International Seafood Sustainability Foundation

Wissenschaftler arbeiten Seite an Seite mit Crew an Bord eines Pazifik-Thunfischfängers, um Lösungen für die nachhaltige Fischerei zu finden

Manta, Ecuador (ots/PRNewswire) - Fischereien, Forschungswissenschaftler und Thunfisch-Fischer gingen heute in Manta, Ecuador an Bord eines Schiffes und werden die kommenden zwei Monate auf See verbringen, um die nächste Phase eines global koordinierten Projektes zur Förderung konkreter, praktischer Techniken zur Verringerung der ökologischen Auswirkungen des Thunfischfangs einzuleiten.

Ringwadenfänger, die zum Fischfang grosse Netze verwenden, versorgen die Welt jährlich mit Millionen Tonnen von Thunfisch. Verwenden die Besatzungen schwimmende Objekte, um die Fische anzulocken, sogenannte FADs, so ist diese Methode noch effizienter hinsichtlich Zeit- und Treibstoffverbrauch. Aber es gibt einen wesentlichen Nachteil bei dieser Fangmethode, und zwar den unbeabsichtigten Fang sonstiger Meerestiere. Ungefähr 5% des Fangs eines Schiffes besteht aus Fischen, die nicht zur Thunfischgattung zählen, sowie aus Haien. Die International Seafood Sustainability Foundation (ISSF) hat zur signifikanten Reduzierung dieser potentiell umweltbelastenden Abfälle aufgerufen und hat über ein Jahr damit zugebracht, einen detaillierten Plan eines weltweiten Projektes aufzuzeigen, das sowohl Forschung, die Ausbildung der Fischer als auch die Entwicklung neuer Techniken und deren Verwendung für die bestehende Technologie umfasst.

"Das Problem und der entsprechende Fokus wurden identifiziert", sagte Susan Jackson, Präsidentin der ISSF. "Jetzt ist es Zeit, ins Wasser zu springen und entscheidende Verbesserungen bei der Industrie zu erreichen, die sie dabei unterstützen, lebensfähig zu bleiben, ohne die globalen Thunfischressourcen und das komplexe Ökosystem der Ozeane zu zerstören."

Diese erste Kreuzfahrt - eine wissenschaftliche Zusammenarbeit der ISSF und der Inter-American Tropical Tuna Commission (IATTC) - dauert zwei Monate im östlichen Pazifik an Bord der Yolanda L, einem Ringwadenfänger im Besitz der Frigorificos Pesqueros Infripesca, und wird angeführt von Kapitän Ricardo Diaz. Ein Arbeitsboot, das an Bord der Yolanada L mitgeführt wird, um verschiedene Experimente im Hinblick auf Anhäufungen von Thunfisch, wie sie mit FADs verbunden sind, wird mit einem ferngesteuerten Fahrzeug (ROV) ausgestattet sein, einem modernen Echolot sowie einem akustischen Nachverfolgungssystem. Diese Technologien werden die Wissenschaftler dazu verwenden, um neue Fangmethoden zu erforschen und möglicherweise auch zu finden, die es den Ringwadenfängern ermöglichen, gesunde Thunfischbestände abzufischen und zugleich den Einfluss auf gefährdete Arten zu verringern.

"Tatsächlich geht jede Art der Fischerei gewisse Kompromisse ein und hat ein bestimmtes Mass an Umweltverträglichkeit. Einige haben sich dafür ausgesprochen, diese Art der Fischerei abzuschaffen, ein Schritt, vor dem uns die Branche gewarnt hat, denn das würde dazu führen, dass die Belieferung der Welt mit Thunfisch um die Hälfte zurückginge, dass Tausende Arbeitsplätze verloren gingen und dass weiterer finanzieller Druck auf den sich entwickelnden Wirtschaftssystemen lasten würde", sagte Jackson. "Statt dass wir davonlaufen und aufgeben, sollten wir lieber eine Branche, die durchaus willens ist, dabei unterstützen, ihre Praktiken zu verbessern."

Der östliche Pazifik ist ein entscheidender Ort, um dort mit dem Projekt zu beginnen, wegen des Einflusses, den die Ringwand-FAD-Fischerei auf eine Thunfischart hat, die man Grossaugenthun nennt. Der Bestand der Region hatte schwer damit zu kämpfen, sich von der Überfischung der letzten Jahre zu erholen. Der IATTC leitende Wissenschaftler Kurt Schaefer wird das Team an Bord der Yolanda L bei Untersuchungen leiten, die versprechen, dass die Anzahl des in Netzen gefangenen Grossaugenthuns reduziert wird. Die Forscher werden auch nach Möglichkeiten suchen, mit denen sich der Verfang von Schildkröten und Haien in den FADs verhindern lässt, indem sie unterschiedliche Designs ausprobieren, die aus kompostierbaren Rohstoffen hergestellt wurden.

"Diese Kreuzfahrt wird unserem Team von Wissenschaftlern und Mitarbeitern helfen, die Ausbildungsworkshops zu verbessern, die bereits jetzt für die Belegschaften der Fischereien weltweit durchgeführt werden", sagte Dr. Victor Restrepo, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der ISSF. "Sofern Wissenschaftler neue Lösungen finden, können wir diese in unsere Workshops integrieren, so dass die Skipper und Kapitäne der Schiffe zeitnahes Feedback geben können. Wenn etwas nicht realistisch ist, oder die Fischer eine Idee haben, wie man es verbessern könnte, haben wir die Möglichkeit, ihre Ideen direkt zurück auf See zu bringen."

Workshops wurden bereits in den Häfen in Nord- und Südamerika, Afrika, Europa und dem Gebiet der Pazifischen Inseln abgehalten. Weitere sind in den kommenden Monaten geplant.

Während das erste Schiffsprojekt Arbeiten im östlichen Pazifik durchführen wird, werden weitere Schiffe mit der Arbeit im westlichen und mittleren Pazifik und Atlantik im Laufe des nächsten Jahres beginnen.

Über die International Seafood Sustainability Foundation (ISSF)

Die International Seafood Sustainability Foundation (ISSF) ist eine globale Vereinigung von Wissenschaftlern, der Thunfischindustrie und des World Wildlife Fund (WWF), der weltweit führende Naturschutzorganisation, die wissenschaftlich basierte Initiativen für den langfristigen Schutz und die nachhaltige Nutzung der Thunfischbestände, Verringerung der Beifänge und die Förderung der Gesundheit von Ökosystemen unterstützt. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie die Webseite http://iss-foundation.org

Über die Inter-American Tropical Tuna Commission (IATTC)

Die Inter-American Tropical Tuna Commission (IATTC) ist verantwortlich für die Erhaltung und Bewirtschaftung der Thunfisch und verwandten Arten, wie sie von Schiffen gefangen werden, die eigentlich nach Thunfisch und Thunfisch-verwandten Arten im östlichen Pazifik fischen. Ziel der Kommission ist es, die langfristige Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Fischbestände zu sichern, die unter ihre Konvention fallen, in Übereinstimmung mit den einschlägigen Regeln des internationalen Rechts. Sie wurde im Jahr 1949 von einer Konvention zwischen Costa Rica und den Vereinigten Staaten begründet, im Jahr 2003 durch die Antigua Konvention ergänzt, und hat heute 20 Mitglieder und 2 kooperierende Nicht-Parteien. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie http://www.iattc.org

Kontakt:

Michael Crispino, +1-703-226-8102, mcrispino@iss-foundation.org;oder
Erin Grandstaff, erin@bluelinesc.com oder Kati
Rutherford,kati@bluelinesc.com, beide erreichbar unter
+1-202-280-6770 / Hinweise fürHerausgeber: Hochauflösende Bilder und
ein hochauflösendes Video von derheutigen Presekonferenz am Hafen in
Manta, Ecuador stehen zur Verfügung.Weitere Statistiken und
wissenschaftlichen Ressourcen sind ebenfallserhältlich.



Das könnte Sie auch interessieren: