Solomon R. Guggenheim Foundation

Finalisten des Guggenheim Helsinki Design-Wettbewerbs enthüllt

- Sechs Konzeptdesigns in der engeren Auswahl; frische Perspektive der Museumsarchitektur mit neuen und bewährten Ansätzen

Helsinki, Finnland (ots/PRNewswire) - Wie die Solomon R. Guggenheim Foundation heute bekanntgab, hat eine unabhängige elfköpfige Jury aus den 1.715 anonymen Bewerbungen für den internationalen Architekturwettbewerb für ein geplantes Guggenheim-Museum in Helsinki (Finnland) einstimmig sechs Konzeptdesigns als Finalisten bestimmt. Die Finalisten repräsentieren sowohl neue als auch etablierte Architekturtrends aus sieben Ländern und bieten frische und unverwechselbare Ansätze für das Museumsdesign und die sich wandelnde Rolle des Museums im 21. Jahrhundert.

Foto - http://photos.prnewswire.com/prnh/20141125/160875 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20141125/160875]

Einzelheiten zu den sechs Finalisten finden Sie unter designguggenheimhelsinki.org/finalists [http://www.designguggenheimhelsinki.org/].

Gemäß Auftragsvergaberegeln der Europäischen Union waren die Namen der Bewerber der Jury nicht bekannt. Alle Bewerbungen wurden nur anhand ihrer Registrierungsnummer unterschieden: GH-76091181, GH-5631681770, GH-04380895, GH-121371443, GH-1128435973, GH-5059206475. Die Namen der sechs Teams wurden zwischenzeitlich zwar veröffentlicht, es ist aber unbekannt, welches Design zu welchem Team gehört. Jury und Öffentlichkeit können erst nach Bekanntgabe des Gewinners die Designs den jeweiligen Teams zuordnen.

Die Finalistenteams in alphabetischer Reihenfolge:

--  AGPS Architecture Ltd. (Zürich, Schweiz, und Los Angeles, USA)
--  Asif Khan Ltd. (London, Großbritannien)
--  Fake Industries Architectural Agonism (New York, USA, Barcelona,
    Spanien, und Sydney, Australien)
--  Haas Cook Zemmrich STUDIO2050 (Stuttgart, Deutschland)
--  Moreau Kusunoki Architect (Paris, Frankreich)
--  SMAR Architecture Studio (Madrid, Spanien, und Westaustralien)
 

Richard Armstrong, Direktor von Solomon R. Guggenheim Museum und Foundation, sagte: "Die Jury hat sich für sechs zutiefst gedankenvolle Designansätze entschieden, und jeder einzelne eröffnet außergewöhnliche Möglichkeiten für ein Guggenheim-Museum in Helsinki. Wir danken allen, die sich bislang an dieser Initiative beteiligt haben - von den 1.715 Bewerbern, die uns mit vielfältigen und einnehmenden Designs beeindruckt haben, bis zu den 200.000 Besucher der Wettbewerbs-Website."

Mark Wigley, Professor und emeritierter Dekan der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation der Columbia University, ist Vorsitzender der Jury. Die anderen Jurymitglieder sind Mikko Aho, leitender Stadtplaner und Architekt, Helsinki; Jeanne Gang, Gründerin und Geschäftsinhaberin von Studio Gang Architects; Juan Herreros, Gründer und Geschäftsinhaber von Estudio Herreros; Anssi Lassila, Architekt und Gründer von OOPEAA Office for Peripheral Architecture; Erkki Leppävuori, President und CEO von VTT Technical Research Centre of Finland; Rainer Mahlamäki, Professor und Gründer von Lahdelma & Mahlamäki Architects; Helena Säteri, Generaldirektorin des finnischen Umweltministeriums; Nancy Spector, stellvertretende Direktorin, und Jennifer und David Stockman, Chefkuratoren der Solomon R. Guggenheim Foundation; Yoshiharu Tsukamoto, Gründer von Atelier Bow-Wow; und Ritva Viljanen, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Helsinki.

Wigley sagte: "Jeder der Finalisten steht für einen unverwechselbaren und originellen Ansatz bei der Kreation neuen öffentlichen Raums in Helsinki. Für das Guggenheim ist jeder Ansatz eine Herausforderung, um noch nie dagewesene Modelle für das Museumsprogramm zu erarbeiten. Alle Designfinalisten sind ein beeindruckender Abschluss der ersten Phase, und wir können es kaum erwarten die weitere Ausarbeitung in der nächsten Phase des Wettbewerbs zu sehen."

Jussi Pajunen, Bürgermeister von Helsinki, sagte: "Die Designs berufen sich allesamt auf das riesige Potenzial des Südhafens. Ebenfalls spannend finde ich die angeregte Diskussion um die Rolle der Architektur bei der Stadtentwicklung. Ich danke den Organisatoren und der Jury für die harte Arbeit bis zum Abschluss dieser Phase, aus der die Finalisten hervorgegangen sind."

Die Designfinalisten und verschiedene lobende Erwähnungen werden im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung in Helsinki im Frühjahr 2015 vorgestellt. Das siegreiche Design wird im Juni 2015 bekanntgegeben. Das Siegerteam kann sich über ein Preisgeld von 100.000 EUR (ca. 136.000 $) freuen, die Zweitplatzierten erhalten 55.000 EUR (ca. 75.000 $).

Der Guggenheim Helsinki Design-Wettbewerb wird ausgerichtet von Malcolm Reading Consultants (London).

Förderung des Wettbewerbs Der Guggenheim Helsinki Design-Wettbewerb wird ermöglicht durch die Guggenheim Helsinki Supporting Foundation, Swedish Cultural Foundation, Guggenheim Helsinkiin Association, Louise och Göran Ehrnrooth Foundation sowie Privatpersonen, die anonym bleiben wollen. Spezieller Dank geht an die BMW Group für ihre Unterstützung.

Weitere Informationen

Solomon R. Guggenheim Foundation: guggenheim.org [http://www.guggenheim.org/] Wettbewerbs-Website: designguggenheimhelsinki.org [https://designguggenheimhelsinki.org/] Projekt-Website: guggenheimhki.fi [http://www.guggenheimhki.fi/]

Web site: http://www.guggenheim.org/guggenheim-foundation/

Kontakt:

KONTAKT: Jukka-Pekka Myllys, Miltton, (358) 45 673 3056,
jukka-pekka.myllys@miltton.fi; oder Tina Vaz, Solomon R. Guggenheim
Foundation, 1-212-360-4284, tvaz@guggenheim.org



Weitere Meldungen: Solomon R. Guggenheim Foundation

Das könnte Sie auch interessieren: