CPA Global

Stärkere Konzentration auf IP bietet bessere Möglichkeiten, den Wert von Vermögensgütern zu maximieren

München (ots/PRNewswire) - - Experten bieten wertvolle Tipps zur Erzielung von Einnahmen und für die Kosten-Effizienz in der IP-Verwaltung

Die zunehmende globale Anerkennung der Bedeutung des geistigen Eigentums (IP) gibt IP-Abteilungen von Unternehmen mehr Möglichkeiten, die IP-Vermögenswerte ihrer Unternehmen zu maximieren. Angesichts der laufenden Haushaltszwänge suchen innovative IP-Profis nicht nur nach Wegen, Kosten zu kontrollieren, sondern sie wollen ihre Abteilungen sogar von Kostenstellen in Einnahmequellen verwandeln.

Das ist die Meinung des IP-Experten Haydn Evans, europäischer Leiter des IP-Outsourcing beim weltweit führenden IP-Management-Spezialisten CPA Global, und von Donal O' Connell, ehemaliger IP-Direktor von Nokia, der nun seiner eigenen IP-Beratungsfirma Chawton Innovation Services vorsteht.

Bei einer kürzlich abgehaltenen internationalen Konferenz in Schweden sagte Evans Folgendes im Gespräch mit IP-Führungskräften: "Angesichts sprunghaft steigender Einnahmen aus Patenten und Marken nimmt IP heute eine zentrale Stellung in der Unternehmensstrategie ein. Führungskräfte sind mehr denn je daran interessiert und möchten wissen, wie ihre Unternehmen ihre F&E-Arbeit strategischer gestalten und wie sie den Wert und die Einnahmen aus ihren IP-Portfolios maximieren können."

Evans Kommentare werden durch die Ergebnisse der neuesten CPA-Studie "State of the IP Industry Survey" (Studie über den aktuellen Stand der Industrie des geistigen Eigentums) bestätigt, bei der 77 % der IP-Profis aus Wirtschaftsunternehmen angaben, dass in ihren Unternehmen ein stärkeres Bewusstsein der Bedeutung der IP-Wertschätzung und ein wachsendes Verständnis für die Stärke und Qualität des geistigen Eigentums zu verzeichnen sei. Sie gaben jedoch auch zu, dass begrenzte Budgets nach wie vor einen primären Einfluss auf die IP-Strategie haben und dass sich die unsicheren wirtschaftlichen Aussichten weiterhin negativ auf die Art und Weise auswirken, wie IP verwaltet wird.

O'Connell, der ehemalige Chef der IP-Abteilung von Nokia, erklärte dem Publikum, dass IP-Abteilungen die budgetären Zwänge lindern können, indem sie strategisch denken und positive Veränderungen sowohl in der Arbeit, die sie tun, herbeiführen, als auch in den Werten, die sie schaffen. "Selbst den grössten, innovativsten Hightech-Unternehmen kann es an internen Ressourcen fehlen, um ihre IP-Bedürfnisse schnell und effizient verwalten zu können", sagte er. "Das kann zu grossen Rückständen in Schlüsseltechnologien führen."

"Der Einsatz von Drittdienstleistern für den grössten Teil der IP-Verwaltung ermöglicht es der IP-Abteilung, effizienter zu arbeiten, und entlastet die begrenzten internen Ressourcen, so dass sie sich auf höherwertige Detailarbeit konzentrieren und ein Umfeld schaffen können, das der Entwicklung eines strategischeren und wertvolleren IP-Portfolios förderlich ist."

O' Connell ist der Ansicht, dass grosse Technologie-Unternehmen zunehmend die offene Zusammenarbeit als eine Möglichkeit zum Schaffen von Wettbewerbsvorteilen annehmen. Allerdings setzt dieser Trend die IP-Abteilungen weiter unter Druck, da sie nun nicht nur Ideen aus unternehmensinternen Quellen, sondern auch die von externen Dritten zu bearbeiten und auszuwerten haben. Wenn solche externen Ideen aufgegriffen und genutzt werden, bedeutet dies zusätzliche Arbeit für die internen Teams, da sie die auswärtigen Mitarbeiter über IP-Angelegenheiten aufklären und im Umgang mit verwaltungstechnischen Aspekten der Zusammenarbeit, z. B. Verträgen und allgemeinen Geschäftsbedingungen, schulen müssen.

"Wir alle wissen, wie wichtig es ist, grossartige Geschäftsideen so schnell wie möglich auf den Markt zu bekommen", so O'Connell. "Der Wechsel zum Outsourcing von Routinearbeiten im IP-Bereich wie etwa Patentsuche, Prozesslistenerstellung und die jährliche Zahlung von Gebühren bedeutet, dass die IP-Abteilung Erfindungen und neue Ideen schneller und besser beurteilen kann und der Konkurrenz immer einen Schritt voraus ist."

Darüber hinaus glaubt Evans, dass nicht nur die IP-Abteilungen kostengünstiger werden und mit ihrer Arbeit grössere Werte schaffen, sondern dass die aktuelle Umgebung ihnen zudem bessere Möglichkeiten bietet, selbst Einnahmen zu generieren.

"Effektive Vermögensverwaltung ist ein Kernpunkt zum Erreichen von Umsatzgenerierung" , so Evans. "IP-Abteilungen müssen ihre IP-Strategie über den ganzen IP-Lebenszyklus hinweg nach der umfassenderen Geschäftsstrategie ihrer jeweiligen Unternehmen ausrichten - vom Entstehen einer Idee im F&E-Stadium über die Patentanmeldung bis hin zur Optimierung und Monetarisierung von Patentportfolios."

Hierzu gibt es laut Evans drei Schritte, die IP-Abteilungen regelmässig ausführen sollten:

1. Schritt: Portfolio-Überblick

Der erste Schritt besteht darin, vorhandenes IP-Gut zu identifizieren. Ein Portfolio-Überblick bietet detaillierteres Verständnis der Patentwerte innerhalb Ihres IP-Portfolios und wie diese Patente nach den "wirklichen" Produkten und Technologien kategorisiert werden, die Ihr Marktsegment antreiben.

2. Schritt: Portfolio-Analyse

Der zweite Schritt besteht darin zu erkennen, wo der Wert liegt. Dies erfordert eine umfassende Analyse dessen, wie gut Ihr Portfolio mit strategischen Unternehmenszielen im Einklang steht, sowie eine Analyse der relativen Stärke aller Patente innerhalb des Portfolios, sowohl aus strategischer Sicht als auch aus Sicht der Wettbewerbsfähigkeit. Patent-Analysetools können beim Identifizieren von "traditionellen" und "nicht-traditionellen Konkurrenten" helfen; sie können jetzige Lücken im Portfolio aufdecken und aufzeigen, welche Lücken es in fünf Jahren im Unternehmen geben könnte. Sie können zudem neue, ungenutzte Technologiebereiche offenlegen, die bestehende Portfolios ergänzen könnten. Auf diese Weise können IP-Abteilungen ihre Patentportfolios in Kernsegmente und sonstige Patente unterteilen und sie nach Patentstärke und damit nach dem potenziellen Patentwert ordnen.

3. Schritt: Portfolio-Management und Optimierung

Die Wertschöpfung aus einem effizient segmentierten und verwalteten Patent-Portfolio kann eine Reihe verschiedener Formen annehmen. Sie könnte durch die Identifizierung und den Schutz der wichtigsten Patente, der "Kronjuwelen" des Portfolios, realisiert werden; sie könnte in Form einer Monetisierung von starken Patentwerten erfolgen, die einen bedeutenden Marktwert haben, aber nicht mehr besonders wichtig für die geschäftlichen Ziele des Unternehmens sind; oder sie könnte die Form einer Realisierung von Einsparungen durch den Verzicht auf leistungsschwache Vermögenswerte annehmen, die für das Unternehmen oder den breiteren Markt keinen Wert mehr darstellen.

"Durch diese drei Schritte", folgert Evans, "können Unternehmen sicherstellen, dass ihre wertvollsten intellektuellen Ressourcen identifiziert und ordnungsgemäss geschützt werden, dass ihre Wettbewerbsposition im Markt gestärkt wird und dass sie die Rendite ihrer Investitionen in Innovationen maximieren."

O' Connell stimmt zu, dass diese drei Schritte in Verbindung mit einer Reihe von grundlegenden, bewährten IP-Portfolio-Massnahmen umgesetzt werden sollten. Dazu gehöre:

        - Klären der Zuständigkeiten innerhalb des IP-Management-Prozesses,
          während gleichzeitig andere wichtige Akteure des Unternehmens mit einbezogen werden;
        - Entwicklung klar definierter Prozesse für Eingaben, Ausgaben, Aufgaben,
          Datenfelder, Systeme und verwendete Werkzeuge;
        - Sicherstellen der Datenintegrität, so dass Entscheidungen auf zuverlässigen
          Informationen beruhen;
        - Einsatz eines Bewertungs- oder Punkteschemas zur Beurteilung von IP-Optionen;
        - Erstellen einer grafischen Darstellung der Ergebnisse, um die Präsentation
          für Aussenstehende zu erleichtern; und
        - Schaffung eines integrierten Prozesses, der andere wichtige geschäftliche
          Aktivitäten mit Auswirkungen auf die IP-Abteilung berücksichtigt, wie etwa Fusionen
          und Übernahmen, Risikominimierung und IP-Verwertung. 

"Bei Berücksichtigung dieser bewährten Massnahmen verfügen IP-Profis über eine solide Grundlage, um ihre Strategien zu entwickeln und fundierte Entscheidungen zu treffen", folgert O'Connell.

Über CPA Global

CPA Global ist der weltweit führende Spezialist für IP-Software und für die Verwaltung von geistigem Eigentum (Intellectual Property Management) sowie ein führender Anbieter für das Outsourcing von juristischen Dienstleistungen (Legal Services Outsourcing, LSO). CPA Global unterhält Büros in Europa, den USA und im Asien-Pazifik-Raum und unterstützt viele der bekanntesten Wirtschaftskonzerne und Anwaltsfirmen der Welt mit einem umfassenden Angebot an IP-Dienstleistungen und darüber hinausgehenden juristischen Dienstleistungen. CPA Global unterstützt seine Kunden beim Risiko-, Kosten- und Kapazitätsmanagement sowie bei der Wertsteigerung ihrer Unternehmen und IP-Vermögenswerte. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.cpaglobal.com

Ansprechpartner für die Medien Elisabeth Do-Lam +44(0)207-549-4595, edo-lam@cpaglobal.com Steve Clark +44-(0)20-7549-5504, sclark@cpaglobal.com Victoria Knowles +44-(0)20-7549-4585, vknowles@cpaglobal.com



Weitere Meldungen: CPA Global

Das könnte Sie auch interessieren: