The OneVoice Movement

OneVoice bespricht Lektionen des Arabischen Frühlings für Israel und Palästina

London (ots/PRNewswire) - Die Führer der Bewegung OneVoice Movement [http://www.onevoicemovement.org] besprachen anlässlich der Royal Society for the Arts [http://www.thersa.org] am Donnerstag die Lektionen aus den Protesten in der arabischen Welt 2010-2011 und das Potenzial zur Mobilisierung der Bevölkerung als treibende Kraft für den Frieden zwischen Israel und Palästina.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110117/DC31246LOGO-b)

Ein 180 Leute starkes Publikum hörte sich eine Reihe von Rednern an und interagierte mit ihnen. Zu den Diskussionsteilnehmern gehörten der Geschäftsführer von OneVoice Israel [http://www.onevoice.org.il] Tal Harris sowie der Geschäftsführer von OneVoice Palestine [http://www.onevoice.ps] Samer Makhlouf, die das Versagen der Politiker diskutierten, erfolgreiche Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Redner waren sich einig, dass die Menschen die Initiative ergreifen müssen, um eine friedliche Zukunft zu sichern.

"Die Elite hat das israelische Volk fälschlicherweise davon überzeugt, Erfolg mit Wahrnehmungs-Konfliktmanagement gleichzusetzen", so Harris (https://twitter.com/talharris1). "Es ist unsere Aufgabe, Israel zu zeigen, dass es den Konflikt beenden und die Situation ändern kann."

Die vom RSA Vorstandsvorsitzenden Matthew Taylor [http://www.matthewtaylorsblog.com/about] moderierte Debatte bot engagierten Menschen, Wissenschaftlern und der politischen Elite die Gelegenheit, ihre Gedanken bezüglich der sich entwickelnden Dinge im Nahen Osten in dieser unsicheren Zeit zu ordnen. Der geehrte Rt. Hon. Dr. Denis MacShane MP [http://denismacshane-international.blogspot.com], ehemaliger britischer Abegordneter des Aussenministeriums, und Dr. Claire Spencer [http://www.chathamhouse.org.uk/about/directory/view/-/id/46], Leiterin des Programms für den Nahen Osten und Nordafrika bei Chatham House [http://www.chathamhouse.org.uk], rundeten die Gruppe der Diskussionsteilnehmer ab.

Die Vorstellung, dass die Nationen im Nahen Osten von nepotistischen Diktatoren regiert werden, neige sich dem Ende zu. Es bestehe ein breiter Konsens in der Bevölkerung, dass die Freiheit ein Grundrecht aller Menschen sei und dass ihr Leben, ihre Sprache und ihre Stimme heite wichtiger denn je seien.

"Die Palästinenser lehrten das arabische Volk, wie man mit der ersten Intifada [Aufstand] die Verantwortung übernehmen kann, aber wir brauchen unsere Brüder, damit sie uns an unsere eigene Kraft erinnern können", erklärte Makhlouf [http://twitter.com/samermakh]. "Die Menschen sind nicht länger bereit, die Elite weiterhin scheitern zu lassen, und sie protestieren gegen die Besatzung und demonstrieren für die Freiheit auf der Strasse."

Dr. MacShane rief zur Vorsicht auf mit der Warnung, dass Basisaktivismus - so gut er auch gemeint sei - trotzdem eine verantwortliche politische Führung erfordern würde, um zu greifbaren Ergebnissen zu führen. "Bei dem Arabischen Frühling fürchte ich... dass eine klare politische Plattform fehlt und dass echte Veränderung nur mit einer widerstandsfähigen Führung erzielt werden kann", sagte er.

"Es war sagenhaft, so einen Querschnitt von Meinungen und Analysen an diesem Abend zu sehen", so John Lyndon (https://twitter.com/johnlyndon1) , Geschäftsführer von OneVoice Europe [http://www.onevoicemovement.org/programs/onevoice-europe.php]. "Dieser Konflikt war viel zu lange in düsterer Gewissheit und lähmender Trägheit gefangen. Was wir an diesem Abend gehört haben, zeigt, dass der politischen Führung der Boden unter den Füssen wegrutscht - vielleicht zum ersten Mal in dieser Generation. Moderate Menschen von beiden Seiten müssen jetzt zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass ihre Anführer tapfer reagieren, bevor diese Gelegenheit für grundlegenden Wandel verloren geht."

OneVoice [http://www.onevoicemovement.org] ist eine internationale Basisbewegung, die den Einfluss von israelischen und palästinensischen Moderaten stärken will und sie dabei unterstützt, eine Zwei-Staaten-Lösung einzufordern. Die Organisation schult und trainiert israelische und palästinensische Jugendliche in Sachen Führungskompetenz, gewaltfreiem Aktivismus und demokratischen Prinzipien. Zur Unterstützung und Förderung von OneVoice, besuchen Sie uns auf http://www.onevoicemovement.org .

Kontakt:

Joel Braunold, Direktor für Auslandsbeziehungen,
PeaceWorksFoundation, OneVoice, Tel.: +44-208-948-5218, Fax:
+44(0)208-332-6423,http://www.OneVoiceMovement.org



Weitere Meldungen: The OneVoice Movement

Das könnte Sie auch interessieren: