VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG

So von Gott reden, dass sich etwas ändern kann
Auszeichnung der besten Predigten 2010 durch den Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG

    Bonn (ots) - Der ökumenische Predigtpreis 2010 der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG wird heute (Mittwoch, 17.11.2010) in der Schlosskirche der Universität Bonn verliehen. Ziele des Preises sind die Förderung der Redekultur von der Kanzel und die Würdigung herausragender Predigten. Der Preis wurde zum elften Mal verliehen.

    Anja Siebert (35), Theologische Referentin des Präsidiums der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), erhielt den Preis in der Kategorie 'Beste Predigt'. Siebert, die auch Vikarin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ist, erhielt die Auszeichnung für Ihre Predigt über Johannes 12, 12-19: 'Hosanna! Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn.' In Ihrer Predigt spielt sie die Ankunft Jesu im heutigen Berlin durch und wie sich dadurch das Leben jedes einzelnen ändert.

    In der Kategorie 'Beste Predigt für nichtkirchliche Anlässe' gab es zwei Auszeichnungen: Der Preis ging an Emilia Handke (24), Studentin der Theologie in Halle an der Saale und an Monika Lehmann-Etzelmüller (41), Pfarrerin in der Evangelischen Landeskirche in Baden in Hemsbach an der Bergstraße.

    Emilia Handke gewann den Predigtpreis für ihre Predigt über Engel in Anlehnung an Matthäus 1, 18-23, in der unterschiedliche Gestalten von Engeln und ihre Wirkung auf die Menschen dargestellt werden. Pater Manfred Entrich aus Düsseldorf betonte in seiner Laudatio: " Die Kernbotschaft der Bibel wird in der Predigt von Emilia Handke hörbar: Habt keine Furcht! Mehrfach wird diese Botschaft eindringlich angeboten und es ist das was die Engel in ihrem Wesen nach sind: Boten der Zuversicht durch Hoffnung." Die Predigt sei keine einschmeichelnde Botschaft, sondern greife die Zuhörer an und greife in ihr Leben ein. Die außerordentliche Leistung der Predigt liege in der Wahrnehmung des Schmerzes der Glaubensfragen und des stillen Glücks gefundener Antwort in der Hoffnung.

    Monika Lehmann-Etzelmüller widmete sich in ihrer ausgezeichneten Predigt zum Volkstrauertag dem Psalm 56,9. Die Botschaft der Predigt laute 'Gott vergisst nicht'. In der Predigt wird ein Mann von seiner Enkelin nach seinem Vater gefragt, der im Krieg gefallen ist und er sich erinnert. "In ihrer Predigt hat Monika Lehmann-Etzelmüller den Weg des Evangeliums sichtbar gemacht in die Hütte der Trauer, die es mit seinem Trost erwärmt", so Laudator Wolfgang Thielmann, Ressortleiter der Wochenzeitung 'Rheinischer Merkur'. Die Predigt hebe alle Widersprüche des Lebens in eine religiöse Erzähung auf, ohne sie dadurch aufzulösen. Genau das könne die Aufgabe einer heutigen Predigt sein.

    Der ökumenische Predigtpreis in der Kategorie Lebenswerk ging an den langjährigen katholischen Bischof von Innsbruck, Dr. Reinhold Stecher (88). Der 1921 in Südtirol geborene Theologe war u. a. Religionsprofessor an der Lehrerbildungsanstalt Innsbruck, Professor für Religionspädagogik an der Pädagogischen Akademie des Bundes sowie Spiritual im Priesterseminar der Diözesen Innsbruck und Feldkirch. 1981 wurde er in Innsbruck zum Bischof geweiht. Dieses Amt hatte er bis 1997 inne. Jürgen Werbick, Professor für Fundamentaltheologie in Münster, hob in seiner Laudatio den Mut des Preisträgers hervor: "Mut macht Mut. Mutige Menschen ermutigen. Für mich gehört Bischof Reinhold Stecher zu ihnen. Er, der Hochgebirgsmensch, der sich nie kleinkriegen ließ von den Kleinmütigen und Kleinkarierten. Wie schön, dass wir ihn heute mit dem Predigtpreis 2010 ehren dürfen." Der Preisträger öffne in seinen Predigten stets die Hinwendung zum Wesentlichen, die Konzentration auf das Wesentliche, zwar mit Windungen und Umwegen, aber ohne dabei vom Ziel abzukommen.

    Helmut Graf, Vorstand der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, hob als Stifter des Preises das Motto der diesjährigen Predigtpreis-Verleihung 'So von Gott reden, dass sich etwas ändern kann' hervor: "Predigen bedeutet, den Glauben verständlich zu machen für die Gemeinde, für diejenigen, die zuhören. Damit sich etwas ändern kann. Dieses Ziel haben unsere diesjährigen Preisträger mit ihren Predigten in hervorragender Weise erreicht." Er freue sich, dass der Predigtpreis auch im elften Jahr seines Bestehens so eine gute Resonanz erfahre. Die Jury konnte aus 345 Einsendungen die besten Predigten auswählen.

    Die nicht dotierte Auszeichnung besteht aus einer Bronzeskulptur. Mit dem im Jahr 2000 erstmals vergebenen Predigtpreis fördert der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG die Redekultur in den Kirchen und würdigt herausragende Predigten. Bewerben können sich haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kirchen, Freikirchen und Landeskirchlichen Gemeinschaften. Bisherige Preisträger waren u. a. Margot Käßmann (eh. Vorsitzende des Rates der EKD und hannoversche Landesbischöfin), Bischof Dr. Joachim Wanke, Prof. Dr. Eberhard Jüngel (Tübingen) und Rolf Zerfaß (katholischer Theologieprofessor Würzburg).

Bisherige Preisträger: Ausgezeichnet wurden bislang u. a. Pater Heribert Arens OFM, Kloster Hülfensberg, Sylvia Bukowski, Pfarrerin Wuppertal, Dr. Ulrich Engel, Pater Köln/Berlin, Dr. Fernando Enns, mennonitischer Pfarrer Hamburg, Horst Hirschler, Landesbischof i. R. Hannover, Hanns Dieter Hüsch (verst.), Kabarettist, Walter Jens, Rhetorik-Professor Tübingen, Eberhard Jüngel, Tübinger Theologieprofessor, Margot Käßmann, eh. hannoversche Landesbischöfin und Vorsitzende des Rates der EKD, Dipl.-Theologin Vera Krause, Misereor Aachen, Barbara Manterfeld-Wormit, Pfarrerin  Berlin, Prof. Dr. Thomas Meurer (verst.), katholischer Religionspädagoge Münster, Kathrin Oxen, Pastorin in Bützow, Fritz Penserot, Pfarrer Schloss Burg/Mosel, Pastor Michael Putzke, Kassel, Professor Dr. Paolo Ricca, Waldenserfakultät Rom, Antje Rösener, Pfarrerin Dortmund, Isa Vermehren (verst.) RSCJ, Schwester, Bonn, Dr. Joachim Wanke, katholischer Bischof Erfurt, Rolf Zerfaß, katholischer Theologieprofessor Würzburg, Dr. Jörg Zink, evangelischer Theologe Stuttgart

Die Jury:

Die dreizehnköpfige ökumenisch besetzte Jury umfasst Theologinnen und Theologen sowie Publizisten. Der Jury gehören an:

Oberkirchenrat Udo Hahn (Hannover), Medien- und Publizistik-Referent der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Vorsitzender der Jury,

Pater Heribert Arens OFM (Kloster Hülfensberg), Dr. Pater Manfred Entrich OP (Geschäftsführer Institut für Pastoralhomiletik, Düsseldorf), Pfarrer Dietrich Hackler (Bonn), Abteilungsleiter ältere Menschen im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Pfarrerin Dorothee Löhr (Mannheim), Dipl. Theol. Karsten Matthis (Königswinter), Geschäftsführer Stiftung Christlich-Soziale Politik e. V.; Pfarrer Dr. Christoph Morgner (Siegen), Altpräses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes; Dr. Hadwig Müller (Aachen), Missionswissenschaftliches Institut Missio e.V. Prof. Dr. Reinhard Schmidt-Rost (Bonn), Lehrstuhlinhaber für Praktische Theologie; Pfarrer Dr. Matthias Schreiber (Düsseldorf), Beauftragter für die Kontakte zu Kirchen und Religionsgemeinschaften in der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen; Pfarrer Dr. Peter Seul, Dozent für Homiletik am Priesterseminar des Erzbistums Köln; Pastor Wolfgang Thielmann (Bonn), Leiter des Ressorts "Christ und Welt/Evangelische Kirche" der Wochenzeitung "Rheinischer Merkur"; Dr. Jürgen Werbick (Münster), Professor für Fundamentaltheologie;

    Zum Verlag: Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG ist ein Fachverlag für publizistische Beratung für Geschäftskunden und Privatkunden. Er gibt 240 Produkte wie Informationsdienste, Newsletter und Loseblattwerke mit einer breiten Themenpalette heraus. Der Verlag erwirtschaftete 2009 einen Umsatz von 92,4 Mio. Euro und beschäftigt 302 Mitarbeiter am Stammsitz in Bonn.

Pressekontakt: Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Theodor-Heuss-Str. 2-4, 53177 Bonn, Mechthild Alves, PR-Managerin, Tel.: 0228/8205-7281, Fax: 0228/8205-5288, E-Mail: mal@vnr.de. Internet: www.predigtpreis.de



Das könnte Sie auch interessieren: