CRTechnologies AG

Viel Nachholbedarf beim Recycling von Druckerpatronen

Basel (ots) - Glas, Aluminium, Batterien und Papier sind Recyclingklassiker mit Rekordwerten. Und wo bleiben die Patronen von Tintenstrahldruckern? Leider viel zu oft im Abfall, wie die rund 12 Millionen Druckerpatronen beweisen, die in der Schweiz jedes Jahr "entsorgt" werden. Die Hersteller scheints wenig zu kümmern.

Zwischen 300 und 400 Tonnen Abfall verursachen Anwender mit ihren verbrauchten Druckerpatronen jährlich. Kein Wunder, befolgt man die äusserst bedenklichen Ratschläge auf der Webseite eines grossen Herstellers: "[...] bietet keinen Recycling-Service für Tinten- oder Entwicklerbehälter oder anderes Verbrauchsmaterial für Grossformatdrucker [...] oder Tintenstrahldrucker an aufgrund der Umweltbeeinträchtigungen, die durch den Versand dieser Artikel entstehen. Entsorgen oder recyceln Sie daher diese Produkte bitte vor Ort als gewöhnlichen Büromüll." Während selbst Spitzenmodelle von Tintenstrahldruckern heute zu verführerischen Tiefstpreisen angeboten werden, ist eine Wiederbefüllung von den Herstellern nicht vorgesehen. Schlimmer noch: Einige Hersteller versehen ihre Geräte mit einem elektronischen Schutz, der die Verwendung von Refill-Patronen verhindert. Als Kunde ist man aus diesen Gründen gezwungen, nur passende Originalprodukte einzusetzen und dafür praktisch gleich viel zu bezahlen wie für den Drucker.

Tintenpatronen sind Hightech-Produkte

Weil leere Tintenpatronen teilweise mit Steuerelektronik ausgestattet sind, wandern mit den leeren Behältern auch viele wertvolle Rohstoffe in den Müll. In Zeiten wachsenden Umweltbewusstseins und knapper werdender Ressourcen müssen Konsumenten umdenken. Allerdings werfen sie Dinge nicht unbedingt mutwillig weg, sondern wider besseres Wissen.

Alternativen sind längst auf dem Markt

Patronen für Tintenstrahldrucker sind eigentliche "Mehrweg"-Gebinde und können heute bis zu 10 mal professionell recycliert, gereinigt, befüllt und wieder verwendet werden. Unter Laborbedingungen werden die eingegangenen leeren Patronen erst einmal auf ihre Funktionstüchtigkeit und Wiederverwendbarkeit überprüft. Nach der Befüllung an Spezialgeräten wird in einem erneuten Test kontrolliert, ob die Patrone einwandfrei druckt. Die Idee, hochentwickelte Tintenpatronen wieder zu verwenden, wurde von der Firma Thinkshop in Basel - zusammen mit der Schweizerischen Post - zu einem umweltfreundlichen Service ausgebaut.

"pro clima"-Versand der Post

Der Kunde schickt seine leeren Patronen in dafür vorgesehenen, vorfrankierten Versandtaschen an Thinkshop. Der Versand ist dank des "pro clima"-Labels der Post CO2-neutral. Nur wenige Tage später liegen die wiederverwendbaren Ersatzpatronen im Briefkasten. Dieser sinnvolle Kreislauf vermeidet beträchtliche Abfallmengen, und die Tintenpatronen kosten gleichzeitig bis zu 50% weniger als die Originalprodukte. Zudem weisen gewisse Recycling-Patronen eine bis zu dreimal höhere Füllmenge auf und halten entsprechend länger.

Schweizer Qualität

Weil sich viele Billiganbieter auf dem Markt tummeln, die oft mangelhafte "Generika"-Produkte vertreiben, setzt das 2004 gegründete Basler Unternehmen auf Swiss Made. Einwandfreie Druckqualität und lange Lebensdauer sind Voraussetzung für das Vertrauen von Kunden in der ganzen Schweiz.

Kontakt:

CRTechnolodies AG
Fredy Gass
Auf dem Wolf 37
4052 Basel
Tel.: +41/61/315'10'20
E-Mail: info@thinkshop.ch
Web: www.thinkshop.ch



Das könnte Sie auch interessieren: