AF Aware

Schlechte Behandlung bei abnormalem Herzrhythmus bedeutet Lebensgefahr für die Betroffenen

London, November 23 (ots/PRNewswire) - Auf Grund unzureichender Diagnosen, Missachtung von Behandlungsrichtlinien und mangelnder qualitativer Informationen für Patienten mit Vorhofflimmern könnte das Leben tausender Menschen mit dieser schwächenden Herzerkrankung bedroht sein, so ein heute von der Partnerschaft AF AWARE veröffentlichter Bericht.[1] In diesem Bericht heisst es, dass unzureichende Diagnosen und Behandlungen bei Vorhofflimmern die Wahrscheinlichkeit eines Krankenhausaufenthalts, Schlaganfalls und anderer kardiovaskulärer Komplikationen erhöhen und ausserdem unnötige Kosten für den Betroffenen und die Gesundheitssysteme Europas verursachen könnten. Diese Ergebnisse fallen zeitgleich mit der Konferenz EuropeAF in London zusammen, bei der Experten Erfahrungen zum Thema effektive Behandlung bei Vorhofflimmern austauschen. Aus den Ergebnissen ergibt sich die dringende Forderung von AF AWARE nach europaweiten Verbesserungen. Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier: http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/afware/46314/ Sechs Millionen Menschen in ganz Europa leiden unter Vorhofflimmern[1], was es zur häufigsten Form von Herzrhythmusstörung (abnormalem Herzrhythmus) macht. Zu den häufigen Symptomen gehören Palpitationen (Herzklopfen), Kurzatmigkeit und Schwindel, wenngleich manche Patienten völlig symptomfrei bleiben. Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfallrisiko um das Vier- bis Fünffache.[2] "Vorhofflimmern ist eine ernste, fortschreitende und chronische Erkrankung, die verheerende Folgen für Patienten und das Gesundheitssystem haben kann", so Professor Günter Breithardt, Sprecher der World Heart Federation. "Dieser Bericht zeigt verpasste Möglichkeiten auf, Vorhofflimmern effektiver zu behandeln, Kosten für die europäischen Gesundheitssysteme zu sparen, und vor allem, Patientenleben zu retten." Im Bericht wird aufgedeckt, dass die Behandlungsrichtlinien nicht konsequent eingehalten werden, dass die Patienten nur auf unzureichende Ressourcen zurückgreifen können und dass Schätzungen auf Landesebene zur Inzidenz und Prävalenz von Vorhofflimmern fehlen. Vorhofflimmern könnte deshalb möglicherweise stark unterdiagnostiziert sein, was einer effizienten Planung der nationalen Gesundheitssysteme im Weg steht. Eine Schätzung aus Frankreich geht von durchschnittlichen jährlichen Gesundheitskosten von 3220 Euro pro Betroffenem aus. Demnach könnte laut diesem Bericht Vorhofflimmern die Europäische Union 10 Milliarden Euro im Jahr kosten. Die Kosten könnten aber durch die Nutzung bestimmter Screenings in der Primärversorgung stark gesenkt werden. Eine britische Studie hat gezeigt, dass situative Vorsorgeuntersuchungen beim Hausarzt etwa 200 Pfund pro Patient kosten, wahrscheinlich aber zu Kosteneinsparungen führen würden und die teurere sekundäre Versorgung dadurch vermieden werden könnte. Der Bericht zeigt ausserdem beträchtliche Kosten auf, die mit Arbeitsausfall durch krankheitsbedingte Fehltage, Produktivitätseinbussen bei der Arbeit und Frührente zusammenhängen. In Italien und Deutschland wurden diese indirekten Kosten auf jährlich über 3000 Euro pro Patient mit Vorhofflimmern geschätzt. In den Niederlanden, Griechenland und Frankreich belaufen sich diese Kosten auf Hunderte von Euro pro Patient. Das Ergebnis ist ein verstärkter Druck auf die Betroffenen, ihre Angehörigen und Arbeitgeber sowie auf das Gesundheits- und Sozialsystem. Als Reaktion auf den Bericht fordert die Partnerschaft AF AWARE, die von der World Heart Federation und der Stroke Alliance for Europe geleitet wird, sofortiges Handeln in vier Bereichen: 1. Grossflächigere Verfügbarkeit und Nutzung von Erkrankungsregistern, um zu einer genaueren Einschätzung der Prävalenz von Vorhofflimmern zu gelangen und die Realbelastung durch die Krankheit zu bestimmen. 2. Mehr Aufklärung zur Interpretation und Anwendung von Behandlungsrichtlinien nach national spezifischen Erfordernissen. 3. Eine Bewertung des klinischen Schulungsbedarfs, der Lücken in der Patienteninformation und der Behandlungspräferenzen. 4. Aussagekräftiges Patienteninformationsmaterial, damit der Patient mit angemessener Unterstützung durch seinen Arzt ein echter Partner bei der Fällung von Behandlungsentscheidungen sein kann. "Vorhofflimmern ist ein wachsendes Problem für das Gesundheitswesen, und seine Prävalenz könnte sich bis 2050 verdoppeln", so Dr. Markus Wagner, Präsident der Stroke Alliance for Europe. "Die Partnerschaft AF AWARE fordert, dringend Schritte zu unternehmen, um die Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern in Europa zu verbessern und die physischen, psychologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Krankheit zu reduzieren." Die Aktivitäten der Gruppe AF AWARE werden durch einen Bildungszuschuss von sanofi-aventis unterstützt. Hinweise für die Redaktion Über Vorhofflimmern Vorhofflimmern entsteht aus einer abnormalen elektrischen Aktivität in den Herzvorhöfen (Atria), was zu einem unregelmässigen Herzrhythmus führt, und dadurch verhindert, dass das Blut effizient in den gesamten Körper gepumpt wird.[3] Zu den häufigen Symptomen des Vorhofflimmerns gehören Palpitationen (ein schnelles, unregelmässiges, "stolperndes" Gefühl in der Brust oder starkes Herzklopfen), Kurzatmigkeit, Schwindel und ein Gefühl der Schwere in der Brust.[4] Alter, Übergewicht, Bluthochdruck, Myokardinfarkt, Stauungsinsuffizienz und Erkrankungen der Herzklappen[5] erhöhen das Risiko des Patienten, Vorhofflimmern zu bekommen, und Vorhofflimmern verschlechtert die Prognose von Patienten mit Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen wie Schlaganfall oder Myokardinfarkt. [4,6] AF AWARE Die Kampagne AF AWARE (Atrial Fibrillation Awareness And Risk Education) soll in der Bevölkerung das Bewusstsein gegenüber der Tatsache schärfen, dass Vorhofflimmern ein grosses Problem für das internationale Gesundheitswesen darstellt, indem sie aktuelle Missverständnisse zu dieser Krankheit aufdeckt und die Aufmerksamkeit auf die Realität der Erkrankung lenkt. Die Kampagne fordert, dringend Schritte zu unternehmen, um die Diagnose und Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern und die Prävention gegen die damit in Verbindung gebrachten kardiovaskulären Erkrankungen zu verbessern. AF AWARE wurde 2009 von der World Heart Federation, der Stroke Alliance For Europe, der Atrial Fibrillation Association und der European Heart Rhythm Association ins Leben gerufen. AF AWARE wird durch einen uneingeschränkten Bildungszuschuss von sanofi-aventis unterstützt. Über den Bericht "Vorhofflimmern in Europa: Wissen Sie Bescheid?" Verfasserin des Berichts ist die unabhängige Gesundheitsökonomin Leela Barham im Auftrag der Stroke Alliance for Europe (SAFE) und der World Heart Federation, finanziert durch einen uneingeschränkten Zuschuss von sanofi-aventis. Die Studie wurde als Reaktion auf das offensichtlich mangelnde Wissen zum Thema Vorhofflimmern und wegen fehlender vergleichbarer Informationen und Daten für ganz Europa in Auftrag gegeben. Zu der Forschungsarbeit gehörten die Erstellung einer Übersicht über die zwischen 2005 und 2010 veröffentlichte englischsprachige Literatur sowie eine Umfrage von Mitgliedsorganisationen der World Heart Federation und der Stroke Alliance for Europe (SAFE) zwischen April und September 2010. Über die World Heart Federation Die World Heart Federation führt den weltweiten Kampf gegen Herzkrankheit und Schlaganfall an und konzentriert sich dabei auf Länder mit geringem und mittelhohem Einkommen. Sie tut dies über einen Verband aus über 200 Mitgliedsorganisationen. Zusammen mit ihren Mitgliedern arbeitet die World Heart Federation daran, kardiovaskuläre Gesundheit zu einem gesundheitspolitischen Thema zu machen, sie bringt Ideen hervor und tauscht diese mit anderen aus, erteilt Empfehlungen zur besten Praxis, leistet wissenschaftliche Unterstützung und fördert einen Wissenstransfer zur Handhabung kardiovaskulärer Erkrankungen als weltweiter Todesursache Nummer eins. Die Mitgliedschaftsorganisation, die wachsenden Zulauf verzeichnet, bringt die Stärken der medizinischen Fachgesellschaften und Herzstiftungen von über 100 Ländern zusammen. Durch unsere kollektiven Anstrengungen können wir Menschen auf der ganzen Welt helfen, länger, besser und herzgesünder zu leben. http://www.worldheart.org Über die Stroke Alliance for Europe (SAFE) Die Stroke Alliance for Europe ist die führende europäische Patientenorganisation, deren alleinige Aufgabe die Hilfeleistung für alle Schlaganfallpatienten in Europa ist. Unsere Vision ist eine Welt mit weniger Schlaganfällen, in der alle Betroffenen die Hilfe erhalten, die sie benötigen. Wir streben danach, bis zum Jahr 2015 allen Schlaganfallpatienten in Europa Rechte auf Zugang zu einer Reihe von Behandlungen zu verschaffen. Dies erstreckt sich von der Vorsorge und der Erkennung von Risikofaktoren über Erste Hilfe und organisierte Schlaganfallzentren in der akuten Phase bis hin zu adäquater Rehabilitation und sekundärer Prävention. Alle 20 Sekunden erleidet jemand in Europa einen Schlaganfall. Ein Schlaganfall kann jeden in jedem Alter treffen. Schlaganfälle treten plötzlich auf und die Folgen können verheerend sein. Literatur [1] Barham, L. Atrial Fibrillation in Europe: How AWARE are you?, November 2010 [2] PA Wolf, RD Abbott and WB Kannel. Atrial fibrillation as an independent risk factor for stroke: the Framingham Study. Stroke 1991;22;983-988. URL: http://stroke.ahajournals.org/cgi/reprint/22/8/983 - Letzter Zugriff: 27.10.2010 [3] The Task Force for the Management of Atrial Fibrillation of the European Society of Cardiology (ESC), Guidelines for the management of atrial fibrillation, European Heart Journal (2010) 31, 2369-2429. URL: http://www.escardio.org/guidelines-surveys/esc-guidel ines/GuidelinesDocuments /guidelines-afib-FT.pdf - Letzter Zugriff: 27.10.2010 [4] Benjamin E.J. et al., Impact of Atrial Fibrillation on the Risk of Death: The Framingham Heart Study. Circulation 1998;98:946-952 [5] Benjamin E.J. et al., Prevention of atrial fibrillation: report from a national heart, lung, and blood institute workshop. Circulation 2009;119(4): 606-618 [6] Wachtell, K. et al., Angiotensin II receptor blockade reduces new-onset atrial fibrillation and subsequent stroke compared to atenolol, Journal of the American College of Cardiology 2005;45(5):712-719 ots Originaltext: AF Aware Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: CONTACT: Kontakt: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:Charanjit Jagait, Director of Communications, World Heart Federation, Tel.:+41(0)22-807-0334, E-Mail: charanjit.jagait@worldheart.org, Dafni Kokkidi,Weber Shandwick, Tel.: +44(0)207-067-0245, E-Mail:dafni.kokkidi@webershandwick.com

Das könnte Sie auch interessieren: