The OneVoice Movement

MK Molla: Verzichtet auf Vorbedingungen für den Frieden, um die Verhandlungen neu zu beleben

New York (ots/PRNewswire) - MK Shlomo Molla [http://www.facebook.com/shlomo.molla] (Kadima), ein Jude, der in Äthiopien am Erwerb von Eigentum gehindert wurde, sprach am Donnerstag im New Yorker Hauptquartier von OneVoice nicht nur über seine Unterstützung für die Anerkennung eines palästinensischen Staates, sondern auch über seine Anteilnahme am Leiden der Palästinenser.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110117/DC31246LOGO-b)

MK Molla, der erste äthiopische Vizepräsident der Knesset, sprach vor einer engagierten Zuhörerschaft aus OneVoice Partnern den israelisch-palästinensischen Konflikt sehr direkt an. MK Molla ging äusserst offen auf die Rückschläge in den Verhandlungen in Zusammenhang mit den Siedlungen und dem Rückkehrrecht der Palästinenser ein, ermutigte aber auch die Jugendführer Gabi Avner [ http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/2011/10/maryland-teenager- joins-israeli-army-en-route-to-onevoice-israel.html ] und Anas Ashqar [http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/2011/10/19-day-detainment -does-not-detain-anas-efforts-to-know-israelis.html ] über den Graswurzelaktivismus den Friedensprozess voranzutreiben.

"In Äthiopien habe ich als Jude gelitten", erklärte MK Molla. "Ich habe sehr grosse Sympathien für die Palästinenser, die ihre eigenen Behörden, ihre eigene Kultur und ihren eigenen Staat benötigen."

MK Molla verband seine Unterstützung für eine Zweistaatenlösung mit einem Aufruf an die israelische und palästinensische Führung, auf ihre Vorbedingungen für einen Frieden zu verzichten, da dies der einzige Weg sei, die Verhandlungen neu zu beleben. MK Molla sagte, Israel solle von seiner Forderung nach der Anerkennung als jüdischer Staat Abstand nehmen, meinte aber auch, die Palästinenser müssten in der Frage des Rückkehrrechts nachgeben, trotz der enormen Schwierigkeiten, die damit verbunden seien.

"Ein "Grossisrael" wird in meinem Herzen immer einen Platz haben, genauso wie Hebron, hier sind meine Wurzeln, und es ist falsch von mir zu verlangen, auf meine Geschichte zu verzichten, genauso wie ich von Anas nicht verlangen kann, auf das historische Palästina zu verzichten", erklärt Avner, wieso er nicht nicht darauf besteht, dass die Palästinenser Israel als Staat anerkennen. "Es ist eine Frage der Menschen und keine Frage der Politik."

Trotz des politischen Einflusses den MK Molla hat, ist er der Meinung, dass nur die Basis über die Macht verfügt, einen Fortschritt bei der Zweistaatenlösung herbeizuführen. "Führer machen keinen Frieden, sondern nur die Menschen", erklärt MK Molla. "Zum ersten Mal gibt es in der israelischen Knesset einen Ausschuss für eine Zweistaatenlösung."

Nicht nur ist dieser israelische Ausschuss für eine Zweistaatenlösung [http://blog.onevoicemovement.org/one_voice/2011/01 /knessets-two-state-solution-caucus-launches-amid-political-shakeup-. html ] der erste seiner Art, sondern in dem Briefing wurden gegenseitig auch die Herausforderungen anerkannt, denen Israel und Palästina gegenüberstehen, in einem Forum, in dem Ashqar die Möglichkeit hatte, mit MK Molla zu diskutieren.

"Ich betrachtete dies als eine Chance, die politische Führung und den Graswurzelaktivismus zusammenzubringen", sagt Howard Sumka [http://twitter.com/HowardSumka], CEO von OneVoice, "sowie für Gabi und Anas mit der israelischen Führung zu sprechen, und für Anas, mit einem Mitglied der Knesset zusammenzukommen und seine Vorstellungen als Palästinenser mit ihm zu teilen."

OneVoice [http://www.onevoicemovement.org] ist eine internationale Graswurzelbewegung, die darauf abzielt, die Stimmen von israelischen und palästinensischen Moderaten hörbar zu machen und die es ihnen ermöglicht, eine Zweistaatenlösung zu fordern. Die Bewegung unterrichtet und trainiert israelische und palästinensische Jugendliche in Führungskompetenz, gewaltfreiem Aktivismus und demokratischen Prinzipien. Um sich OneVoice anzuschliessen und zu unterstützen, besuchen Sie uns bitte auf http://www.onevoicemovement.org.

Kontakt:

Ivan Karakashian, Communications Director, PeaceWorks Foundation,
OneVoice Movement, +1-212-897-3985 x 124, +1-212-897-3986,
ivan@onevoicemovement.org


Das könnte Sie auch interessieren: