Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

GETH and PETHEMA

Die Kombination von Palonosetron und Aprepitant bietet bei Patienten, die eine Hochdosis-Chemotherapie zur Vorbereitung auf eine Stammzellentransplantation erhalten, besseren Schutz vor starker Übelkeit und Erbrechen als die tägliche Einnahme von Granise

London (ots/PRNewswire) - - Neue Daten, die bei der Jahrestagung des Europäischen Hämatologieverbands (European Hematology Association, EHA) 2011 in London vorgestellt wurden, belegen eine bessere Kontrolle von Übelkeit und Erbrechen mit der Kombination Palonosetron plus Aprepitant im Vergleich zu Granisetron bei Patienten, die ein mehrtägiges hoch emetogenes Chemotherapieregime zur Konditionierung erhalten - die gesamte Ansprechrate ist während der akuten, verzögerten und gesamten Phasen deutlich höher.

Die Kombination von Palonosetron (0,25 mg iv alle 48 h) und Aprepitant (125 mg am 1. Tag und 80 mg an jedem der folgenden Tage) verbessert die Kontrolle von CINV (Übelkeit und Erbrechen aufgrund von Chemotherapie) im Vergleich zur täglichen Verabreichung von Granisetron (3 mg iv) während der (5-6-tägigen) Vorbereitungszeit der Patienten vor der Stammzellenübertragung (HSCT).

Die Ergebnisse stammen aus einer prospektiven, multizentrischen, randomisierten und entsprechend der Konditionierung stratifizierten Doppelblindstudie (AMENO-Studie), die bei der Jahrestagung des Europäischen Hämatologieverbandes (EHA) 2011 in London von der spanischen Gruppen GETH (Grupo Espanol de Trasplante Hematopoyetico y Terapia Celular) und PETHEMA (Programa de Estudio y Tratamiento de Las Hemopatias Malignas) präsentiert wurde.

"Übelkeit und Erbrechen sind bei Patienten, die eine hochdosierte, mehrtägige Konditionierungsbehandlung vor einer Stammzellenübertragung erhalten, besonders häufig und kommen bei 55 bis 100% der Patienten vor," sagte Javier Lopez-Jimenez vom Krankenhaus Ramon y Cajal, Abteilung für Hämatologie, der leitende Arzt bei der Untersuchung. "CINV ist besonders unangenehm, besonders in der verzögerten Phase, die 24 Stunden nach Beginn der Konditionierung anläuft. Obwohl neuere Antiemetika als Palonosetron und Aprepitant die akute und verzögerte CINV im Vergleich zu den älteren 5-HT3-Rezeptor-Antagonisten erheblich zu verringern scheinen, haben nur wenige Studien prospektiv die Wirksamkeit dieser Medikamente in dieser sehr problematischen Situation ausgewertet," erklärte er.

Sechzig Patienten, die dazu ihre Zustimmung gegeben hatten, wurden in die Studie einbezogen. Sie wurden vor der HSCT einem Konditionierungsregime unterzogen und erhielten brechreizhemmende Prophylaxe (31x Palonosetron + Aprepitant, 29x Granisetron). Aus der Gruppe, die mit der Kombination von Palonosetron und Aprepitant behandelt wurde, sprachen bedeutend mehr Patienten vollständig auf die Behandlung an - definiert als kein Erbrechen und keine Verabreichung von zusätzlicher Medikation - während der akuten Phase (0-24 Stunden mit 92,3% gegenüber 67,9% in der Granisetron-Gruppe), der verzögerten Phase (24-120 Stunden mit 61,5% im Vergleich zu 28,6%) und gesamten Phase (0-120 Stunden mit 61,5% im Vergleich zu 28,6%).

Darüber hinaus reduzierte Palonosetron plus Aprepitant deutlich den Anteil der Patienten mit Erbrechen während der akuten, verzögerten und gesamten Phase, und es zeichnete sich ein Trend zu einer prozentualen Verringerung der Patientenzahl mit erheblicher Übelkeit während der verzögerten Phase ab.

Es gab zwischen den Gruppen keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf unerwünschte Nebenwirkungen oder auf die Engraftment-Zeiten oder auf ernsthafte Infektionen.

Kontakt: Diego Freri HealthCom Consulting Tel. +39-02-47956802 Mobiltelefon +39-335-8378332 Skype-ID: hcc-milano1 E-Mail: diego.freri@hcc-milano.com

Website: http://www.hcc-milano.com

Kontakt:

.



Das könnte Sie auch interessieren: