Randox Laboratories

Randox kündigt weltweite Einführung eines automatisierten Biochemie-Assays für Herz-Fettsäure-bindendes Protein (H-FABP) an

Crumlin, England (ots/PRNewswire) - Hochsensible & -spezifische Biomarker myokardialer Ischämie können nun routinemässig für die Diagnose des akuten Koronarsyndroms (Acute Coronary Syndrome, ACS) verwendet werden.

Das internationale klinische Diagnostikunternehmen Randox Laboratories hat heute einen automatisierten Laborassay für Herz-Fettsäure-bindendes Protein (H-FABP) lanciert, der die Diagnose und das Management von Patienten mit vermutetem akuten Koronarsyndrom (Acute Coronary Syndrome, ACS) verbessert.

(Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20110620/463136 )

Dieser neue schnelle, vollständig quantitative Assay bedeutet, dass H-FABP nun routinemässig in einer Akutklinik-Umgebung verwendet werden kann. Bisherige Laborassays waren eher für die Forschung geeignet.

Jüngste Studien haben gezeigt, dass H-FABP einen hoch signifikanten diagnostischen Nutzen bietet, besonders in den ersten Stunden nach Beginn der ACS-Symptome. Solche Ergebnisse sind besonders in der Frühphase wertvoll, in der die aktuelle Diagnostik Probleme hat und viele Patienten zur Beobachtung in eine Klinik eingewiesen werden - oft unnötigerweise. Die gemeinsame Verwendung von H-FABP und Troponin bietet das Potential, ACS bei vielen Patienten ab Erstuntersuchung auszuschliessen.

Diese Ergebnisse gelten nachgewiesenerweise auch mit der neuen Generation der "hochsensiblen" Troponine (hsTn). Die Ergebnisse einer neuen Studie der Universität von Manchester (Vereinigtes Königreich) wurden im Mai in Berlin präsentiert. Diese Ergebnisse legen nahe, dass eine Kombination von hsTnT, H-FABP und EKG bei der Einweisung einen hochgenauen Ausschlusstest für AMI (Acute Myocardial Infarction, akuter Myokardinfarkt) bietet.

Der leitende Autor Dr. Rick Body erklärt: "Wir wissen auf Grund bestehender Belege, dass H-FABP und Troponin einen zusätzlichen diagnostischen Nutzen aufweisen. In einer kürzlich durchgeführten Studie haben wir gezeigt, dass die Kombination von H-FABP und Troponin für eine Frühdiagnose genauer ist als Troponin allein, und auch genauer als andere Biomarker-Kombinationen."

Dr. Body fährt fort: "Es ist ersichtlich, dass auch ein normaler hs-Troponin-Wert bei der Erstuntersuchung einen akuten Myokardinfarkt (AMI) nicht ohne serielle Stichprobenentnahme ausschliessen kann. Dies zeigt den klinischen Bedarf für einen frühen Marker wie H-FABP."

Dr. Peter Fitzgerald, CEO von Randox Laboratories, glaubt, dass dieser Assay die ACS-Behandlung revolutioniert. "Krankenhäuser können nun einen quantitativen H-FABP-Assay in Kombination mit Troponin als Teil ihres standardmässigen Klinikplans verwenden. Diese Kombination bietet grosses Potential für das frühere Ausschliessen eines ACS, bessere Risikostratifikation und eine bessere Handhabung von ACS-Patienten." Er fährt fort: "Der neue H-FABP-Assay von Randox kann einfach von einer Vielzahl von Chemie-Analysatoren durchgeführt werden. Wir glauben, dass dies eine grossartige Chance darstellt, die Behandlung von Patienten mit vermutetem ACS und die Effizienz des Gesundheitswesens zu verbessern."

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte cardiology@randox.com

Randox Laboratories Ltd. 55 Diamond Road, Crumlin, Co. Antrim, BT29 4QY, Vereinigtes Königreich

T: +44-(0)28-9442-2413, F: +44-(0)28-9445-2912, I: http://www.randox.com, E:cardiology@randox.com.

Kontakt:

. 


Das könnte Sie auch interessieren: