AMAG Austria Metall AG

EANS-Adhoc: AMAG Austria Metall AG /Anhaltend solides Wachstum und gute Ergebnisentwicklung

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
9-Monatsbericht/Ergebnis 3. Quartal 2011

04.11.2011

- Geschäftsentwicklung in den ersten drei Quartalen 2011 in allen Segmenten
anhaltend erfreulich. Auftragsstand weiterhin zufriedenstellend.
- Wesentliche Steigerung im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des
Rekordjahres 2010: Umsatzerlöse: + 15 Prozent auf 627,6 Mio. Euro; EBIT: + 22
Prozent auf 90,7 Mio. Euro; Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit: + 17
Prozent auf 77,3 Mio. Euro
- Solide Bilanzstruktur mit einer Eigenkapitalquote von 57 Prozent und niedriger
Nettofinanzverschuldung von 23,8 Mio. Euro per Ende September 2011
- Positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2011 wird bestätigt

Kennzahlen der AMAG Gruppe


in mEUR             Q3/        Q3/     Veränd.  Q1-Q3/   Q1-Q3/  Veränd.  2010*)
                   2011     2010*)        in %    2011   2010*)     in %        

Umsatzerlöse      198,4     192,9          3%    627,6    547,7      15%   728,0

EBITDA             42,7      35,3         21%    124,6    108,2      15%   139,0

Abschreibungen   (11,5)    (11,2)          3%   (33,9)   (33,8)       0%  (45,1)

EBIT               31,2      24,1         29%     90,7     74,5      22%    93,8

Ergebnis nach                                                                   
Ertragsteuern      27,9      21,5         30%     75,9     58,7      29%    75,7

Ergebnis                                                             
je Aktie (in EUR)  0,79                           2,15                        

Cashflow aus                                  
laufender                                                                  
Geschäftstätigkeit 21,5      25,1       (15%)     77,3     66,3      17%    75,4

Cashflow aus                                                                    
Investitions-                                                                  
tätigkeit        (12,9)     (9,8)        31%    (29,6)    (26,9)     10%  (43,5)

Working Capital Employed 1)                      249,9     202,9     23%   228,4

Capital Employed 2)                              512,4     453,0     13%   466,6

Eigenkapital                                     523,2     495,4      6%   514,2

Nettofinanzverschuldung 3)                        23,8    (14,1)       -   (4,7)

Mitarbeiter 4)    1.244    1.193         4%      1.230     1.170      5%   1.175

*) die angeführten Vergleichswerte für das Jahr 2010 beziehen sich auf die AMAG
Holding GmbH und ihre Tochtergesellschaften                      

1) Vorräte, Forderungen aus Liefungen und Leistungen, Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen (ohne Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen für Investitionen)                                              
2) Jahresdurchschnitt aus Eigenkapital, verzinsliche Finanzverbindlichkeiten,
Finanzmittelbestand                                                             
3) verzinsliche Finanzverbindlichkeiten, plus unverzinsliches Darlehen (Kanada),
minus Finanzmittelbestand                                

4) Durchschnittliches Leistungspersonal (Full time equivalent) inklusive
Leihpersonal, ohne Lehrlinge. Der anteilige Personalstand aus der 20 %
Beteiligung an der Elektrolyse Alouette (ca. 200 Mitarbeiter) ist im
Mitarbeiterstand nicht enthalten.


Die Entwicklung der AMAG Gruppe in den ersten drei Quartalen 2011

In den ersten drei Quartalen 2011 konnte die AMAG Gruppe erneut die Werte aus
der Vergleichsperiode des Rekordjahres 2010 deutlich übertreffen. So betrug der
Umsatz 627,6 Mio. Euro und lag damit um 15 Prozent über dem Vergleichswert des
Vorjahres (547,7 Mio. Euro). Der Umsatz des dritten Quartals 2011 betrug 198,4
Mio. Euro und lag damit bei nahezu unveränderten Absatzmengen mit drei Prozent
leicht über dem Niveau des Vorjahres. 

Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) der Gruppe
betrug nach den ersten drei Quartalen 124,6 Mio. Euro und lag damit um 16,4 Mio.
Euro (oder 15 Prozent) über dem Ergebnis der vergleichbaren Vorjahresperiode
(108,2 Mio. Euro). Das EBITDA des dritten Quartals 2011 betrug 42,7 Mio. Euro
und lag damit um 7,4 Mio. Euro oder 21 Prozent über dem Vergleichswert des
Vorjahres. Das EBIT wuchs in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vorjahr
sogar um 22 Prozent auf 90,7 Mio. Euro. Im Vergleich des dritten Quartals stieg
das EBIT um 29 Prozent auf 31,2 Mio. Euro. 

Überproportional konnte der Periodenüberschuss angehoben werden. Das Ergebnis
nach Steuern für die ersten drei Quartale 2011 betrug 75,9 Mio. Euro und lag
damit um 29 Prozent über dem Ergebnis des Vergleichszeitraumes (+ 30 Prozent auf
27,9 Mio. Euro im dritten Quartal).

Die Finanzierungs- und Kapitalstruktur zum Quartalsende mit einer geringen
Nettofinanzverschuldung von 23,8 Mio. Euro, einem Eigenkapital von 523,2 Mio.
Euro und einer robusten Eigenkapitalquote von 57 Prozent bildet die solide Basis
für die geplanten Ausbauvorhaben.

Details zu den Ergebnissen der Segmente finden Sie im Finanzbericht des 3.
Quartals 2011 auf der Webseite www.amag.at unter Investor Relations. 


Ausblick für das Jahr 2011

Die Prognosen für den Verbrauch an Primäraluminium bzw. Aluminiumwalzprodukten
haben sich seit dem letzten Quartal nicht grundlegend verändert. Für
Primäraluminium wird in der Branche von einem Verbrauchswachstum zwischen neun
Prozent und maximal 12 Prozent im Jahr 2011 ausgegangen. An der Einschätzung,
dass sich die Nachfrage nach Aluminium in den nächsten 10-12 Jahren verdoppeln
wird, hat sich nichts geändert. Für den globalen Verbrauch von Walzprodukten
geht CRU für 2011 weiterhin von rund 20 Millionen Tonnen (+ acht Prozent) nach
18,5 Millionen Tonnen in 2010 aus. 

Die AMAG erwartet vor diesem Hintergrund und auf Basis der zufriedenstellenden
Auftragslage auch im letzten Quartal 2011 eine Fortsetzung der positiven
Geschäftsentwicklung. Insbesondere aufgrund planmäßiger Wartungsarbeiten am
Standort Ranshofen im August und Dezember ist im Vergleich zum ersten Halbjahr
von einer geringeren Absatzmenge auszugehen.

Der Vorstand erwartet für das 4. Quartal 2011 im Segment Metall weiterhin hohe
Rohstoffkosten. Unter der Annahme eines stabilen Aluminiumpreises treten zudem
die positiven Bewertungseffekte im Schlussquartal nicht mehr auf. Das Management
der AMAG bestätigt trotzdem den im Rahmen des Halbjahresergebnisses gegebenen
Ausblick für das Jahr 2011 und geht aus aktueller Sicht weiterhin von einer
Steigerung der Profitabilität über die Rekordwerte des Vorjahres aus.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung
================================================================================
Über die AMAG Gruppe
Die AMAG ist ein führender österreichischer Produzent von Primäraluminium und
hoch qualitativen Aluminiumguss und -walzprodukten, die in verschiedensten
Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-,
Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. 1.175
Mitarbeiter erzielten im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 728 Mio. Euro bei
einem operativen Ergebnis (EBITDA) von 139 Mio. Euro.

Rückfragehinweis:
Mag. Gerald Wechselauer
Leitung Investor Relations
Tel.:   +43 (0) 7722-801-2203 
Email: gerald.wechselauer@amag.at

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    AMAG Austria Metall AG
             Lamprechtshausnerstraße 61
             A-5282 Ranshofen
Telefon:     +43 7722 801 0
FAX:         +43 7722 809 498
Email:    investorrelations@amag.at
WWW:      www.amag.at
Branche:     Metallindustrie
ISIN:        AT00000AMAG3
Indizes:     Prime Market
Börsen:      Amtlicher Markt: Wien 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: AMAG Austria Metall AG

Das könnte Sie auch interessieren: