EU-Infothek.com

Bulgarien verspricht nach Druck aus Brüssel Justizreformen

Was aber ist mit Kroatien?

Wien (ots) - Bulgarien und Rumänien gehören in der EU zu den besonderen Sorgenkindern. So wurde erst jüngst die Erweiterung des Schengen-Raums durch den Wegfall der Grenzkontrollen für Rumänien und Bulgarien abgesagt und verschoben. Grund sind Mängel in der Justiz und bei der Korruptionsbekämpfung. Unwillkürlich wird man in diesen Zusammenhang an Kroatien erinnert. Seit vielen Jahren gibt es immer wieder nicht nur Kritik am kroatischen Justizwesen sondern auch handfeste Beispiele dafür, dass - wovon zum Beispiel viele ausländische Unternehmen ein "garstig Lied singen" können - noch immer keine wirkliche Rechtssicherheit, werden Verfahren verschleppt und verzögert, sind Versuche aktenkundig, das Recht sprichwörtlich so hinzubiegen, dass es dem Staat, den einheimischen Unternehmern hilft. Den vollständigen Artikel lesen Sie hier: http://www.eu-infothek.com/content/reader/reader-info.php?art=00137&m edia=1

Copyright:

EU-Infothek.com ist ein Online Magazin für EU-Interessierte und bietet Medienpartnern eine Nutzung der RSS-Feeds sowie einzelner Beiträge an. Diese Nutzung ist kostenfrei gestattet, wenn der Nutzer EU-Infothek.com als Quelle angibt und auf EU-Infothek.com verlinkt.

Rückfragehinweis: EU-Infothek Telefon +43-1-5263544/31 e-mail: redaktion@eu-infothek.com www.eu-infothek.com

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/12104/aom



Das könnte Sie auch interessieren: