Cooper Standard

Cooper Standard geht Joint Venture ein mit FMEA und kombiniert damit sein französisches Dichtungssysteme-Geschäft mit Societe des Polymeres Barre Thomas

Novi, Michigan (ots/PRNewswire) - Cooper Standard gab heute die Vertragsunterzeichnung mit Fonds de Modernisation des Equipementiers Automobiles (FMEA) bekannt, der Anfang eines Joint Ventures, welches das französische Dichtungssysteme-Geschäft von Cooper Standard mit dem Geschäftsbetrieb von Societe des Polymeres Barre-Thomas (SPBT) kombiniert. SPBT ist ein französischer Lieferant von Antivibrationssystemen und Niederdruckschläuchen sowie Dichtungsprodukten, welche FMEA in einem vorläufigen Schritt zur Joint Venture-Vereinbarung erwerben wird. Das Joint Venture-Unternehmen wird den Namen Cooper Standard France annehmen, wobei 51 Prozent der Eigenkapitalanteile von Cooper Standard und 49 Prozent von FMEA gehalten werden.

Erwartungen zufolge wird Cooper Standard im Jahr 2011 einen Umsatz von ungefähr 230 Millionen Euro auf Proforma-Basis erzielen. Zu den beisteuernden Geschäftseinheiten zählen drei Produktionsanlagen in Frankreich und eine in Polen sowie ein 50-prozentiger Anteil am Antivibrationssysteme-Unternehmen in Indien. Die Transaktion wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2011 abgeschlossen.

"Wir freuen uns mit FMEA in Partnerschaft zu treten und somit unser französisches Dichtungssysteme-Geschäft mit dem Betrieb von SPBT zu kombinieren", sagte Jim McElya, Vorsitzender der Geschäftsführung von Cooper Standard. "Das ist ein bedeutender Schritt im Rahmen der allgemeinen globalen Strategie von Cooper Standard, da neben der Expansion unseres existierenden Dichtungssysteme-Potenzials uns auch Möglichkeiten im Bereich Antivibrations-Systeme und Schläuche eröffnet werden. Diese Transaktion rundet unser globales Angebot an diesen Produktlinien ab und bietet uns darüber hinaus die Möglichkeit, Kunden in allen wichtigen Automobil-Märkten mit unserer breiten Produktpalette zu beliefern. Das Joint Venture stärkt unsere Geschäftsbeziehung zu französischen Automobilherstellern auf dem französischen und europäischen Markt sowie überall auf der Welt, wo sie im Geschäft sind."

Über Cooper Standard Automotive:

Cooper Standard, Unternehmenssitz Sitz in Novi, Mich., ist ein führender globaler Hersteller von Systemen und Komponenten für die Automobilindustrie. Zu den Produkten zählen Dichtungssysteme, Fluid Handling-Systeme und Antivibrationssysteme. Cooper Standard beschäftigt ungefähr 19.000 Mitarbeiter weltweit und ist in 18 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte die Website des Unternehmens unter http://www.cooperstandard.com

Über Societe des Polymeres Barre Thomas:

Societe des Polymeres Barre Thomas mit Sitz in Rennes, Frankreich, ist auf das Design und die Produktion von Polymer-basierten Systemen spezialisiert. Seine Geschäftsaktivitäten konzentrieren sich auf 4 Produktfamilien in der Automobilindustrie, einschliesslich Dichtungen, Antivibrationssysteme, Formstücke und Schläuche, die in Rennes und Czestochowa, Polen produziert werden. Das Unternehmen hat ausserdem ein Joint Venture in Indien gegründet. Das Unternehmen beschäftigt ungefähr 1.665 Mitarbeiter. http://www.barrethomas.com

Über FMEA:

Fonds de Modernisation des Equipementiers Automobiles (FMEA) ist ein Fonds Commun de Placement a Risques (eine französiche Art Risikokapital-Anlagefonds - "FCPR"), im gemeinsamen Eigentum von Renault SA, PCA Peugeot Citroen und dem Fonds Strategique d'Investissement. Mit einer Ausrichtung auf R&D und einer internationalen Präsenz erbringt es Kapitalinvestitionen in französischen Automobilherstellern, die für deren Kunden und für die gesamte Automobilindustrie eine strategische Rolle spielen. http://www.fonds-fsi.fr

Kontakt:

Sharon S. Wenzl, Cooper Standard,
+1-248-596-6211,sswenzl@cooperstandard.com; oder Adriana Ferrari
aferrari@bianchipr.com,oder Jim Bianchi, jbianchi@bianchipr.com,
beide von Bianchi PublicRelations, Inc., +1-248-269-1122



Das könnte Sie auch interessieren: