The OneVoice Movement

OneVoice und führende israelische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens drängen auf mutige Reaktion Israels jenseits der UN-Abstimmung

New York (ots/PRNewswire) - Führende israelische Persönlichkeiten des kulturellen Lebens nahmen am Donnerstag an der Veranstaltung der Bewegung OneVoice Israel [http://www.onevoice.org.il] vor der Independence Hall in Tel Aviv teil, um sich für eine mutige Reaktion Israels jenseits der diese Woche erwarteten UN-Abstimmung einzusetzen.

        (Foto:  http://photos.prnewswire.com/prnh/20110922/DC73885)
        (Logo:  http://photos.prnewswire.com/prnh/20110117/DC31246LOGO-b) 

Hunderte von Menschen versammelten sich auf dem Rothschild Boulevard, um mehreren Preisträgern des Israel-Preises, darunter Joseph Aggasi, Yehuda Bauer und David Harel sowie prominenten Schriftstellern, wie Sefi Rachlevsky und Yoram Kaniuk, bei ihrem Appell für die Anerkennung eines palästinensischen Staates als Mittel zur Wiederaufnahme von Verhandlungen zuzuhören. Ebenfalls anwesend waren die ehemaligen Botschafter Alon Liel und Ilan Baruch, die Mitglieder der Knesset Nitzan Horowitz, Zahava Gal-On und Dov Khenin sowie der Vorsitzende des Stadtrats von Tel Aviv Yael Dayan.

"Die Anerkennung eines palästinensischen Staates auf der Basis der Grenzen von 1967 und einschliesslich eines ausgehandelten Gebietstauschs steht der Idee eines binationalen Staates entgegen und erhält das Wesen Israels", kommentierte der Executive Director von OneVoice Israel Tal Harris [http://www.twitter.com/talharris1]. "Israels Zustimmung würde zudem jeden Versuch, uns zu delegitimieren oder von der Weltgemeinschaft zu isolieren, vereiteln."

OneVoice Israel [http://www.onevoice.org.il] startete diese Woche zudem ihre Online-Kampagne, die grosse Unterstützung von Mitgliedern aus der israelischen Elite erhielt. Die Kampagne ist ein Appell an die Bürger Israels, die potentiellen Vorteile einer friedlichen und sicheren Koexistenz eines palästinensischen und israelischen Staates in Betracht zu ziehen.

Mithilfe einer Online-Teaser-Werbekampagne auf der populären Website "Walla" wurde ein grosses Publikum erreicht und etwa 40.000 Menschen sprachen darauf an. "Indem wir ein Online-Forum bieten, in dem die Bürger ihre Unterstützung oder Opposition gegenüber der UN-Abstimmung öffentlich kundtun können, haben wir es geschafft, sie direkt in den Prozess mit einzubeziehen", kommentierte Harris. Auch der Radiosender "All for Peace" sendet von OneVoice Israel produzierte Radiospots.

Im Rahmen ihrer kontinuierlichen Bemühungen, die Bürger Israels in die Gestaltung der nationalen Reaktion auf die UN-Abstimmung und besonders der Zeit danach mit einzubeziehen, wird OneVoice Israel die Öffentlichkeit am 11. Oktober dazu einladen, an 50 Diskussionsrunden, die durch die gleiche Anzahl profilierter Personen geleitet werden, teilzunehmen, und so einem beispiellosen Gespräch über den Konflikt beizuwohnen.

"Der Kern unserer Position ist, dass wir der Meinung sind, Israel kann sich den palästinensischen Antrag zunutze machen und das Zwei-Staaten-für-zwei-Völker-Prinzip endlich umsetzen: ein zentrales Ziel der aktuellen Regierung und ehemaliger Regierungen Israels", erklärte der Präsident des Reut Institute Gidi Grinstein, der einer der Moderatoren bei der Veranstaltung sein wird.

Das Büro von OneVoice in Palästina startete im Westjordanland ebenfalls eine Kampagne zur Unterstützung des palästinensischen Antrags. Ziel ist es, Tausende Palästinenser zur Unterstützung der Zwei-Staaten-Lösung zu mobilisieren. Ihre Massnahmen legen den Grundstein für gewaltfreie und konstruktive Reaktionen in der Zeit nach der Abstimmung.

Ob dem Antrag im Weltsicherheitsrat zugestimmt wird oder nicht: Der Fokus von OneVoice Israel liegt weiterhin darauf, Unterstützer unter den Israelis zu sammeln, die von ihren Politikern einen mutigen Friedensplan und die sofortige Rückkehr an den Verhandlungstisch verlangen.

"Wie sehen keine Alternative zur Verfolgung einer Zwei-Staaten-Lösung, um Frieden, Sicherheit und Wohlstand für Israel zu gewährleisten", kommentierte Harris. "Unsere führenden Politiker müssen eine historische Vereinbarung aushandeln, die es Israel und dem neuen Staat Palästina ermöglicht, Seite an Seite zu existieren und eine bessere Zukunft für uns alle aufzubauen."

OneVoice [http://www.onevoicemovement.org] ist eine internationale Graswurzelbewegung, die sich dafür einsetzt, den Stimmen der gemässigten israelischen und palästinensischen Seite Gehör zu verschaffen und ihnen so die Möglichkeit zu bieten, auf eine Zwei-Staaten-Lösung hinzuarbeiten. Die Bewegung vermittelt israelischen und palästinensischen Jugendlichen Führungskompetenzen, demokratische Prinzipien und schult sie im gewaltfreien Aktivismus.

Kontakt:

Ivan Karakashian, Communications Director, PeaceWorks Foundation,
OneVoice Movement, +1-212-897-3985 x 124, fax +1-212-897-3986



Weitere Meldungen: The OneVoice Movement

Das könnte Sie auch interessieren: