Mederi Therapeutics Inc

DDW-Präsentation untersucht die vielseitige und wirkungsvolle Behandlung von GERD durch Stretta in multiplen Patientengruppen

Washington (ots/PRNewswire) - Experten für die gastroösophageale Refluxkrankheit (Gastroesophageal Reflux Disease, GERD) diskutierten im Rahmen einer Spezialpräsentation auf der Digestive Disease Week 2015 ihre erfolgreichen Erfahrungen mit der Stretta-Therapie [http://www.stretta-therapy.com/] für die Behandlung von unter GERD leidenden schwierigen Patientengruppen.

Infografik - http://photos.prnewswire.com/prnh/20150527/218687-INFO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20150527/218687-INFO]

Ronnie Fass, MD, von der Case Western Reserve University moderierte die Diskussion und gab einen Überblick zu den klinischen Daten von Stretta. Fachkundige Panelteilnehmer befassten sich im Anschluss daran mit spezifischen Typen von chronischen GERD-Patienten, bei denen der Einsatz von Stretta in der Behandlung geholfen hat.

Dana Portenier, MD, Duke University School of Medicine Stretta in GERD After Bariatric Surgery (Stretta bei GERD nach bariatrischer Chirurgie)

Hiroshi Mashimo, MD, PhD, VA Boston Healthcare/Harvard Medical School Stretta in LPR Patients (Stretta bei LPR-Patienten)

George Triadafilopoulos, MD, Stanford University School of Medicine Stretta in Refractory GERD (Stretta bei refraktärem GERD)

Mark Noar, MD, Heartburn and Reflux Study Center Stretta in GERD After Anti-Reflux Surgery (Stretta bei GERD nach Antireflux-Chirurgie)

Dr. Portenier hob die Herausfoderungen bei der Behandlung von bariatrischen Patienten mit GERD hervor und merkte an, dass Duke Stretta für die Behandlung von adipösen Patienten mit chronischem GERD eingeführt hat, insbesondere für Patienten nach einer Schlauchmagenbildung. "Es ist ein ideales Einsatzgebiet für die Anwendung von Stretta. Diese Patienten sind generell nicht gewillt dazu, ihren Schlauchmagen, nur um nicht mehr unter GERD leiden zu müssen, in einen Magenbypass umwandeln zu lassen," erklärte Portenier. "Dank Stretta können sie zusätzliche chirurgische Eingriffe vermeiden. In den hervorragenden Ergebnissen, die wir am Duke sehen, sind die meisten der Stretta-Patienten komplett oder partiell von den Symptomen befreit und können Protonenpumpen-Inhibitoren (PPIs) absetzen." "Stretta ist ein äußerst risikoarmes endoskopisches Verfahren für diese Patienten," fügte er hinzu.

Dr. Triadafilopoulos erläuterte in seiner Erörterung des refraktorischen GERD, dass die Patienten trotz PPI-Therapie unter Reflux leiden. Nach Angaben von Dr. Triadafilopoulos gibt es ein großes Gefälle zwischen Patienten, die nicht adäquat auf PPIs ansprechen und jenen, die sich für Antireflux-Chrirugie entscheiden. "Stretta überbrückt dieses Gefälle mit einer ambulanten endoskopischen Option, die sich in einem Zeitraum von bis zu 10 Jahren als wirkungsvoll und sicher erwiesen hat." In einer Fallstudie stellte er einen refraktorischen GERD-Patienten vor, der sich der Behandlung mit Stretta unterzog. "Der Patient klagte trotz Ernährungsumstellung und PPI-Therapie über Sodbrennen, Brustschmerz und Regurgitation. Tests ergaben abnormale ösophageale Säureeinwirkung trotz zweimal täglich verabreichter PPI. Sechs Monate nach Stretta ist der Patient bis auf einen gelegentlich nach Mahlzeiten auftretenden Magendruck symptomfrei, nimmt keine PPIs mehr ein, nutzt gelegentlich Antazida und weist normale pH-Werte auf."

Dr. Mashimo sprach über seine Erfahrungen mit Stretta bei laryngopharyngealem Reflux (LPR), einer Erkrankung, die mit Symptomen wie chronischem Husten, Heiserkeit, Asthma und Scherzen in der Brust einhergeht, oft ohne präsentes Sodbrennen. LPR, auch bekannt als atypischer oder stiller Reflux, wird durch einen Rückfluss von Mageninhalt in den Pharynx verursacht. "LPR-Patienten sprechen oft nicht gut auf PPIs an und nur knapp die Hälfte von ihnen zeigt eine Besserung nach Antireflux-Chirurgie." Mashimo führte dies anhand eines Patientenbeispiels aus. "Die Patientin litt unter einem Globus-Gefühl und chronischem Husten sowie nicht-saisonal bedingtem Asthma, das nicht auf Medikamente ansprach. Einen Monat nach Stretta bemerkte die Patientin eine erhebliche Verbesserung, ein Jahr später war die dankbare Patientin nahezu vollständig von ihren Symptomen befreit und benötigte keine PPIs mehr."

Dr. Noar diskutierte die Stretta-Option für GERD nach Antireflux-Chirurgie (Fundoplikatio nach Nissen) und erläuterte, dass Studien für den Zeitraum von 10 Jahren nach einer Nissen-Operation ein Wiederauftreten von GERD bei bis zu 42 Prozent der Patienten aufzeigen. Nach Durchsicht der nicht erfolgreich operierten Nissen-Patienten in Strettas 10-Jahres-Studie konnte er feststellen, "Ein Jahrzehnt später kamen 64 Prozent dieser Patienten weiterhin ohne ihre täglichen PPIs aus." Weiter sagte er, "Stretta behandelt den internen unteren Ösophagussphinkter, ohne dabei die Anatomie zu verändern, was wichtig für Patienten mit vorhergegangenen chirurgischen Eingriffen ist, und stellt die einzige nichtoperative Option für diesen Patiententypus dar."

"Diese Themen stehen für einen ungedeckten Bedarf bei der Behandlung von GERD, bei dem Stretta als Option für die wirkungsvolle Behandlung von chronisch Leidenden dienen mag," setzte Dr. Fass hinzu.

Weitere Informationen können Sie unter www.stretta-therapy.com [http://www.stretta-therapy.com/] finden.

INFORMATIONEN ZU MEDERI(®) - Mederi stellt Stretta und Secca her - innovative medizinische Geräte, die mit nicht-ablativer Hochfrequenzenergie für eine sichere und wirkungsvolle Behandlung von Erkrankungen des Verdauungsapparates arbeiten.

Kontakt: Julia Brannan julia@pascalecommunications.com[mailto:julia@pascalecommunications.com] (908) 464-2470

Web site: http://www.stretta-therapy.com/ http://www.mederitherapeutics.com/

 


Das könnte Sie auch interessieren: