The PEX Network

Globale Studie weist nach: Kosteneinsparungsstrategie ist Schuld am Scheitern der Prozessverbesserung

London, November 30 (ots/PRNewswire) - Laut einer PEX Network Benchmarking-Studie weisen Programme zur Prozessoptimierung die höchste Wahrscheinlichkeit eines Misserfolgs auf, wenn Kostensenkungen im Vordergrund stehen.

Im Rahmen der im Oktober 2011 vom PEX Network durchgeführten Studie, an der über 650 Fachleute aus dem Bereich Prozessverbesserung teilnahmen, stellte sich heraus, dass ein kundenbezogener Ansatz hinsichtlich der Erkennung und Verbesserung der Geschäftsprozesse der Schlüssel für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens ist.

Über 40% aller Programme zur Prozessoptimierung, die von Experten als "erfolglos" oder "extrem erfolglos" eingestuft wurden, stützten sich auf Kostensenkungen. Lediglich 20% der "extrem erfolgreichen" Programme verfolgten diese Metrik. Unterdessen lag der Fokus von 32,5% der "extrem erfolgreichen" Unternehmen auf dem Kunden. Knapp über 10% der erfolglosen Programme wurden als kundenzentriert eingeordnet.

"Ein Fokus auf Kosteneinsparungen, der für Unternehmen in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheiten eindeutig wichtig ist, kann zu einer demoralisierten Belegschaft und letztendlich zum Scheitern einer Operational Excellence Initiative führen", so Diana Davis, Herausgeberin von PEXNetwork.com und Autorin des Berichts. "Das Problem ist, dass diese Initiativen manchmal mit Arbeitsplatzabbau, Budgeteinschränkungen und erhöhten Arbeitsbelastungen assoziiert werden. Wie soll man da unternehmensweite Zustimmung finden, wenn Prozessoptimierung in Ihrem Unternehmen so wahrgenommen wird?"

"Der Bericht hebt die Tatsache hervor, dass kundenzentrierte Prozessverbesserung - etwas, für das sowohl PEX Network als auch viele unserer globalen Partner seit mehreren Jahren einstehen - gewährleistet, dass sowohl Unternehmen als auch Kunden von den Aktivitäten zur Prozessverbesserung profitieren," fügte Vanessa Lovatt, Direktorin von PEX Network, hinzu.

Weitere Highlights des Berichts sind:

        - Unternehmen verlassen sich auf kürzere Zykluszeiten für Projekte zur
          Prozessverbesserung. Mit einem erheblichen Anstieg seit 2005 berichten immer mehr
          Befragte von einer durchschnittlichen Projektdauer von 90 oder weniger Tagen.
        - Lean und Six Sigma Methoden bleiben weiterhin vorherrschend, obwohl die Anzahl
          Six Sigma-Anwender unter den Befragten im Vergleich zur PEX Network Studie von 2005,
          um fast 50% gesunken ist.
        - Die grösste Gefahr für operationelle Programme von Unternehmen besteht nach
          2-3 Jahren der Durchführung von Aktivitäten zur Prozessverbesserung. Zu diesem
          Zeitpunkt sind Befragte am ehesten bereit, ihre Programme als erfolglos einzustufen. 

Die Ergebnisse der Berichts werden im Rahmen der PEX Week, PEX Networks Leitveranstaltung für Lean Six Sigma- und BPM-Experten, weiter vertieft. Die Veranstaltung findet vom 16.-19. Januar 2012 in Orlando, Florida, statt. Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.pexweek.com/Event.aspx?id=572170&utm_source=PRNewswire &utm_medium=PressRele ase&utm_campaign=PEXwhitepaper&utm_content=301111&mac=11126.005_PEXWP [http://www.pexweek.com/Event.aspx?id=572170&utm_source=PRNewswire&ut m_medium=PressRelease&utm_campaign=PEXwhitepaper&utm_content=301111&m ac=11126.005_PEXWP ]

Eine vollständige Kopie des Berichts finden Sie unter: Trends and Success Factors in Business Process Excellence 2012

http://www.pexweek.com/redForms.aspx?id=572142&sform_id=667618&ut m_source=PRNewswire&u tm_medium=PressRelease&utm_campaign=PEXwhitepap er&utm_content=301111&mac=11126.005_PEXWP [http://www.pexweek.com/red Forms.aspx?id=572142&sform_id=667618&utm_source=PRNewswire&utm_medium =PressRelease&utm_campaign=PEXwhitepaper&utm_content=301111&mac=11126 .005_PEXWP ]

Pressekontakt: Veronica Araujo, Tel.: +44(0)20-7368-9748, veronica.araujo@iqpc.co.uk Pressevertreter sind zur Teilnahme an diesem wichtigen Branchenforum eingeladen. Sollten Sie einen zusätzlichen Presseausweis benötigen, schicken Sie bitte eine E-Mail an Veronica Araujo veronica.araujo@iqpc.co.uk

Kontakt:

. 


Das könnte Sie auch interessieren: