The OneVoice Movement

J14-Bewegung schließt sich OneVoice im Protest gegen den Stillstand der Friedensverhandlungen an

New York (ots/PRNewswire) - Die #J14-Bewegung hat sich am Dienstag mit OneVoice Israel in Tel Aviv zusammengetan, um erstmals auf die untrennbare Verbindung zwischen dem Ruf nach sozialer Gerechtigkeit und den Forderungen nach einer Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts aufmerksam zu machen.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120828/DC64579 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20120828/DC64579])

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120428/DC96873LOGO-b [http://photos.prnewswire.com/prnh/20120428/DC96873LOGO-b])

Hunderte von Demonstranten versammelten sich auf dem Rothschild Boulevard um eine massive Eiswand, welche das ?Einfrieren" der Friedensverhandlungen symbolisiert. An ihr angebrachte Poster informierten über Dutzende von unterfinanzierten Sozialprogrammen in Israel, während die Regierung mehr Geld für die Bewältigung des Konflikts aufwendet als für eine Lösung. Das Gremium für eine Zweistaatenlösung [http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/2011/01 /knessets-two-state-solution-caucus-launches-amid-political-shakeup-. html] des Knesset unter der Leitung der Abgeordneten Yoel Hasson und Amir Peretz unterstützte die Veranstaltung und kritisierte die Netanyahu-Regierung dafür, dass sie zunehmende Ausgaben auf der anderen Seite der grünen Linie in Kauf nimmt, anstatt ernsthafte Verhandlungen mit den Palästinensern anzustrengen.

?Unsere gesellschaftlichen Bedürfnisse werden zusammen mit dem Friedensprozess auf Eis gelegt", sagte Tal Harris [http://www.twitter.com/TalHarris1], der geschäftsführende Direktor von OneVoice Israel. ?Während der letzten 20 Jahre haben die Menschen vergessen, dass der Friedensprozess Konsequenzen für ihr tägliches Leben hat. Wir wollen sie an die Notwendigkeit erinnern, den Siedlungsbau zu stoppen und den Konflikt durch aufrichtige Verhandlungen ein für allemal zu beenden."

Die #J14-Protestbewegung [http://j14.org.il/] war ursprünglich bestrebt, eine Politisierung ihrer Bemühungen um soziale Gerechtigkeit zu vermeiden, konnte sich aber den harten Tatsachen nicht länger entziehen. Die Regierung hat den Verteidigungsetat im Jahr 2012 auf 14,5 Mrd. US-Dollar aufgebläht. Ein großer Teil davon entfällt auf die Fortführung der Besatzung, während im Bildungs- und Gesundheitswesen ernste Defizite entstanden sind. Die israelischen Steuerzahler haben bis jetzt 50 Mrd. US-Dollar für die Besatzung und die Besiedlung von palästinensischem Land ausgegeben, während sie sich nur mit Not über Wasser halten.

?Der israelische Staat wird seinen wirtschaftlichen Wohlstand nicht aufrecht erhalten können, ohne den Friedensprozess wiederaufzunehmen", sagte Yossi Yona, ein führendes Mitglied der #J14-Bewegung. ?Wir brauchen einen integrierten Ansatz einschließlich einer gerechten und moralischen Zweistaatenlösung, was letzten Endes soziale Gerechtigkeit für alle bedeutet."

Unter anderem beteiligten sich die Musiker Noa (Achinoam Nini) und Mira Awad, die Knessetabgeordneten Avishay Braverman, Nitzan Horowitz, Akram Hasoon, Dov Khenin und Raleb Majadele sowie die Botschafter Ilan Baruch, Alon Liel und Daniel Shek an diesem aufsehenerregenden Ereignis.

?Im Leben gibt es keinen Status Quo, wer sich nicht vorwärts bewegt, fällt zurück", erklärte der Abgeordnete Dov Khenin. ?Die Netanyahu-Regierung redet von zwei Staaten, macht diese Lösung aber durch ihre Taten täglich schwerer zu erreichen. Der Preis dafür? Den zahlen nicht nur die Palästinenser, er kommt auch uns teuer zu stehen."

Die OneVoice-Aktivisten in Israel fordern einen Baustopp der Siedlungen [http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/2012/07/onevoi ce-activists-warn-against-report-promoting-settlement-expansion.html] , um das Vertrauen in den Friedensprozess wiederherzustellen und die Verhandlungen erneut aufzunehmen. Parallel dazu stellt sich OneVoice Palestine an die Spitze von Gemeindeinitiativen [http://blog.onevoice movement.org/one_voice/2012/06/onevoice-trainees-of-generations-for-p eace-spark-community-action.html], um die Frustration und Hoffnungslosigkeit auf der Straße in eine geballte Massenforderung nach einem Friedensabkommen zu verwandeln, das die Besatzung abschließt, einem unabhängigen Palästinenserstaat den Weg ebnet und alle Ansprüche beendet.

OneVoice ist eine internationale Graswurzelbewegung, die den moderaten Stimmen innerhalb der israelischen und palästinensischen Gesellschaft und deren Forderung nach einer Zweistaatenlösung Gehör verschaffen will. Die Bewegung leistet Aufklärungsarbeit unter israelischen und palästinensischen Jugendlichen und vermittelt ihnen Führungskompetenzen, gewaltfreien Aktivismus und demokratische Prinzipien. Wenn Sie OneVoice unterstützen oder einen Beitrag leisten möchten, besuchen Sie bitte www.onevoicemovement.org [http://www.onevoicemovement.org/].

Web site: http://www.onevoicemovement.org/

Kontakt:

KONTAKT: Ivan Karakashian, Communications Director, PeaceWorks
Foundation, OneVoice Movement, Tel. +1-212-897-3985 x 124, Fax
+1-212-897-3986, www.OneVoiceMovement.org


Das könnte Sie auch interessieren: