The Consumer Goods Forum

Laut neuem Bericht wurde bei mehr als 180.000 Konsumgüterprodukten die Zusammensetzung geändert

Paris (ots/PRNewswire) - Umfrage des Consumer Goods Forum zeigt, wie sich seine Mitglieder durch gemeinsame Gemeinschaftsprogramme für eine gesündere Lebensweise einsetzen

Neue Daten des Consumer Goods Forum (http://www.theconsumergoodsforum.com) ("CGF") zeigen, dass seit 2016 bei mehr als 180.000 Konsumgüterprodukten die Zusammensetzung geändert wurde. Von der Branche initiierte Programme zur Förderung einer gesünderen Ernährungs- und Lebensweise wurden in über 30.000 Gemeinden weltweit aufgelegt. Die Daten stammen aus dem aktuellen CGF Health & Wellness Progress Report (http://bit.ly/2017HWReport), der gemeinsam mit Deloitte entwickelt wurde. Darin wird beschrieben, wie sich seine Mitglieder gemeinsam für eine gesündere Lebensweise von Konsumenten und Mitarbeitern auf der ganzen Welt einsetzen.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20151201/292056LOGO )

Die Umfrage, die im vierten Jahr in Folge durchgeführt wurde und als einzige sowohl Einzelhändler als auch die Hersteller von Konsumgütern erfasst, offenbarte unter anderem folgende Ergebnisse:

- Bei mehr als 180.000 Konsumgüterprodukten wurde die Zusammensetzung
  geändert; 75 % der befragten Mitglieder haben Neuzusammensetzungen 
  von Produkten bestätigt. Lebensmittel- und Getränkehersteller haben
  bei Neuzusammensetzungen in erster Linie Natrium und Zucker 
  entfernt; als Nährstoffe wurden vor allem Vollkorn und Vitamine 
  zugesetzt. Die Hersteller von Körperpflege- und Hygieneartikeln 
  haben bei Neuzusammensetzungen hauptsächlich Parabene entfernt.
- Von der Branche initiierte Gesundheits- und Wellnessprogramme haben
  über 30.000 Gemeinden erreicht; 72 % der befragten Mitglieder haben
  sich mit gesellschaftlichen Interessenvertreter zusammengetan.
- Über 386.000 Schulen haben sich an Aufklärungsprogrammen zu den 
  Themen Gesundheit und Wellness beteiligt.
- 93 % der Befragten erklärten, dass eine "große Mehrheit" der 
  Mitarbeiter Zugang zu Mitarbeiterprogrammen für Gesundheit und 
  Wellness haben.
- 44 % bestätigten, dass sie von nationalen bzw. regionalen 
  Regierungen zum Thema Verbesserung der Gesundheit und Wellness 
  angesprochen wurden. 

Die mitgliederinitiierte Initiative geht auf die Verpflichtung der CGF-Mitglieder (http://www.theconsumergoodsforum.com/health-and-wellness-resources/case-studies) zurück, an der Lösung der größten aktuellen Herausforderungen bezüglich Gesundheit und Lebensweise mitzuarbeiten. Die Hauptsponsoren waren Nestlé und Ahold Delhaize mit Unterstützung einiger der weltweit größten Konsumgütermarken und Einzelhändler (http://bit.ly/2017HWReport#page=4).

Mehr Unternehmen als je zuvor liefern Daten

Im Vergleich zu 2015 stieg die Zahl der Unternehmen, die 2016 Daten lieferten, um mehr als 30 %. Über 100 Mitgliedsunternehmen geben heute Auskunft darüber, wie sie die Gesundheits- und Wellnessvorsätze (http://www.theconsumergoodsforum.com/health-and-wellness-strategic-focus/resolutions) des CGF und die Verpflichtungen umsetzen. Das zeigt klar, dass sich die Branche durch förderliche Maßnahmen an der Bekämpfung der Adipositasepidemie und des Anstiegs nicht übertragbarer Krankheiten beteiligt. In dem Bericht liest man aber auch, dass noch viel getan werden muss, um einen ganzheitlichen, branchenweiten Ansatz für Gesundheit und Wellness aufzugreifen -- unter anderem im Lebensmittel-, Getränke-, Körperpflege- und Hygieneartikelbereich -- und zu einer Kultur der Prävention beizutragen.

Paul Bulcke, Vorstandsmitglied und designierter Vorstandsvorsitzender von Nestlé S.A., und Dick Boer, President and CEO von Ahold Delhaize, und Co-Sponsoren der Gesundheits- und Wellnessinitiative des CGF auf Vorstandsebene, sagten: "Es ist erkennbar, dass CGF-Mitglieder Anstrengungen unternehmen, um Menschen auf der ganzen Welt bei einer gesünderen Lebensweise zu unterstützen. Aber das ist ein laufendes Projekt, und wir ermutigen alle Unternehmen nachdrücklich, sich dieser gemeinschaftlichen Initiative anzuschließen. Der CGF-Vorstand (http://www.theconsumergoodsforum.com/about-the-forum/our-board-of-directors) ist sich seit Langem bewusst, dass Gesundheit und Wellness wesentlich zur Stabilität und zum Wohlstand von Nationen beitragen. Wir haben dies zu einer unserer Prioritäten erklärt, damit wir einen positiven Beitrag für die Menschen leisten können, für die wir jeden Tag und überall arbeiten."

Herausforderungen bei der Umsetzung und Schritte in die richtige Richtung

Die vom CGF-Vorstand 2011 bzw. 2014 verabschiedeten Vorsätze und Verpflichtungen (http://www.theconsumergoodsforum.com/health-and-wellness-strategic-focus/commitments) legen den Schwerpunkt auf bestimmte Bereiche, wo Einzelhändler und Hersteller zusammenarbeiten können, um positive Veränderungen auf den Weg zu bringen und Menschen bei der fundierten Entscheidungsfindung bezüglich Ernährung und Lebensweise zu unterstützen. Insgesamt legen die Ergebnisse einen guten Fortschritt nahe, allerdings erweist sich das Tempo der Umsetzung der jeweiligen Ziele als schwierig.

79 Unternehmen (77 %) erklärten, dass sie für mindestens einen der Vorsätze Richtlinien aufgelegt und Programme implementiert hätten, während 55 Unternehmen (54 %) erklärten, dass sie für alle drei Richtlinien aufgelegt und Programme implementiert hätten.

Angesichts 30 % mehr Befragten im Vergleich zum Vorjahr ist der Zuwachs engagierter Mitglieder positiv zu bewerten, und das CGF-Team "Gesundheit & Wellness" erwartet, dass die Zahl der Befragten bei der nächsten Umfrage noch höher liegen wird. CGF bezeichnet das breitere Engagement der Branche bei dieser kollektiven Initiative als ein ermutigendes Zeichen und wird sich weiterhin dafür einsetzen, das Engagement auszuweiten, um die kritische Masse für eine wirkungsvolle, nutzbringende Arbeit zu erreichen.

Sharon Bligh (https://twitter.com/SharonBligh75), Leiterin des Bereichs Health & Wellness beim Consumer Goods Forum, sagte: "Auf die Arbeit unserer Mitglieder und ihren gemeinsamen Einsatz für eine gesundere Lebensweise können wir wirklich stolz sein. Es ist offensichtlich, dass Großunternehmen weltweit mit gutem Beispiel vorangehen, aber viele andere Unternehmen sind unserer kollektiven Initiative gerade erst beigetreten. Das CGF muss auch weiterhin als globale Plattform agieren, die Mitglieder zu positiver Veränderung ermutigt und die notwendige Unterstützung bereitstellt, beispielsweise in Form von Toolkits, Fallstudien und Workshops. Wir sind guter Dinge, dass der offensichtliche Fortschritt eine Inspiration für alle Mitglieder sein wird. Je mehr Mitglieder einen Beitrag zu den laufenden Anstrengungen leisten und Wissen und Best Practices beisteuern, desto leichter wird es für andere, dem Beispiel zu folgen."

Health & Wellness Progress Report herunterladen (http://bit.ly/2017HWReport)

Informationen zum Consumer Goods Forum

Das Consumer Goods Forum ("CGF (http://www.theconsumergoodsforum.com/)") ist ein internationales, paritätisch aufgebautes Branchennetzwerk, dessen Mitglieder die weltweite Annahme von Praktiken und Normen fördern will, die der Konsumgüterindustrie weltweit dienlich sind. Es setzt sich aus CEOs und Mitgliedern der Geschäftsführung von ungefähr 400 Einzelhändlern, Herstellern, Dienstleistungsanbietern und anderen Stakeholdern in 70 Ländern zusammen und spiegelt die Vielfalt der Industrie hinsichtlich Geografie, Größe, Produktkategorie und -format wieder. Die Mitgliedsunternehmen erwirtschaften zusammen Umsätze in Höhe von 3,5 Billionen EUR und beschäftigen nahezu 10 Millionen direkt angestellte Mitarbeiter, wobei weitere 90 Millionen zugehörige Stellen entlang der Lieferkette hinzukommen. Verwaltet wird es vom Vorstand, zu dem mehr als 50 CEOs von herstellenden Unternehmen und Einzelhändlern gehören. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.theconsumergoodsforum.com.

Kontakt:

CGF: Sharon Bligh
Director
Health & Wellness
hw@theconsumergoodsforum.com
oder Lee Green
Senior Manager
Communications
+33-182-009-570 oder l.green@theconsumergoodsforum.com



Weitere Meldungen: The Consumer Goods Forum

Das könnte Sie auch interessieren: