Swiss Biotech Association

Schweizer Biotech-Branche mit erfreulichem Aufschwung im 2013

Zürich (ots) - Die Schweizer Biotech-Unternehmen erweisen sich seit Jahren als vergleichsweise krisenfest. Obwohl die europäische Schuldenkrise auch im letzten Jahr in vielen Sektoren spürbar war, konnte die Biotech-Branche überdurchschnittlichen Schwung aufnehmen. Beim Umsatz, bei den Kapitalinvestitionen und bei der Anzahl Mitarbeitenden legte der Sektor zu. Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative befürchtet die Swiss Biotech Association Probleme bei der Rekrutierung von Fachkräften und fordert deshalb ein klares Zeichen für den Biotechnologieplatz Schweiz.

Download: http://www.swissbiotech.org/swiss_biotech_report

Der heute der Öffentlichkeit vorgestellte Swiss Biotech Report 2014 illustriert die günstige Entwicklung des pharmazeutischen Biotech-Sektors («rote Biotechnologie» oder «healthcare biotech») im vergangenen Jahr:

   - Der Umsatz aller in der Schweiz domizilierten Biotech 
     Unternehmen betrug 2013 insgesamt 4'744 Millionen CHF und ist im
     Vergleich zum Vorjahr um 102 Millionen CHF gestiegen.
   - Die Kapitalinvestitionen in die Schweizer Biotech-Unternehmen 
     sind gegenüber dem Vorjahr von 260 Millionen CHF auf 418 
     Millionen CHF gestiegen. Dieser ausserordentliche Anstieg ist 
     der börsenkotierten Firma Evolva sowie mehr als 20 weiteren 
     Firmen zuzurechnen. Die Erfahrungen im letzten Jahr zeigen 
     jedoch auch, dass die Frühphasenfinanzierung nach wie vor 
     schwierig ist.
   - Total 252 Unternehmen sind in der Schweizer Biotech-Branche 
     aktiv, was auf einige Neugründungen zurückzuführen ist.
   - Im Vergleich zum Vorjahr wurden insgesamt über 400 neue 
     Arbeitsstellen geschaffen. Damit beläuft sich die Zahl der 
     Mitarbeitenden in der Schweizer Biotech-Branche auf über 14'000.
     Zusätzlich kommen von Unternehmen, die als Zulieferer oder 
     Dienstleister für die Branche tätig sind, etwa 25'000 bis 30'000
     indirekte Stellen dazu. 
   Politisches Zeichen für Forschung und Innovation setzen: 
Der Swiss Biotech Report 2014 beleuchtet die wichtigsten 
Innovationstreiber und fasst Themen und Fakten zur Entwicklung der 
Schweizer Biotech-Industrie zusammen. Insbesondere die Leistungsdaten
der Industrie im pharmazeutischen Sektor sind im Vorjahresvergleich 
dargestellt. Aber die Biotechnologie ist auch in anderen Sektoren, 
wie Umweltschutz oder Ernährung allgegenwärtig. Ohne sich dessen 
immer bewusst zu sein, ziehen die Schweizerinnen und Schweizer 
direkten Nutzen aus der Biotechnologie - etwa, wenn die Kleider dank 
neuer Enzyme im Waschmittel bei geringerer Temperatur sauber werden. 

Die Biotech-Branche ist zudem ein äusserst innovativer Sektor und ein bedeutender Wachstumsmotor der Schweizer Wirtschaft. Davon ist auch Bundesrat und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann überzeugt: «Wir erwarten, dass die Biotechnologie weiter eine Schlüsselrolle bei der nachhaltigen Entwicklung der Schweizer Wirtschaft spielen wird», wie Schneider-Ammann in der Einleitung zum Swiss Biotech Report schreibt.

Um den Motor am Laufen zu halten, muss jedoch zwingend die Innovationskraft dieser forschungsintensiven Branche erhalten werden. Dazu braucht es insbesondere den Anschluss an die wichtigsten Forschungsnetzwerke und bestens ausgebildete Fachkräfte. Mit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative drohen zusätzliche Hürden den Schwung der Biotech-Branche zu bremsen. Nun braucht es ein politisches Zeichen für den Forschungsstandort Schweiz in Form von schnellen und pragmatischen Lösungen.

   Steering Committee des Swiss Biotech Reports 2014: 
Das Steering Committee besteht aus Vertretern verschiedener 
öffentlicher Institutionen und Schweizer Unternehmen und ist für die 
Publikation des jährlich erscheinenden Swiss Biotech Reports 
zuständig. Es setzt sich wie folgt zusammen: Domenico Alexakis, Swiss
Biotech Association; Seraina Benz, SIX Swiss Exchange Ltd; Oreste 
Ghisalba, KTI - Kommission für Technologie und Innovation; Daniel 
Gygax, biotechnet Switzerland; Jan Lucht, scienceindustries; Liv 
Minder, Switzerland Global Enterprise; Heinz Müller, Eidgenössisches 
Institut für Geistiges Eigentum; Ori Schipper, Schweizerischer 
Nationalfonds; Jürg Zürcher, EY 

Medienkontakt:


Domenico Alexakis
Direktor Swiss Biotech Association
Mitglied Steering Committee
alexakis@swissbiotech.org
044 455 56 78
www.swissbiotech.org


Das könnte Sie auch interessieren: