Life Technologies Corporation

Saudis können auf Wunsch ihr eigenes Erbgut sequenzieren lassen, um das Gesundheitswesen des Königreichs Saudi-Arabien grundlegend zu verändern

- Zur Bestimmung von Krankheitsursachen innerhalb der Bevölkerung des Königreichs Saudi-Arabien und der arabischen Welt analysieren die King Abdulaziz City for Science and Technology und Life Technologies gemeinsam 100.000 Humangenome

Glasgow, Schottland (ots/PRNewswire) - Die King Abdulaziz City for Science and Technology [http://www.kacst.edu.sa/en/Pages/default.aspx] (KACST), der staatliche Leistungsträger Saudi-Arabiens, und die Life Technologies Corporation [http://www.lifetechnologies.com/] kündigen heute The Saudi Human Genome Program an - ein landesweites Forschungsprojekt zur Untersuchung der genetischen Basis aller Krankheiten im Königreich Saudi-Arabien und im gesamten Nahen Osten. Die Ergebnisse dieser Studie sollen zur bestmöglichen Personalisierung der Gesundheitsversorgung in Saudi-Arabien genutzt werden.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131208/LA27417-a [http://photos.prnewswire.com/prnh/20131208/LA27417-a])

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131208/LA27417-b [http://photos.prnewswire.com/prnh/20131208/LA27417-b])

Über ein Netzwerk, dem zunächst 10 Genomzentren aus ganz Saudi-Arabien angehören, sollen im Rahmen des ehrgeizigen Programms mithilfe des DNA-Sequenzierers Ion Proton(TM) [http://www.lifetechnologies.com/uk/en/home/life-science/sequencing/next-generation-sequencing/ion-torrent-next-generation-sequencing-workflow/ion-torrent-next-generation-sequencing-run-sequence/ion-proton-system-for-next-generation-sequencing.html] in den kommenden fünf Jahren insgesamt 100.000 Humangenome entschlüsselt werden. Dabei werden sowohl gewöhnliche als auch krankheitsassoziierte Gene untersucht, die ausschließlich in der saudischen Bevölkerung auftreten. Überdies werden in Zukunft fünf weitere Genomzentren entstehen. Die Daten dieser genomischen Variante werden ausführlich analysiert und zur Erstellung einer spezifischen saudischen Datenbank verwendet, auf deren Grundlage die personalisierte Medizin künftig im gesamten Königreich Saudi-Arabien eingeführt werden soll. Hierbei handelt es sich um den bisher umfangreichsten Versuch zur Bestimmung krankheitsverursachender Gene innerhalb der Bevölkerung eines Landes und arabischer Völker.

"Die King Abdulaziz City for Science and Technology hat sich der Entwicklung von herausragenden F&E-Programmen in allen Feldern der Wissenschaft verschrieben", so Dr. Mohammed Bin Ibrahim Al Suwayl, der Präsident der KACST. "Wir verfolgen eine klare Strategie und sind uns bewusst, welchen Stellenwert die Wissenschaft für die Wissensgesellschaft hat. Zudem sind wir davon überzeugt, dass das Saudi Human Genome Program zu einem besseren Verständnis von Gesundheit und Krankheit führen und das Zeitalter der personalisierten Medizin im Königreich Saudi-Arabien einläuten wird. Wir sind der saudischen Führungsriege für ihre Investitionen und ihre Vision sehr dankbar."

Prinz Dr. Turki bin Saud Al Saud, KACST Vice President für Forschungseinrichtungen, erklärte: "Mit dem Saudi Human Genome Program wird das Königreich Saudi-Arabien im Bereich der personalisierten Medizin eine Vorreiterrolle einnehmen und der Bevölkerung verschiedene Mitbestimmungsmöglichkeiten bieten, damit sie im Hinblick auf den Gesundheitsschutz fundierte Entscheidungen treffen kann. Zudem hoffen wir, dass weitere akademische Einrichtungen aus dem internationalen Raum die beeindruckenden Anlagen nutzen werden, die KACST in Kürze in Betrieb nimmt."

Die Entschlüsselung erfolgt mithilfe des halbleiterbasierten DNA-Sequenzierers Ion Proton(TM) [http://www.lifetechnologies.com/uk/en/home/life-science/sequencing/next-generation-sequencing/ion-torrent-next-generation-sequencing-workflow/ion-torrent-next-generation-sequencing-run-sequence/ion-proton-system-for-next-generation-sequencing.html] von Life Technologies. Die Instrumente werden an verschiedenen Standorten im Königreich Saudi-Arabien installiert, die allesamt zum Netzwerk der 15 Genomzentren zählen.

"Dies ist ein Programm von außerordentlicher Tragweite, das durch den Ion Proton [http://www.lifetechnologies.com/uk/en/home/life-science/sequencing/next-generation-sequencing/ion-torrent-next-generation-sequencing-workflow/ion-torrent-next-generation-sequencing-run-sequence/ion-proton-system-for-next-generation-sequencing.html] überhaupt erst möglich wird", so Gregory T. Lucier, der Vorstandsvorsitzende und Chief Executive Officer von Life Technologies. "Zudem ist es ein Beleg für KACSTs Vision, das Königreich Saudi-Arabien mithilfe seiner Genomzentren zu einem weltweit führenden Standort der Genforschung zu machen und die bestmögliche personalisierte Medizin einzuführen. Wir erwarten, dass das Saudi Human Genome Program zahlreichen weiteren Ländern als Beispiel dienen wird, dem sie folgen werden."

Das Enterprise-Genomics-Serviceteam von Life Technologies wird jedes einzelne Zentrum gestalten, entsprechend ausstatten und das Projekt in Form von durchgehenden Lösungen und Services für den operativen Bereich und die Informatik weiter beschleunigen. Mit dieser Fülle an Informationen, die mit dem vollen Einverständnis aller Teilnehmer gesammelt werden, werden Krankenhausärzte künftig auch voreheliche und vorgeburtliche Untersuchungen auf seltene Krankheiten durchführen können, was die präventive Medikation erleichtert und die mit seltenen Fehlbildungen einhergehende emotionale, soziale und wirtschaftliche Belastung reduziert. Darüber hinaus können mithilfe dieser Daten weltweite Bevölkerungsstudien durchgeführt werden, um bevölkerungsspezifische Einflussfaktoren, die zu gewöhnlichen und schädlichen Varianten sowie zu häufigen und seltenen Mutationen führen, besser zu verstehen und zu vergleichen.

Dr. Prabhu Sampath, Chief Executive Officer von Integrated Gulf Biosystems (IGB), dem Lieferanten von Life Technologies im Nahen Osten, erklärte: "IGB sieht es als Privileg, eine entscheidende Rolle dabei gespielt zu haben, KACST diese bahnbrechende Technologie im Bereich der Genomsequenzierung von Life Technologies zur Verfügung zu stellen. Dieses Projekt wird weitreichende Auswirkungen haben und zur Einführung neuer Verfahren und Hilfsmittel beitragen, darunter auch Präzisionsmedizin für Patienten und ihre behandelnden Ärzte."

Das Ion Proton(TM) ist ausschließlich für die Forschung konzipiert. Nicht zum Einsatz in Diagnoseverfahren bestimmt.

Informationen zu Life Technologies

Life Technologies Corporation [http://www.lifetechnologies.com/us/en/home.html?cid=fl-home%3fCID=fl-home] ist ein globales Biotech-Unternehmen, das sich dem Ziel verschrieben hat, führende Kunden auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Forschung sowie in den Bereichen Genanalyse und angewandte Wissenschaften mit den innovativsten Produkten und Dienstleistungen zu versorgen. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in über 180 Ländern und schützt sein aus 50.000 durchgehenden Lösungen bestehendes Portfolio mit mehr als 5.000 Patenten und Lizenzen, die das gesamte Spektrum der Biologie umfassen - wissenschaftliche Untersuchungen, Molekulardiagnostik, Forensik des 21. Jahrhunderts, regenerative Medizin und Agrarforschung. Life Technologies beschäftigt etwa 10.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 3,8 Milliarden USD.

Safe-Harbor-Erklärung von Life Technologies

Diese Pressemitteilung enthält vorausschauende Aussagen, die sich auf die von Life Technologies erwarteten Ergebnisse beziehen und daher Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen. Einige Informationen in dieser Pressemitteilung beruhen auf vorausschauenden Aussagen, die Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen, was schließlich dazu führen könnte, dass tatsächliche Ergebnisse oder Ereignisse erheblich von den implizit oder explizit getätigten Prognosen in vorausschauenden Aussagen abweichen. Dies betrifft ohne jegliche Einschränkung Aussagen in Bezug auf Branchentrends und die geschäftlichen Vorhaben, Ziele, Erwartungen und Strategien von Life Technologies. Aussagen jeglicher Art, die nicht auf historischen Fakten beruhen, sind vorausschauende Aussagen. Bestimmte vorausschauende Aussagen werden mit Begriffen wie "glauben", "planen", "beabsichtigen", "antizipieren", "abzielen", "schätzen", "erwarten" sowie ähnlichen Begriffen und/oder deren Zukunfts- und Konjunktivform ("wird", "möglicherweise", "könnte", "sollte", etc.), oder mit ähnlichen Umschreibungen gekennzeichnet, sofern sie genannt werden. Bedeutende Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse erheblich von Prognosen in vorausschauenden Aussagen abweichen, werden ausführlich in den Eingaben von Life Technologies bei der Securities and Exchange Commission beschrieben. Life Technologies übernimmt keinerlei Verpflichtung, vorausschauende Aussagen jeglicher Art zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um sie an nachfolgende Ereignisse oder Umstände anzupassen.

Informationen zur King Abdulaziz City for Science and Technology (KACST)

Die King Abdulaziz City for Science and Technology hat sich der Entwicklung von herausragenden F&E-Programmen in allen Feldern der Wissenschaft verschrieben. In Anerkennung des hohen Stellenwerts dieses Bereichs für die Wissensgesellschaft haben wir hinsichtlich dieser Aktivitäten verschiedene strategische und politische Maßnahmen begleitet. Unter anderem hat KACST Großinitiativen in den Bereichen Nanotechnologie, Biotechnologie und Wasserentsalzung auf Basis von Solarenergie umgesetzt. Höchste Priorität gilt der Genetik, die das grundsätzliche Verständnis von Gesundheit und Krankheit in allen Gesellschaften entscheidend prägt. Augenblicklich finanziert KACST über 200 Forschungsprojekte in den bedeutenden Bereichen Biotechnologie und Biowissenschaft einschließlich Genetik. KACST ist der saudischen Führungsriege für ihre Investitionen und ihre Vision bei der Umsetzung dieser Initiativen sehr dankbar.

Informationen zu Integrated Gulf Biosystems (IGB)

IGB ist ein ganzheitlicher Lösungsanbieter für Forscher aus allen Feldern der Bio- und analytischen Wissenschaft. Mit seiner Erfahrung, Kompetenz und seinem Engagement hat das 1999 in den VAE gegründete Unternehmen eine solide Grundlage für Wachstum und hohe Leistungsfähigkeit geschaffen. Diese Basis hat es dem Unternehmen ermöglicht, seine Präsenz mit Niederlassungen in den VAE, Saudi-Arabien, Katar, Bahrain, Ägypten, Jemen und Libyen rund um den Globus umfassend zu erweitern. Während das Unternehmen sein Portfolio mithilfe neuerer Technologien in verschiedenen geografischen Räumen ausbaut, bleibt es seiner ursprünglichen Zielsetzung, mit regional verteilten Teams und lokaler Kompetenz herausragende Leistungen zu erbringen, weiterhin verbunden.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110216/MM49339LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20110216/MM49339LOGO])

Kontakt bei Life Technologies:

David Robertson, Leiter externe Kommunikation, EMEA +44-141-814-5889 oder +44-(0)753-4699-420 de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Virtloc@31d3926[mailto:david.robertson@lifetech.com]

Mauricio Minotta, Senior-Manager, Unternehmenskommunikation, USA +1-760-929-2456 de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Virtloc@7392ef62[mailto:Mauricio.Minotta@lifetech.com]



Das könnte Sie auch interessieren: