Council on Global Financial Regulation

Rat fordert G20 dazu auf, Koordinierung der Internationalen Finanzaufsicht zu verbessern

Paris und Cambridge, Massachusetts (ots/PRNewswire) - Der Rat zur Globalen Haushaltsordnung (Rat) gab heute seinen ersten Bericht mit dem Titel "Praktische Massnahmen zur Verbesserung der Koordinierung der Internationalen Finanzaufsicht" heraus. Der Bericht fordert die G20-Regierungen und die zugehörigen Finanzregulierungsbehörden und internationalen Gremien dazu auf, das bestehende Verfahren zur Koordinierung der internationalen Finanzaufsicht zu verbessern. Ganz besonders empfiehlt der Rat neue Schritte zur institutionellen Stärkung der koordinierenden Kapazität des Financial Stability Board (FSB) im Verhältnis zu seinen Mandaten der G20.

Mitten in der jüngsten Finanzkrise hat die G20 hat die G20 den Regierungen der Mitgliedstaaten eine beispiellose Herausforderung im Hinblick auf die internationale Koordination der Regulierung der Finanzmärkte als wesentliche Voraussetzung für die Vermeidung einer weiteren schwerwiegenden Krise gestellt. "In den vergangenen zwei Jahren sind erhebliche Fortschritte gemacht worden. Doch so, wie sich das internationale Finanzsystem stabilisiert zu haben scheint, so hat sich auch die Dringlichkeit hinter früheren Verlautbarungen der G20 vermindert. Dabei bleibt doch noch vieles zu erreichen", sagte Hal Scott, Co-Vorsitzender des Rats.

Michel Prada, Co-Vorsitzender, hob hervor: "Dies ist die Zeit für sinnvolle Massnahmen, um den aktuellen Koordinierungsrahmen zu verbessern, und insbesondere um Mechanismen zu unterstützen, welche die Angleichung der inländischen ordnungspolitischen Massnahmen an den Konsens internationaler Ansichten beschleunigen. Der Rat fordert eine pro-aktivere Arbeit von den bestehenden internationalen Gremien. Diese sollte mit einem effizienten Funktionieren der Märkte, Innovationen auf den Finanzmärkten und den Voraussetzungen für Wachstum und weltweiten Wohlstand in Einklang stehen."

Der Rat befürwortet die zentrale Führungsrolle des Financial Stability Board, als verlängerten Arm der G20 und ermutigt das FSB die Geschwindigkeit institutionell beizubehalten, soweit wachsende Anforderungen auf seine Agenda gesetzt werden. Der Rat spricht eine Reihe von Empfehlungen im Bezug auf das Mandat, die institutionelle Kapazität und Kontrolle aus, ebenso wie für Schritte zur Unterstützung der Angleichung an internationale regulatorische und Aufsichtsstandards. Der Bericht ist erhältlich auf der Webseite des Rats: http://www.c-gfr.org/cgfr-reports.

Der Rat wurde gegründet im Jahr 2010 mit dem Ziel, Beamte und Regulatoren der G20 mit unabhängigen Ansichten hinsichtlich von Problemen zu unterstützen, welche sich auf die Koordinierung der Internationalen Finanzaufsicht beziehen. Der Rat setzt sich zusammen aus 15 Personen aus dem privaten Sektor - welche 11 verschiedene Nationalitäten repräsentieren - die auf dem Gebiet der Internationalen Finanzaufsicht anerkannt sind. Die Mitglieder haben sich verpflichtet unabhängig von jeglicher Organisation zu handeln, welcher sie angeschlossen sind oder angeschlossen waren. Die Mitgleiderliste des Rats wird auf dessen Webseite veröffentlicht: http://www.c-gfr.org/members-list.

Kontakt:

Olin L. Wethington, Ratsvorsitzender und Mitglied,+1-202-538-3447,
owethington@cgfr.org; oder Tim Metz, Hullin Metz &
Co.,+1-646-495-5136, tim@hmcllc.com



Das könnte Sie auch interessieren: