Henri Nannen Preis

Wettbewerb um Henri Nannen Preis 2011 eröffnet

Hamburg (ots) - Bis zum 7. Januar können ab sofort Arbeiten eingereicht werden / Jury mit neuen Mitgliedern / Verleihung am 6. Mai in Hamburg Zum siebten Mal schreiben Europas führender Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr und sein Magazin stern den Henri Nannen Preis aus. Ab sofort können für diesen renommierten Journalistenpreis Print- und Online-Arbeiten vorgeschlagen werden, die 2010 in deutschsprachigen Medien erschienen sind. Dabei ist jeder - Leser, Autoren, Fotografen - berechtigt, preiswürdige Beiträge einzureichen. In den vergangenen Jahren wurden bis zu 900 Arbeiten pro Jahr ins Rennen geschickt. Die 7. Verleihung des Henri Nannen Preises findet am 6. Mai 2011 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg statt. Die mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Auszeichnung ist in fünf Kategorien ausgeschrieben: Reportage, Investigation, Dokumentation, Humor und Fotoreportage. Zusätzlich zu diesen Kategorien vergibt die Jury einen Sonderpreis für überragende journalistische Leistungen. Hierbei kann es sich um ein bewegendes Gespräch oder Interview handeln, um eine brillante Analyse, eine ungewöhnliche Montage journalistischer Mittel, eine herausragende Recherche, eine beson-dere Aktion oder einen außerordentlichen journalistischen Einsatz. Arbeiten für alle Kategorien sowie für den Sonderpreis können online eingereicht werden. Teilnahme und Teilnahmebedingungen unter www.henri-nannen-preis.de . Der Henri Nannen Preis wird außerdem für "herausragendes Eintreten für die Unabhängigkeit der Presse im In- und Ausland" sowie für ein "publizistisches Lebenswerk" verliehen, zu dessen bisherigen Preisträgern Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der Journalist und Buchautor Peter Scholl-Latour, der 2006 verstorbene Historiker und Publizist Joachim Fest sowie der Fotograf Robert Lebeck gehören. Erstmals in der Jury des Henri Nannen Preises sind in diesem Jahr Ines Pohl (Chefredakteurin taz), Mathias Müller von Blumencron (Chefredakteur Der Spiegel), der sich bei der Juryarbeit jährlich mit seinem Kollegen Georg Mascolo abwechselt, Kurt Kister (zukünftiger Chefredakteur Süddeutsche Zeitung) und Jan-Eric Peters (Chefredakteur Die Welt - Gruppe) sowie Anke Degenhard. Die international gefragte Expertin für zeitgenössische Fotokunst hat unter anderem für Max, Camerawork und Park Avenue als Director of Photography gearbeitet. Gabriele Fischer, Anja Niedringhaus und Hans Werner Kilz verlassen das Gremium. Unverändert gehören der Henri-Jury an: Peter-Matthias Gaede (Chefredakteur GEO), Elke Heidenreich (Journalistin und Schriftstellerin), Thomas Hoepker (Fotograf und langjähriger Präsi-dent der Foto-Agentur Magnum), Giovanni di Lorenzo (Chefredakteur Die Zeit), Helmut Mark-wort (Herausgeber Focus), Andreas Petzold (Chefredakteur stern, im jährlichen Wechsel mit seinem Kollegen Thomas Osterkorn), Ulrich Reitz (Chefredakteur Westdeutsche Allgemeine Zeitung), Frank Schirrmacher (Herausgeber Frankfurter Allgemeine Zeitung), und Gerhard Steidl (Foto- und Kunstbuchverleger). Der Kreis der Vorjuroren aus namhaften Journalisten und Autoren wird durch Andreas Wolfers (Leiter der Henri Nannen Journalistenschule) erweitert. Jochen Arntz (Süddeutsche Zeitung) ersetzt Andrea Bachstein. Die Vorjuroren wählen aus der Fülle der Einsendungen die Arbeiten für die Jury aus. An diesem Prozess sind auch sieben der wichtigsten deutschsprachigen Journalistenschulen beteiligt. Alle Informationen zum Henri Nannen Preis und den Teilnahmebedingungen gibt es im Internet unter www.henri-nannen-preis.de Für Rückfragen: Susanne Hacker Kommunikation Henri Nannen Preis Unternehmenskommunikation Gruner + Jahr AG & Co KG Tel.: +49-(0)40-3703-2797 E-Mail: hacker.susanne@guj.de

Das könnte Sie auch interessieren: