Project HEART

Das erstellte Archiv von PROJEKT HEART über die Vermögenswerte jüdischer Holocaust-Opfer enthält nun 1,5 Millionen Datensätze

Jerusalem (ots/PRNewswire) -

                Die durchsuchbare, bedienerfreundliche Datenbank ist die
        einzigste und grösste, Informationsquelle für Vermögenswerte der
                                  Holocaust-Ära. 

PROJEKT HEART gab heute bekannt, dass die durchsuchbare Datenbank der Holocaust- Ära Vermögenswerte nun 1,5 Millionen Datensätze enthält. Die Datenbank ist damit, die grösste und einzigste öffentlich zugängliche, Informationsquelle für verlorene jüdische Vermögenswerte der Holocaust Zeit .

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110725/aq38121logo-a)

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110725/aq38121logo-c)

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110223/cg51872logo-f)

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110223/cg51872-a)

Die Online-Datenbank wurde am 1. Mai 2011 zum ersten Mal öffentlich vorgestellt, welche zu diesem Zeitpunkt über 500.000 Datensätze enthielt. Seitdem hat die PROJEKT HEART Datenbank eine Rekordsumme an Zugriffen von Besuchern weltweit erhalten. Die Daten wurden von PROJEKT HEART (HOLOCAUST ÄRA ASSET RESTITUTION TASKFORCE) gesammelt und zur Verfügung gestellt.,Projekt HEART ist eine Initiative der Jüdischen Agentur für Israel (Jewish Agency for Israel - JAFI) in Zusammenarbeit und mit der Unterstützung der Israelischen Regierung,., um jüdischen Familien bei der Identifizierung des persönlichen Eigentums welches von den Nazis beschlagnahmt wurde zu helfen sowie den Opfern bei ihren Bemuehungen auf Entschädigung zu helfen.

Die 1,5 Millionen Datensätze der PROJEKT HEART Online-Datenbank enthalten Adressen von Immobilien, Listen von Haus-und Wohnungseigentümern, Berufsangaben, Listen von bekannten, beschlagnahmten Eigentum, Unternehmensregister, Versicherungen und andere archivierte Informationen, die potenziellen Antragstellern bei ihrer Recherche helfen kann. .

Der Vorsitzende von Projekt HEART Bobby Brown erklärte, dass die Ergänzung von etwa einer Millionen Daten seit dem 1. Mai 2011 zeigt das grosse Engagement von Projekt Heart, um jedes private Eigentum zu finden, für die das Jüdische Volk nie Restitution erhalten hat.

"Die Datenbank von PROJEKT HEART wird für unsere Bemühungen dienlich sein, um wenigstens ein kleines Mass an Gerechtigkeit für Holocaust-Opfer und deren Erben zu erzielen", so Natan Sharansky, Vorsitzender der Jüdischen Agentur. Sharansky fügte hinzu, dass "die in der Datenbank von PROJEKT HEART zusammengestellten Datensätze , als unbestrittener Beweis dafür dienen, dass der Holocaust nicht nur der grösste Mord, sondern auch der grösste Raub der Geschichte ist.

Wir engagieren uns sehr in diesem Kampf und sorgen dafür, dass die Holocaust-Opfer und ihre Erben entschädigt werden und wir sind stolz darauf, dass PROJEKT HEART fortschrittliche technologische Werkzeuge benutzt, um dieses Ziel zu verwirklichen.?

Leah Nass, stellvertretende Ministerin für Senioren, erklärte als Vertreterin der Israelischen Regierung: "Die Zusammenstellung der momentan umfangreichsten Datenbank von Vermögenswerten aus der Holocaust-Zeit durch PROJEKT HEART beweist unser Engagement, um ein gewisses Mass an Gerechtigkeit für die Holocaust-Opfer und deren Erben zu erlangen.?

Ende Februar 2011 wurde PROJEKT HEART mit dem weltweiten Ziel eingeführt um jüdischen Holocaust-Opfern und deren Erben zu ermitteln, deren Familien Grundbesitz, bewegliches Eigentum, unbewegliches Eigentum oder anderes immaterielles Privateigentum besassen, das während der Holocaust-Zeit von Nazi-Streitkräften oder von Achsenmächten regierten oder besetzten Ländern konfisziert, geplündert oder zwangsverkauft wurde. Die einzige Einschränkung für die Bewerbung liegt dann vor, wenn für das entsprechende Eigentum nach der Holocaust-Zeit bereits eine Entschädigung an ein Opfer oder an die Erben eines Opfers geleistet worden ist. Diese Personen haben keinen Anspruch auf weitere Entschädigungen im Zusammenhang mit dem besagten Eigentum.

Die Datenbank von PROJEKT HEART wurde im Besonderen zusammengestellt, um Holocaust-Opfern und ihren Erben beim Berechtigungsverfahren zu unterstützen. Privatpersonen können auf die Datenbank von der Projekt HEART Webseite, http://www.heartwebsite.org, zugreifen. Um an PROJEKT HEART teilzunehmen, müssen einzelne Personen nur den Fragebogen ausfüllen, der auf der Webseite bereitsteht.

Die Online-Datenbank stellt auch ein mächtiges Werkzeug für zukünftige Bemühungen zur Entschädigung von berechtigten Teilnehmern dar, da die Datensätze der Datenbank die von Holocaust-Opfern und ihren Erben vorgelegten Informationen ergänzen und legitimieren.

"Dies ist die erste weltweite Liste von in der Holocaust-Zeit konfisziertem, geplündertem oder zwangsweise versteigertem Eigentum, die Überlebenden und ihren Erben zur Verfügung gestellt wird?, erklärte Projektdirektorin Anya Verkhovskaya und fügte hinzu: "Die Resonanz auf die Datenbank war mit ungefähr 100.000 Besuchern pro Woche überwältigend.?

Seit der Einführung wurden Details über PROJEKT HEART und seiner Zielsetzung in 13 Sprachen übersetzt und ein rund um die Uhr erreichbares Callcenter steht in allen Sprachen zur Verfügung. Bisher hat das Projekt Zehntausende von Bitten für zusätzliche Informationen erhalten. Da nun die Online-Datenbank 1,5 Millionen Datensätze enthält, erwarten die Verantwortlichen von PROJEKT HEART eine noch grössere Resonanz von Holocaust-Opfern und ihren Erben.

Kontakt:

Anya Verkhovskaya of PROJEKT HEART,
+1-414-961-7418,av@heartwebsite.org



Weitere Meldungen: Project HEART

Das könnte Sie auch interessieren: