SonicWALL, Inc.

Unternehmen zunehmend Angriffen durch Cyber-Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt

San Jose, Kalifornien (ots/PRNewswire) -

                 Cyber-Kriminelle haben mobile Endgeräte und Webseiten
                             sozialer Medien im Visier 

SonicWALL, Inc [http://www.sonicwall.com/us/index.html?utm_campa ign=PR-290811MAINPAGE ]., führender Anbieter intelligenter Lösungen für [http://www.sonicwall.com/us/products/Network_Security.html?utm_ campaign=PR-290811NetworkSec ] Netzwerksicherheit und Datenschutz [h ttp://www.sonicwall.com/us/products.html?utm_campaign=PR-290811DataPr otection ] , gab heute sein "Mid-Year Cyber-Threat Intelligence Bulletin" heraus. Aus dem Bulletin geht hervor, dass Unternehmen zunehmend Angriffen von Cyber-Kriminellen ausgesetzt sind. Dabei wird versucht, Daten von Mitarbeitern abzufangen, die über mobile Endgeräte eine Verbindung zu Unternehmensnetzwerken herstellen, und die steigende Teilnahme an sozialen Medien auszunutzen. Die Zunahme von Android-basierter Malware und Scams auf sozialen Medien, wie das Click-Jacking auf Facebook, sowie böswillige Links, die über Twitter verschickt werden, erzeugen bei Unternehmen einen neuen und erhöhten Bedarf, sich vor Datenintrusion, -diebstahl und -verlust zu schützen. Auch die Bereiche Produktivität und Profitabilität werden durch Netzwerk- und Anwendungsausfallzeiten beeinträchtigt. Die Daten für das Bulletin wurden dem SonicWALL Global Response Intelligent Defense (GRID) Network(TM) [http://www.sonicwall.com/downloads/WP-ENG-013_GRID-Network.pdf] entnommen, das Milliarden dynamische, in Echtzeit stattfindende globale Cyber-Bedrohungen erfasst, analysiert und zueinander in Beziehung setzt.

Dazu Boris Yanovsky, Vizepräsident für Software-Entwicklung bei SonicWALL: "Cyber-Kriminelle konzentrieren sich auf das Eindringen in Unternehmensnetzwerke und -daten über mobile Workflows und Anwendungen. Mitarbeiter, können katastrophale Auswirkungen auf die Datensicherheit, Geschäftskontinuität und Profitabilität eines Unternehmens haben, wenn sie nichtsahnend über ein mobiles Endgerät oder einen PC auf Dating-Webseiten, die in Wirklichkeit Fake-Webseiten sind, surfen, oder auf Angebote bei Facebook, z.B. kostenlose McDonald's-Speisen klicken, bei denen es sich in Wirklichkeit um Click-Jacking Scams handelt,."

Zu den wichtigsten Erkenntnissen des "Mid-Year Cyber-Threat Intelligence Bulletin" zählen:

        - Mobiltelefon-basierte Bedrohungen haben in den vergangenen
          sechs Jahren enorm zugenommen. Obgleich diese Bedrohungen nicht so
          verbreitet sind wie computerbasierte Bedrohungen, haben Cyber-Kriminelle
          einen Workaround gefunden, Mobiltelefone auf jeder beliebigen Plattform
          anzugreifen.
        - Malware am Android-Markt ist ein zunehmendes Problem. Mit dem
          Wachstum des Android-Markts ging eine Zunahme an betrügerischen
          Anwendungen einher, die Tausende Nutzer betrifft.
        - Sicherheitsbedrohungen, die aus der Nutzung sozialer Medien
          herrühren, nehmen weiterhin zu. Da soziale Medien Teil der
          gesellschaftlichen und berufsbezogenen Gemeinschaft geworden sind,
          schafft der ständige Zugang zu Webseiten durch Mitarbeiter aus dem
          Unternehmensnetzwerk heraus eine neue Schutzbedürftigkeit.
        - Die USA, Kanada und Taiwan sind die durch bedrohungsbezogenen
          Datenverkehr weltweit am stärksten betroffenen Länder. Einen
          Überblick der 10 am stärksten betroffenen Länder finden Sie hier
          [http://software.sonicwall.com/gav/top_15_countries_hits.pdf].
        - Neue und bekannte Viren infizieren auch weiterhin Computer und
          Netzwerke weltweit. Zu den grössten Malware-Bedrohungen im ersten
          Halbjahr 2011 zählte gefälschte Antivirus-Malware, darunter eine neue
          Variante, die sich aus gefälschten Desktop-Funktionen zusammensetzt
          [https://www.mysonicwall.com/sonicalert/searchresults.aspx?ev=article&id=343]
          ,
        - Phishing-Betrug ist komplexer und schwieriger zu entdecken. Eine
          aktualisierte Liste von Unternehmen, die in den vergangenen sechs
          Monaten manipuliert wurden, finden Sie hier
          [https://software.sonicwall.com/gav/Spoofed_institutions_2011.pdf].
        - Zu den gefährlichsten Bedrohungen in den vergangenen sechs
          Monaten zählen hochentwickelte anhaltende Bedrohungen, die durch
          angeklickte Links eindringen, für unbegrenzte Dauer im Verborgenen
          liegen und zu einem festgelegten Zeitpunkt aktiv werden. 

Bitte klicken Sie hier für Informationen zu den neuesten Bedrohungen im SonicWALL Threat Center. [http://www.sonicwall.com/us /Security_Center.html?utm_campaign=PR-290811THREATCENTER ]

Über SonicWALL, Inc.

SonicWALL entwickelt fortschrittliche und intelligente Lösungen für Netzwerksicherheit und Datenschutz, die sich entwickelnden Unternehmen und Bedrohungen anpassen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.sonicwall.com

Kontakt:

KONTAKT: Jock Breitwieser, SonicWALL, Tel.: +1(408)962-6165
E-Mail: jbreitwieser@SonicWALL.com ; Kristen Leon, Bond PR, Tel.:
+1(415)848-2626, E-Mail: kristen@bondprus.com



Weitere Meldungen: SonicWALL, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: