IBS AG excellence, collaboration, manufacturing

EANS-News: IBS AG excellence, collaboration, manufacturing
Starkes erstes Quartal 2011 mit signifikanter Steigerung von Umsatz, Ergebnis und Auftragsbestand

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Geschäftszahlen/Bilanz/Vorläufige Zahlen zum ersten Quartal 2011

Hoehr-Grenzhausen (euro adhoc) - • Quartalsumsatz der Unternehmensgruppe steigt um 28% auf 5.428 TEuro

•       Steigerung des EBIT um 40% auf 331 TEuro
•       Erhöhung des Auftragsbestandes um 26% auf 14.077 TEuro
•       Liquide Mittel erhöhen sich um 16% auf 7.042 TEuro
•       Erhöhung des Dividendenvorschlages auf 0,15 Euro je Aktie 

Höhr-Grenzhausen, 06. Mai 2011: Der Umsatz der IBS Gruppe erhöhte sich im ersten Quartal 2011 um 28 Prozent auf 5.428 TEuro (Q1 2010: 4.229 TEuro).

Im ersten Quartal 2011 betrug der Umsatz in Deutschland und den anderen EU Staaten 3.228 TEuro (Q1 2010: 3.180 TEuro) und stieg damit leicht um rund 2 Prozent. Der Umsatz in Regionen, die nicht der EU angehören, erhöhte sich insbesondere durch den Anteil in Nord- und Südamerika sowie in Asien auf 2.200 TEuro (Q1 2010: 1.048), was mehr als einer Verdoppelung entspricht.

Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der IBS Gruppe verbesserte sich um 40 Prozent auf 331 TEuro und erreichte damit eine EBIT-Marge von 6,1 Prozent. Die EBIT-Marge des Vorjahresquartals belief sich auf 5,6 Prozent. Innerhalb eines Geschäftsjahres fällt die EBIT-Marge saisonal bedingt im ersten Quartal am schwächsten und im vierten am stärksten aus. Das Konzernperiodenergebnis belief sich auf 307 TEuro und lag damit 61 Prozent über dem Vorjahrsquartal (Q1 2010: 191 TEuro).

Sehr erfreulich entwickelte sich der Auftragsbestand aus Projekt- und Wartungsaufträgen. Dieser konnte im ersten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 26 Prozent auf 14.077 TEuro erhöht werden (Q1 2010: 11.188 TEuro).

Die liquiden Mittel beliefen sich am Ende des abgelaufenen Quartals auf 7.042 TEuro (Q 1 2010: 6.071 TEuro). Damit besteht für die Gesellschaft auch weiterhin die komfortable Situation, bei ihren Investitionen bankenunabhängig agieren zu können.

Die IBS AG investierte im ersten Quartal zum einen in den weiteren Ausbau der Technologieführerschaft bei Lösungen für das integrierte Qualitäts- und Produktionsmanagement. Zum anderen hat die IBS weiter in die Erschließung des chinesischen Marktes und in eine Erweiterung der Softwarelösung um eine Funktion für das Energiemanagement investiert. Damit können Energieverbräuche in der Fertigung optimiert werden.

Die Aktionäre sollen erneut direkt von dem Bilanzgewinn profitieren. Seit dem Geschäftsjahr 2007 wurde kontinuierlich eine Dividende von 0,10 Euro je dividendenberechtigter Aktie ausgeschüttet. Für das Geschäftsjahr 2010 möchte der Vorstand der IBS AG der Hauptversammlung den Vorschlag einer Dividende von 0,15 Euro je dividendenberechtigter Aktie unterbreiten.

Am 31. März 2011 betrug das Eigenkapital der IBS Gruppe 16.095 TEuro im Vergleich zu 14.826 TEuro am 31. März 2010. Damit erreichte die IBS AG eine Eigenkapitalquote von 63 Prozent.

Der Bericht für das erste Quartal 2011 wird am 11. Mai 2011 veröffentlicht. Ab diesem Zeitpunkt steht er unter www.ibs-ag.de zum Download bereit.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Kontakt:

Nina Yvonne Slegers
Telefon: +49(0)2624 9180-424
E-Mail: nina.slegers@ibs-ag.de

Branche: Software
ISIN: DE0006228406
WKN: 622840
Index: CDAX
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
Berlin / Freiverkehr
Hamburg / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr
München / Freiverkehr



Weitere Meldungen: IBS AG excellence, collaboration, manufacturing

Das könnte Sie auch interessieren: