The OneVoice Movement

OneVoice-Aktivisten unterstützen Palästinenserstaat auf Basis der Grenzen von 1967

New York (ots/PRNewswire) - OneVoice-Aktivisten sind mit tausenden palästinensischer Flaggen und Flyer mit der Aufschrift "Selbstbestimmung und Eigenstaatlichkeit sind Recht und Pflicht" im gesamten Westjordanland auf die Strasse gegangen, um die Lösung eines Palästinenserstaats auf den Grenzen von 1967 zu unterstützen.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110609/DC17613)

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110117/DC31246LOGO-b)

Dutzende von palästinensischen OneVoice-Aktivisten gingen am Montag anlässlich des "Naksa Day", an dem der 44-jährigen Besatzung durch Israel gedacht wird, auf die Strassen von Bethlehem, Hebron, Nablus, Qalqiliya und Ramallah. Aufgrund der Begeisterung der Öffentlichkeit haben die OneVoice-Aktivisten ihre Initiative bis zum Donnerstag erweitert und so Tausende erreicht. Nach ihren Angaben wurden ihre Aktivitäten von der palästinensischen Polizei unterstützt.

"Wir möchten die Palästinenser, die der 44-jährigen Besatzung durch Israel gedenken, daran erinnern, dass sie Verantwortung übernehmen müssen und die Besatzung mit gewaltlosen Mitteln zu einem Ende bringen und einen palästinensischen Staat errichten sollen, die auf den Friedensregelung von 1967 beruht und alle Nachbarn berücksichtigt", so Abdullah Hamarsheh, Direktor für Jugendprogramme bei OneVoice Palästina.

Der Flyer ruft dazu auf, alle Probleme gemäss internationaler Resolutionen zu lösen und den Weg für ein gerechtes, umfangreiches und langfristiges Friedensabkommen mit Israel zu bereiten. OneVoice Palästina war die einzige Volksbewegung, die in Palästina auf die Strasse ging und eine friedliche Lösung in dem Konflikt forderte.

OneVoice unterstützt eine Zwei-Staaten-Lösung, die dem israelisch-palästinensischen Konflikt ein Ende bereiten soll.

"Die Voraussetzungen für einen Friedensbeschluss sind sowohl den Israelis als auch den Palästinensern bekannt, und werden vom Grossteil der internationalen Gemeinschaft unterstützt", so Samer Makhlouf, Geschäftsführer von OneVoice Palästina. "Es liegt jetzt an beiden Völkern, die richtigen Schritte zu tun und langfristig eine friedliche Lösung zu finden."

In einer parallel laufenden Aktion in Israel haben Jugendaktivisten von OneVoice Israel sich am Samstag zu tausenden zusammengetan, um unter dem Slogan "Netanjahu sagt nein - wir sagen ja zu einem palästinensischen Staat" vom Rabin Square zum Tel Aviv Museum of Art zu marschieren.

Die Israelische Arbeitspartei, Hadash, Kadima, Meretz und weitere israelische Friedensorganisationen haben die Rally als Antwort auf die Rede von Premierminister Benjamin Netanjahu vor dem Kongress der Vereinigten Staaten organisiert, in der dieser negativ auf den Aufruf des Präsidenten Barack Obama reagiert hatte, die Grenzen eines Palästinenserstaates auf denen von 1967 zu ziehen.

"Es war ein wichtiges Zeichen, hier zu sein und die israelische Flagge zu hissen, um Netanjahu zu einer wahrlich mutigen Friedenslösung aufzufordern, die auch beim palästinensischen Volk ankommt und nicht nur im Kongress besprochen wird", erklärte Tal Harris, Geschäftsführer von OneVoice Israel.

OneVoice ist eine internationale Völkerbewegung, das der Forderung von gemässigten Israelis und Palästinensern nach einer Zwei-Staaten-Lösung Gehör verschaffen möchte. Die Bewegung bildet junge Israelis und Palästinenser in den Bereichen Leadership, gewaltfreier Aktivismus und demokratische Prinzipien aus. Um OneVoice zu unterstützen, informieren Sie sich auf http://www.onevoicemovement.org.

Kontakt:

Ivan Karakashian, +1-212-897-3985, Durchwahl
124,ivan@onevoicemovement.org



Weitere Meldungen: The OneVoice Movement

Das könnte Sie auch interessieren: