Limagrain

Limagrain präsentiert seine im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Jahresergebnisse

    Chappes, Frankreich (ots/PRNewswire) - Im Zeitraum vom 1. Juli 2009 bis 30. Juni 2010 erzielte Limagrain um mehr als 9% gestiegene Umsätze und ein erwartungsgemässes Nettoeinkommen. Das Umfeld des Geschäftsjahres zeichnete sich wieder durch die wirtschaftliche und finanzielle Krise sowie Schwierigkeiten mit den Preisen von landwirtschaftlichen Rohstoffen aus. Alle Abteilungen erzielten positive Wirtschaftsergebnisse.

    Der Konzernumsatz belief sich auf 1.349 Millionen Euro, im Vergleich zu 1.233 Millionen Euro in 2009 mit einem Zuwachs von 9,4%. Das Nettoeinkommen lag bei 69 Million Euro, im Vergleich zu 58 Million Euro für das vorangehende Geschäftsjahr. Das Betriebsergebnis sank durch den Einfluss von ausserordentlichen Aufwendungen von 117 Million Euro in 2009 auf 108 Million Euro.

    Das Eigenkapital stieg von 618 Million Euro in 2009 auf 927 Million Euro. Dieser starke Anstieg kann durch die Aufnahme des Strategic Investment Funds (SIF)in das Aktienkapital der Gruppe Limagrain Holding (GLH) und das Wachstum des Aktienkapitals von Vilmorin & Cie[1] erklärt werden. Die Nettofinanzverbindlichkeiten machen in 2010 539 Million Euro aus. Sie sanken im Vergleich zu 2009, als sie bei 633 Million Euro lagen. Investitionen in Forschung wurden erheblich verstärkt und erreichten 141 Million Euro im Vergleich zu 124 Million Euro, was 14% von "professionellen" Verkäufen darstellte. Während des Geschäftsjahres hatte der Konzern 6.700 Festangestellte, verteilt über 38 Länder.

    Daniel Cheron, Limagrains CEO, kommentierte die Ergebnisse des Konzerns: "Limagrain führt seinen Fortschritt mit um 9.4% gestiegenen Umsätzen fort. Diese Steigerung ist das Ergebnis von nachhaltigem internem Wachstum von mehr als 5%, angeregt durch einen Strom von neuen Waren und erheblichen Investitionen in Marketing. Es ist ebenfalls das Ergebnis einer dynamischen internen Wachstumspolitik mit gezielten Akquisitionen. Bei Samen war es der Fall mit Lieferern wie Clovis Matton, für Felsamen in Belgien, und Su Tarim, für Gemüsesamen in der Türkei. Unsere Forschungsprogramme wurden für Weizen in den Vereinigten Staaten mit Trigen, Genesis Seed Research, BSF

    Ag-Research und Trio Research gestärkt, und in Argentinien mit DonMario. Wir erwarben auch Forschungsprogramme in Gemüsesamen, in Tomaten mit PHRO, in Polen; in Blumenkohl mit Trinity Growers, in Grossbritannien; und in Zuckermais mit Meza Mais, in den Vereinigten Staaten. In Frankreich konsolidierten wir ebenfalls unsere Getreideprodukte durch die Übernahme von Cr?perie Lebreton und Moulin de Verdonnet."

    Limagrain ist ein internationaler Genossenschaftskonzern, der sich auf Feldsamen, Gemüsesamen und Getreideprodukte spezialisiert. Er übt sein Gewerbe im Rahmenwerk einer globalen, nachhaltigen Vision von Landwirtschaft und Agrarnahrung aus, basierend auf Innovation und Regulierung der Agrarmärkte. Er ist das viertgrösste Samenunternehmen der Welt durch seine Tochtergesellschaft Vilmorin & Cie, ein europäischer Führer European für Funktionsmehle durch Limagrain Cereales Ingredients und die zweitgrösste französische Industriebäckerei durch Jacquet. Der Konzern erzielt Jahresumsätze von über 1,3 Milliarden Euro und hat einen Personalbestand von 6.700 Mitarbeitern, die in über 40 Ländern verteilt sind, einschliesslich 1.300 Forscher.

    Für weitere Informationen: http://www.limagrain.com

    ---------------------------------  

    [1] Der Konzern Limagrain Holding ist Hauptanteilseigner von Vilmorin & Cie (notiert bei Euronext Paris), das all die Samenaktivitäten seit 2006 abhielt

ots Originaltext: Limagrain
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  LIMAGRAIN PRESSEKONTAKTE: Marie-Laure Joblon,
CommunicationsOfficer,+33(0)4-73-63-41-92, +33(0)6-33-51-80-33;
Carole Cuffy, CommunicationsManager, +33(0)6-33-21-23-44



Weitere Meldungen: Limagrain

Das könnte Sie auch interessieren: