PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung

European Researchers' Night: Wearables, Medienoper & Biometrie

St. Pölten (ots) - Forschung durch modernste Medientechnologie erleben: Dies bietet die Fachhochschule St. Pölten, Österreich. Unter dem Titel "FIT für Forschung" werden dazu in der Nacht vom 23. September Forschung, Kunst und Lifestyle verknüpft. Diese einmalige Kombination ist Österreichs Beitrag zur European Researchers' Night 2011.

In der European Researchers' Night machen ForscherInnen ihre Leistungen für die Öffentlichkeit erlebbar. Sie ist eine zentrale Säule des europäischen Engagements um die Begeisterung für Forschung. Viele Institutionen bewerben sich für eine Teilnahme. Jetzt gelang es der FH St. Pölten, gemeinsam mit der Forschungsmarketing-Agentur PR&D, mit ihren Ideen zu punkten: Modernste Medientechnologien machen Forschungsleistungen, die uns umgeben, mit allen Sinnen erlebbar. Musik, Tanzen und Kochen stehen dabei genauso im Mittelpunkt wie Electronic Wearables, audio-visuelle Animationen und intelligente Biometrie.

Zu den Ideen meint die Co-Geschäftsführerin der FH St. Pölten, Dr. Gabriela Fernandes: "Fachhochschulen forschen mit Bezug zur Anwendung. Unsere Forschungsergebnisse sind also von hoher Relevanz für Bürgerinnen und Bürger. Das ist eine ideale Vorrausetzung, um Begeisterung für Forschung zu wecken."

Die zentrale Idee des Abends wird im Titel "FIT für Forschung" reflektiert: Forschung macht fit fürs Leben. Ein gutes Beispiel sind Wearables - Kleidungsstücke mit zusätzlichen Funktionen; ein Forschungsgebiet, mit welchem die FH St. Pölten zunehmend Aufmerksamkeit erweckt. Am 23. September werden nun alle ForscherInnen Wearables tragen, die Informationen zu ihrer Arbeit auf die Handys der BesucherInnen übertragen. Aber auch Kleidung, die sich farblich an die Umgebung anpasst, sowie elektronisch trommelnde Lederhosen werden präsentiert.

"An über 10 Stationen werden Gäste erleben, wie Forschung FIT macht", erklärt Dr. Frederick Baker, Dozent an der FH St. Pölten und Mitarbeiter des Museum of Archaeology & Anthropology der University of Cambridge, GB. "Wir präsentieren dazu unsere Forschung in neuem Gewand und zeigen die Verbindung von Wissenschaft mit Kultur."

Ein Beispiel dafür ist die von Dr. Baker konzipierte Medienoper "Pitoti - Echoes of the Echoes". Diese basiert auf 4.000 Jahre alten, UNESCO-geschützten Felsgravierungen in Norditalien. An der FH St. Pölten werden die Bewegungsmuster der statischen Figuren mit Tanz, 2-D und 3-D re-animiert und durch eine Klangdimension erweitert - denn, wie Dr. Baker zeigt, kommen die Felsgravuren oftmals an Orten vor, an denen ein Echo erzeugt werden kann. Auf Grundlage dieser Echos wurde ein spezieller Soundtrack für die Filmsequenzen komponiert.

Insgesamt folgt das Programm einem modernen Konzept, um Interesse für Forschung zu wecken und Hemmschwellen abzubauen, wie der Managing Partner der Agentur PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung, Dr. Till C. Jelitto, bestätigt: "Unsere Ideen reflektieren die Wissenschaftskommunikation des 21. Jahrhunderts. Weg von einer oberlehrerhaften Präsentation von Forschung hin zu einer Erlebniswelt, die durch Forschungsleistungen selber kreiert wird. Forschung ist Teil unseres Lebens und soll auch so erlebt werden."

Mehr Information unter: http://www.fit-fuer-forschung.eu

Rückfragehinweis: Jacqueline Bogdanovic Tel.: +43 1 505 70 44 mailto:bogdanovic@prd.at Web: http://www.prd.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/3351/aom



Das könnte Sie auch interessieren: