Berliner Zeitung

Zum Nein des EU-Parlaments zum EU-Haushalt:

Berlin (ots) - Mit Totalopposition lässt sich das in den Gesprächen mit den Mitgliedstaaten nicht erreichen. Einer jubelte besonders laut: Martin Schulz. Das darf er als Präsident eines stolzen Parlaments. Doch ist Schulz auch der natürliche Spitzenkandidat von Europas Sozialdemokraten für die Wahl 2014. Dass er den Etatstreit nun verschleppt, verdient nicht nur Respekt. Es weckt auch Misstrauen. Er handelt auf doppelte Rechnung: für das Parlament - und das eigene Fortkommen. Das wirft einen Schatten auf einen großen Tag des Parlaments.

Kontakt:

Berliner Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 (0)30 23 27-61 00
Fax: +49 (0)30 23 27-55 33
bln.blz-cvd@berliner-zeitung.de



Weitere Meldungen: Berliner Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: