Museum Speelklok

Holländische Prinzessin Máxima wird in Utrecht die Ausstellung "SingSong, Schätze aus der Verbotenen Stadt? eröffnen

    Utrecht, Die Niederlande (ots/PRNewswire) - Das Museum Speelklok präsentiert vom 16. Oktober 2010 bis einschliesslich 28. Februar 2011 die Ausstellung SingSong - Schätze aus der Verbotenen Stadt. Die Ausstellung ist die Krönung eines dreijährigen gemeinsamen Restaurationsunternehmens zwischen dem Palastmuseum der Verbotenen Stadt (Peking, China) und dem Nationalmuseum Van Speelklok (Utrecht, Die Niederlande). Ihre königliche Hoheit Prinzessin Máxima wird die Ausstellung eröffnen. Besucher erhalten die einmalige Gelegenheit, die herrlichen kaiserlichen Uhren ausserhalb Chinas - in Utrecht - bewundern zu können. Die SingSong Ausstellung ist ein geheimnisvolles Erlebnis - eingehüllt in der magischen Atmosphäre der Verbotenen Stadt.

    Während des 18. Jahrhunderts wurde in China mit den spektakulärsten und teuersten Uhren aus dem Westen Handel betrieben. Die Uhren waren bei den chinesischen Kaisern vielgefragt und zudem hochbegehrte Geschenke. Bei  einigen der bezaubernden Uhren ertönte jede viertel Stunde Musik und die    Chinesen nannten diese Neuigkeit "die Uhr, die von alleine spielt" oder auf Chinesisch: "zimingzhong". Dieser Begriff wurde vom Westen angliziert - somit wurde "Singsong" zum Äquivalent der Spieluhr. Kaiser Qianlong (1736-1796) trug eine riesige Sammlung dieser faszinierenden und phantasievollen Uhren zusammen, die nun einen Teil der Sammlung des Palastmuseums in der Verbotenen Stadt (Peking) ausmachen. Die Expertise des Museums Speelklok - sofern es mechanische Musikinstrumente betrifft - ist weltweit einzigartig und führte zu einem dreijährigen gemeinsamen Restaurationsunternehmen mit dem Palastmuseum. Zusammen mit seinen chinesischen Kollegen, hat das Museum Speelklok eine Reihe wunderschöner kaiserlicher Uhren restauriert.

    Die Ausstellung SingSong zeigt eine Auswahl an Uhren, die die wichtigsten Objekte aus der Quing-Dynastie vertreten - einer Periode, die ein Meilenstein in der Geschichte chinesischer antiker Uhren war. Führende europäische Uhrenmacher, wie z.B. der grosse Meister seiner Zunft - James Cox - haben viele dieser magischen und geheimnisvollen Ausstellungsstücke hergestellt. Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrhundert werden die kaiserlichen Uhren wieder mit Musik erklingen. Die Ausstellung bietet den Besuchern zudem einen kurzen Blick hinter die Kulissen dieser Zusammenarbeit und des kulturellen Austausches zwischen Peking und Utrecht. Weitere Informationen über die Ausstellung SingSong finden Sie auf: http://www.museumspeelklok.nl.

    W: http://www.museumspeelklok.nl

ots Originaltext: Museum Speelklok
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Redaktionelle Hinweise: Für weitere Informationen,
Interviews,Bildmaterial oder um das Museum zu besuchen, kontaktieren
Sie bitte:Brechje Manschot, Leiterin der Abteilung PR und
Kommunikation, T.:+31(0)30-232-60-91 , E-Mail:
bmanschot@museumspeelklok.nl



Das könnte Sie auch interessieren: