Ruckus Wireless

Ruckus Wireless beendet Interoperabilitätstests von HotSpot 2.0 bei bedeutendem Betreiber erfolgreich und bekennt sich zu 802.11u

Paris (ots/PRNewswire) -

             - 802.11u und HotSpot 2.0 gelten als essenzielle Technologien,
          um Benutzern 3G-ähnliche Erlebnisse, WLAN-Authentifizierung und
       Roaming-Angebote zukünftig weltweit zur Verfügung stellen zu können 

BROADBAND WORLD FORUM -- Ruckus Wireless(TM) [http://www.ruckuswireless.com] gab heute bekannt, dass das Unternehmen das aufkommende Protokoll IEEE 802.11u innerhalb der nächsten 12 Monate unmittelbar über sein Smart Wi-Fi [http://www.ruckuswireless.com/products]-System unterstützen werde. Ausserdem meldete das Unternehmen eine erfolgreiche erste Vorführung der von der Wi-Fi Alliance entwickelten Hotspot 2.0-Spezifikation bei einem bedeutenden US-amerikanischen Betreiber.

Aufgrund des explosiven Wachstums WLAN-fähiger Geräte und des exponential steigenden Datenverkehrs in Mobilfunknetzen sind Betreiber aus aller Welt auf der Suche nach Lösungen, diesen Datenverkehr auf Technologien mit höherer Bandbreite wie beispielsweise WLAN umzulagern. Die Verbindung mit öffentlichen WLAN-Netzwerken erweist sich in der Praxis jedoch häufig als mühsam, da Benutzer ihre Geräte zunächst für den Netzwerkbetrieb einstellen und dann das gewünschte Netzwerk manuell auswählen müssen.

Sowohl 802.11u als auch Hotspot 2.0 gelten in dieser Hinsicht als beträchtliche Weiterentwicklungen und echte Meilensteine der WLAN-Technologie, da sie die Nutzung und Integration von WLAN in Mobilfunknetzen erheblich vereinfachen.

Hotspot 2.0 beruht dabei auf einer gemeinsamen Auswahl an Standards, die von der Wi-Fi Alliance wurden, und nutzt 802.11u als Grundlage zur Automatisierung von Netzwerkerkennung, Registrierung und Zugang. Diese Schritte müssen WLAN-Benutzer bisher noch manuell ausführen, wenn sie sich mit einem beliebigen Hotspot verbinden wollen.

"Dank Hotspot 2.0 und 802.11u schlägt die gesamte WLAN-Branche einen neuen Weg ein", so Steve Martin, Vice President des Bereichs Engineering von Ruckus Wireless. "WLAN wird von Mobilfunkbetreibern mittlerweile nicht mehr stiefmütterlich behandelt. Die Erkenntnis, dass WLAN bei der Behebung kritischer Kapazitätsprobleme in Mobilfunknetzen eine sinnvolle Ergänzung darstellen kann, setzt sich immer mehr durch."

Alles dreht sich um Sie

Mit 802.11u und Hotspot 2.0 können sich Benutzer automatisch mit dem besten verfügbaren WLAN-Netzwerk verbinden und authentifizieren, ohne sich um mühsame Konfigurationseinstellungen auf ihren Geräten kümmern zu müssen. So wird ein Benutzererlebnis geboten, das mit der Funktionsweise von Mobiltelefonen vergleichbar ist, wenn Benutzer sich an neuen Standorten aufhalten und das Telefon automatisch bestimmt, mit welchem Mobilfunknetz es sich am besten verbinden und authentifizieren soll.

Die Unterstützung von 802.11u und Hotspot 2.0 erfordert sowohl Veränderungen an WLAN-Zugangspunkten als auch an den elektronischen Geräten der Verbraucher wie beispielsweise Smartphones oder Tablet-PCs. 802.11u-fähige WLAN-Zugangspunkte weisen ausdrücklich auf ihre Unterstützung des Protokolls hin - und bieten Client-Geräten vor der eigentlichen Verbindung Zugriff auf bestimmte Informationen wie beispielweise über die externen Netzwerke, die über den jeweiligen Hotspot zugänglich sind, oder aber über die lokal unterstützten Sicherheitsmechanismen. Durch den Zugriff auf diese Informationen können Client-Geräte selbst bestimmen, welches Netzwerk am besten für eine Verbindung geeignet ist. Die für die Verbindung mit dem gewünschten WLAN-Netzwerk erforderlichen Konfigurationseinstellungen erfolgen dann automatisch.

Hotspot 2.0 bietet Betreibern, die sich mit der Optimierung ihrer mobilen Netzwerkinfrastruktur beschäftigen, zukünftig eine ganze Reihe potenzieller Vorteile. Hierzu zählen:

        - Selektive Umlagerung von IP-Datenverkehr, der nicht
          zwangsläufig durch den Kern des Mobilfunknetzes geleitet werden muss
        - Verbesserung des Benutzererlebnisses in WLAN-Hotspots
             - Automatisierung von Netzwerkauswahl, Authentifizierung und
             Roaming direkt über das Gerät
             - Flexible Authentifizierungsmöglichkeiten inklusive
             Unterstützung für mehrere Geräte und Roaming-Verträge
             - Bandinterne Einrichtung von Benutzerkonten
             - Hinweise auf Netzwerkart (privat, öffentlich kostenlos,
             öffentlich bezahlpflichtig)
             - Hinweise auf Netzwerkfunktionen über die neuen
             Layer-2-Protokolle
        - Diensthinweise und Monetarisierung 

Ein besseres WLAN-Erlebnis, genau zum richtigen Zeitpunkt

802.11u und Hotspot 2.0 kommen zu einem Zeitpunkt auf den Markt, der von einer steigenden Nachfrage nach Drahtloskonnektivität geprägt ist. Dies wiederum führt zu einer Förderung des Aufbaus von WLAN-Hotspots. Im neuen Bericht von In-Stat Research mit dem Titel "Wi-Fi Hotspots: the Mobile Operator's 3G Offload Alternative" (z. Dt.: "WLAN-Hotspots: die alternative 3G-Entlastung für Mobilfunkbetreiber") wird prognostiziert, dass die Anzahl weltweiter Hotspot-Standorte von 421.000 im Jahr 2010 bis zum Jahr 2015 auf 1,2 Millionen Standorte steigen wird. Der Verbrauch wird eine ähnliche Wachstumsentwicklung durchlaufen und sich von vier Milliarden Verbindungen in 2010 bis zum Jahr 2015 auf 120 Milliarden Verbindungen erhöhen.

Im Rahmen einer kürzlichen Konzeptprüfung bei einem landesweiten US-amerikanischen Betreiber stellte Ruckus seine Unterstützung von Hotspot 2.0 erfolgreich unter Beweis. In einem Netzwerk des Typs WPA2-Enterprise (802.1X) stellten Client-Geräte bei dieser Vorführung für jeden Benutzer automatisch eine sichere Verbindung mit verschiedenen Verschlüsselungscodes her. Durch die Authentifizierung des Geräts durch das Netzwerk und der gleichzeitigen Authentifizierung des Netzwerks durch das Gerät wird ein mögliches Spoofing der MAC-Adresse von Anfang an ausgeschlossen.

Die Hotspot 2.0-Vorführung hat ausserdem gezeigt, wie 802.11u-fähige Client-Geräte automatisch das bevorzugte WLAN-Heimnetzwerk auswählen und sich mit diesem verbinden, sofern es verfügbar ist. Die Verbindung zu Roaming-Netzwerken im Einklang mit betreiberseitigen Vorgaben und ohne direkten Eingriff des jeweiligen Benutzers wurde ebenfalls erfolgreich demonstriert.

Dank der sich momentan noch in der Entwicklung befindlichen Zusatzfunktionen von Hotspot 2.0 geht man ausserdem davon, dass Dienstanbieter neue Vorgaben zur Netzwerkauswahl automatisch an Client-Geräte weiterleiten können. Sollte ein Anbieter also einmal eine neue WLAN-Geschäftspartnerschaft eingehen, wird das Gerät eines Vertragskunden automatisch darüber informiert, wie es sich mit den neuen Hotspots verbinden kann, die dem Kunden entsprechend des jeweils gültigen Vertragsverhältnisses zur Verfügung stehen.

Ruckus beteiligt sich an den Bemühungen der Wi-Fi Alliance zur Entwicklung eines Zertifizierungsprogramms für Hotspot 2.0 und wird im Rahmen seiner eigenen Interoperabilitätsinitiative Next Generation Hotspot (NGH) erste Betreibertests durchführen, die von der Wireless Broadband Alliance gesponsert werden sollen. 802.11u und Hotspot 2.0 werden voraussichtlich als kostenlose Softwareaktualisierungen über Ruckus-Zugangpunkte und Controller zugänglich sein, sobald die Technologien 2012 eingeführt werden.

Informationen zu Ruckus Wireless, Inc.

Das in Silicon Valley ansässige Unternehmen Ruckus Wireless ist ein Anbieter moderner drahtloser Lösungen für den mobilen Netzwerkmarkt. Das Unternehmen produziert und vermarktet eine breite Auswahl an sogenannten "Smart Wi-Fi"-Produkten für Mobilfunkbetreiber, Breitbandanbieter und Unternehmen. Als führendes Telekommunikationsunternehmen der 2009 Inc. Magazine 500-Liste und ausgezeichnet mit dem Titel "World Economic Forum Technology Pioneer" kann Ruckus Wireless auf signifikante Wachstumsraten verweisen. Mit nahezu 50 zugelassenen Patenten hat Ruckus hochmoderne Drahtlostechnologien entwickelt, die sich auf Signale konzentriert, diese über die leistungsstärksten Pfade weiterleitet und sie dabei automatisch an veränderte Umgebungsbedingungen anpasst. Diese einzigartige Funktionalität erweitert den Signalbereich und sichert eine beständige und zuverlässige Verteilung verzögerungsempfindlicher Multimediainhalte und -dienste über herkömmliche 802.11-WLAN-Verbindungen. Das Unternehmen hat eine Finanzierung in Höhe von 51 Mio. US-Dollar von führenden Investoren wie Sequoia Capital, Focus Ventures, Sutter Hill, Motorola, T-Ventures, Telus Ventures und Firelake Capital erhalten. Das Unternehmen wird von der Präsidentin und Vorstandsvorsitzenden Selina Lo [http://www.ruckuswireless.com/company/management/selina-lo] geleitet. Besuchen Sie Ruckus Wireless auf http://www.ruckuswireless.com für nähere Informationen.

Pressekontakte David Callisch Ruckus Wireless david@ruckuswireless.com +1-408-504-5487 Arnaud Lehung Ruckus Wireless Arnaud.lehung@ruckuswireless.com +33-6161-702-62

Kontakt:

.



Weitere Meldungen: Ruckus Wireless

Das könnte Sie auch interessieren: