Berliner Zeitung

Zur Rolle von Oskar Lafontaine bei den Linken:

Berlin (ots) - Nach Lage der Dinge ist Oskar Lafontaine nämlich der Einzige, der die darbende Partei kurzfristig wiederbeleben könnte. Er hat den Machtwillen, den Intellekt, die Chuzpe dazu. In den 16 Monaten bis zur nächsten Bundestagswahl würde Lafontaine vieles wieder aufbauen, was seine glück- und ideenlosen Vorgänger eingerissen haben. Die gesamtdeutsche Linke, der im Westen gerade der Mörtel ausgeht, dürfte wieder auf ein stabiles Haus hoffen. Kurzfristig. Und langfristig? Wäre kein Problem gelöst. Nicht die Flügelkämpfe, nicht das Quoten-Kuddelmuddel, schon gar nicht die Frage, wer die Zukunft der Linken verkörpern soll. Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch könnten das vielleicht. Aber die eine will nicht, der andere darf wohl nicht. Da steht Lafontaine vor. Es sei denn, seine Gegner begehren doch noch auf. Merke: Wer zu spät springt, den bestraft bisweilen der Wähler.

Kontakt:

Berliner Zeitung
Bettina Urbanski
Telefon: +49 (0)30 23 27-9
Fax: +49 (0)30 23 27-55 33
berliner-zeitung@berlinonline.de



Weitere Meldungen: Berliner Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: