telefon:     +49 (0)611 26 765-0
FAX:         +49 (0)611 26 765-599
Email:    info@abo-invest.de
WWW:      http://www.buergerwindaktie.de
Branche:     Energie
ISIN:        DE000A1EWXA4
Indizes:     
Börsen:      Freiverkehr: Düsseldorf 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: ABO INVEST AG

Das könnte Sie auch interessieren: