Stadt Mannheim

Shai Agassi erhält ersten Bertha-und-Carl-Benz-Preis

Mannheim (ots) - Im Rahmen eines Festakts erhielt Shai Agassi am Sonntag, 24. Juli, den ersten Bertha-und-Carl-Benz-Preis der Stadt Mannheim. "Shai Agassi ist begeistert. Er kann begeistern, und er hat die besondere Gabe, Investoren und Politiker gleichermaßen für seine Konzepte gewinnen zu können", freute sich Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz über den Preisträger.

Shai Agassi selbst nahm die Auszeichnung gerne entgegen. "Ich fühle mich sehr geehrt, heute hier sein zu können und die Auszeichnung der Stadt Mannheim von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zu empfangen", sagte Agassi, Gründer und Vorstandsvorsitzender von "Better Place". "Carl Benz hat vor 125 Jahren eine ganze Industrie erfunden. Eine Industrie, die weit mehr als nur eine Maschine liefert, sondern heute allen Menschen weltweit ermöglicht, weite Strecken mit einer Leichtigkeit zurückzulegen, die sich damals niemand vorstellen konnte, und die Erfahrungen zu machen, die heute unser Leben bestimmen." Viele hätten am Potenzial des Automobils gezweifelt. "Es war Bertha Benz, die den Traum ihres Mannes am Leben hielt, mit Pragmatismus und der positiven Grundeinstellung, dass die Revolution gelingen kann", so Agassi. Auf ihrer ersten Fahrt von Mannheim aus musste Bertha die Apotheke jeder Stadt aufsuchen, um ihre Fahrt fortsetzen zu können. "Heute ist diese Fahrt in einem Elektroauto möglich, mit einem GPS-Gerät, das dem Fahrer zeigt, wo er die Batterie tauschen und dann zurückfahren kann." Man müsse keine Apotheke mehr suchen oder warten, bis die Batterie aufgeladen sei. "Ich hoffe, dass wir den innovativen, furchtlosen Geist von Bertha und Carl Benz am Leben halten, wenn wir uns an diese neue Ära des Transportwesens heranwagen, und wir eine Industrie schaffen können, die das Elektroauto für alle ermöglicht", schloss Agassi.

1886 hatte Carl Benz in Mannheim das Automobil erfunden, und zum 125. Jahrestag der weltbewegenden Erfindung hat die Stadt Mannheim erstmals den Bertha-und-Carl-Benz-Preis ausgeschrieben. Als Preisträger kommen Personen, Gruppen und Organisationen in Betracht, die sich um eine bedeutende Verbesserung der "Mobilität" - insbesondere um eine umweltgerechtere, sozialere oder einfachere Mobilität - verdient gemacht haben.

"Die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte ist eine der großen Herausforderungen der kommenden Jahre", ist der Oberbürgermeister überzeugt. "Shai Agassi ist mit seinem herausragenden Engagement ein Vorbild für die Entwicklung neuer und zukunftsorientierter Mobilitätskonzepte sowie die Lösung weiterer globaler Zukunftsherausforderungen."

Das Preisgericht kam zum gleichen Schluss: "Shai Agassi verbindet Visionen und technische Innovation mit unternehmerischem Sachverstand und Erfahrung", heißt es in der Begründung. "Darüber hinaus treibt ihn eine ausgeprägte gesellschaftliche Verantwortung an, zur Lösung der aktuellen und künftigen Herausforderungen im Klimaschutz beizutragen. Dies hat ihn bewogen, seine erfolgreiche Karriere im IT-Sektor zu beenden und sich auf dem neuen Themengebiet "Elektromobilität" zu engagieren." Beispiel hierfür sei sein Unternehmen "Better Place". Shai Agassi wirke damit beispielgebend für gesellschaftliche Aufgaben rund um Klimaschutz und neue Mobilitätskonzepte.

Hintergrundinformationen:

Shai Agassi:

Shai Agassi, 1968 in Ramat Gan, Israel geboren, ist studierter Informatiker und war von 2002 bis 2007 Vorstandsmitglied der SAP AG. Seither engagiert er sich hauptsächlich im Bereich alternativer Antriebstechniken von Kraftfahrzeugen.

Neben seiner Tätigkeit im Bereich der Elektromobilität ist Shai Agassi unter anderem Mitglied des Forum der Young Global Leaders des World Economic Forum.

Bertha-und-Carl-Benz-Preis:

Von den Mitgliedern des Preisgerichts waren 18 Vorschläge eingereicht worden. Das Preisgericht verständigte sich darauf, Shai Agassi mit dem Bertha-und-Carl-Benz-Preis der Stadt Mannheim 2011 auszuzeichnen.

In der Sondersitzung des Mannheimer Gemeinderats am 29. Januar wurde der Bertha-und-Carl-Benz-Preis der Stadt Mannheim gestiftet und seine Satzung beschlossen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen. Als Preisträger kommen Personen, Gruppen und Organisationen in Betracht, die sich um eine bedeutende Verbesserung der "Mobilität" - insbesondere um eine umweltgerechtere, sozialere oder einfachere Mobilität - verdient gemacht haben.

Die Satzung des Preises sieht vor, dass er nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern auf Vorschlag des Preisgerichts durch den Gemeinderat zuerkannt wird.

Dem Vorschlag des Preisgerichts, Shai Agassi als ersten Preisträger auszuzeichnen, stimmte der Gemeinderat in nicht-öffentlicher Sitzung zu.

Dem Preisgericht unter Vorsitz von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz gehörten an:

Als Vertreter des Gemeinderats:
Volker Beisel (FDP) 
Joachim Horner (SPD) 
Claudius Kranz (CDU) 
Wolfgang Raufelder (Bündnis 90/Grüne) 
Von der Verwaltung:
Bürgermeister Michael Grötsch 
Als Sachverständige:
Jutta Benz 
Prof. Dr. Jürgen Brauckmann, Vorstand TÜV Rheinland Berlin Brandenburg Pfalz e.V. 
Prof. Dr. Werner Diewald, Prorektor Hochschule Mannheim 
Hermann Doppler, Leiter Mercedes Benz Werk Mannheim 
Dirk Evenson, Verband der Automobilindustrie e.V. 
Prof. Dr. Berthold Rittberger, Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften, Universität Mannheim 

Kontakt:

Stadt Mannheim, Jutta Hinz,
Medienteam (Dezernat des Oberbürgermeisters),
Rathaus E5, 68159 Mannheim,
Tel: 0621 - 293 2915, Mobil: 0162 - 293 8860,
e-mail: jutta.hinz@mannheim.de



Weitere Meldungen: Stadt Mannheim

Das könnte Sie auch interessieren: