The OneVoice Movement

Knesset-Mitglieder erläutern Zwei-Staaten-Lösung gegenüber OneVoice-Delegation

Jerusalem (ots/PRNewswire) - Eine Gruppe einflussreicher Führungspersonen aus den Vereiigten Staaten und dem Vereinigten Königreich, die von OneVoice-Gründer Daniel Lubetzky [http://www.onevoicemovement.org/about-onevoice/daniel.php] und Schauspieler Jason Alexander gegründet wurden, trafen sich mit Mitgliedern der Knesset-Fraktion, die sich für eine Zwei-Staaten-Lösung [http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/2011/ 01/knessets-two-state-solution-caucus-launches-amid-political-shakeup -.html ] einsetzt, am Montag in Jerusalem.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20111024/DC92570)

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110117/DC31246LOGO-b)

Die Delegation, zu der auch Fred Schaufeld von NEW Customer Service Companies, Alan Meltzer von The Meltzer Group und James K. Cummings von der Nathan Cummings Foundation gehörten, trafen sich mehr als einem Dutzend Knesset-Mitgliedern in der Jerusalem Hall, um über den Mangel an politischem Willen für ein Friedensübereinkommen zu diskutieren, trotz eines überwältigenden Konsens in der israelischen Bevölkerung für eine Zwei-Staaten-Lösung. Das OneVoice Israel [http://www.onevoice.org.il]-Team und die Jugendleiter waren ebenfalls anwesend.

"Wir haben eine Mehrheit für eine Zwei-Staaten-Lösung, das verspreche ich Ihnen", so MK Yoel Hasson (Kadima), Leiter der Fraktion für eine Zwei-Staaten-Lösung. "Doch wir brauchen eine starke Führungskraft, die diesen Konsens in die Tat umsetzen kann."

Knesset-Mitglier der Kadima, der Arbeitspartei und Meretz teilten Hassons Meinung. Der stellvertretende Sprecher der Knesset MK Shlomo Molla [http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/2011/10/mk-molla-gi ve-up-preconditions-for-peace-to-reignite-negotiations-.html ] (Kadima) erläuterte, die "Alternative zu einer Zwei-Staaten-Lösung sei nicht eine Ein-Staat-Lösung ... Die Alternative sei eine sehr schnelle und potenziell zerstörerische Verschlechterung der Situation in der Region."

OneVoice hat sein umfassendes Netzwerk verwurzelter junger Aktivisten in diesem Jahr ausgeweitet, um die Menschen beider Seiten zu stärken und zu ermutigen, ihre politischen Führungskräfte zum Handeln für den Frieden aufzufordern. Der Besuch der Delegation folgt der Grossveranstaltung [http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/20 11/10/top-israeli-figures-talk-straight-with-citizens-at-onevoice-eve nt.html ] von OneVoice Israel ausserhalb der Cinematheque in Tel Aviv letzte Woche, an der sich Israeli "dooghri" (geradeheraus) mit 30 prominenten Mitgliedern der Regierung und der Zivilgesellschaft geäussert haben.

"OneVoice spricht über eine Stärkung der Moderaten, doch diese haben einen schlechten Ruf, da sie als zu zögerlich angesehen werden", so Jason Alexander, Mitglied des Entertainment Council [http://www.onevoicemovement.org/board/entertainment-council.php] von OneVoice. "Die Moderaten müssen leidenschaftlich werden. Wenn moderat leidenschaftlich wird, kann ausserordentlich viel bewegt werden."

Die Knesset-Mitglieder riefen die Delegation und die jüdische Gemeinde in den USA dazu auf, sich hinter die moderate Mehrheit zu stellen, die Frieden möchte, wies jedoch darauf hin, dass nur Israelis und Palästinenser diesen Konflikt lösen können, indem sie ein abschliessendes und langfristiges Friedensübereinkommen aushandeln.

"Viele Menschen sind der Meinung, dass der Preis, den wir für eine Zwei-Staaten-Lösung zahlen würden, zu hoch ist", sagte der Geschäftsführer von OneVoice Israel Tal Harris [http://www.twitter.com/talharris1] in den abschliessenden Worten seiner Rede. "Doch ohne diese Lösung ist der Preis, den wir an die Extremisten bezahlen werden, das Aufgeben entweder der jüdischen oder der demokratischen Natur des Staates Israel."

Die Delegation traf sich ausserdem separat mit dem stellvertretenden Premierminister Dan Meridor und dem ehemaligen Premierminister Ehud Olmert sowie mit dem US-Generalkonsul Daniel Rubinstein. Sie soll am Dienstag ausserdem hochrangige palästinensische Offizielle treffen und am OneVoice-Town-Hall-Meeting in Qalqilya im Westjordanland am Mittwoch teilnehmen.

OneVoice [http://www.onevoicemovement.org] ist eine internationale Graswurzelbewegung, die sich dafür einsetzt, den Stimmen der israelischen und palästinensischen Vermittler Gehör zu verschaffen und ihnen so die Möglichkeit zu bieten, auf eine zweistaatliche Lösung zu bestehen. Die Bewegung leistet Aufklärungsarbeit unter israelischen und palästinensischen Jugendlichen und unterrichtet Führungsqualitäten, gewaltfreien Aktivismus und demokratische Prinzipien.

Kontakt:

Ivan Karakashian, Kommunikationsleiter, PeaceWorks Foundation,
OneVoice Movement, +1-212-897-3985 x 124, Fax +1-212-897-3986,
ivan@onevoicemovement.org, http://www.OneVoiceMovement.org



Weitere Meldungen: The OneVoice Movement

Das könnte Sie auch interessieren: