Consortium on Financial Systems and Poverty

UC San Diego und MIT Ökonomen könnten das Finanzleben von Milliarden in den Fokus rücken

    Chicago (ots/PRNewswire) - Die Ökonomen Krislert Samphantharak der UC San Diego und Robert M. Townsend des MIT haben einen weitreichenden Rahmen definiert, der wesentlich zu der bedeutungsvollen Beurteilung und Analyse des Finanzlebens der Armen der Welt beitragen könnte.

      (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20100914/DC63872LOGO)
      (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20100914/DC63872LOGO)

    Das Fehlen eines einheitlichen Rahmens für das Sammeln und Aufbereiten von Daten über die Finanzsituationen von armen Haushalten resultiert oft in Daten, die widersprüchlich sind oder Analysen, die keinen Sinn ergeben. Dies verhindert die Möglichkeit von Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern, fundierte Entscheidungen zu treffen, die den Armen wirklich zugute kommen.

    In ihrem Buch Households as Corporate Firms, veröffentlicht von der Cambridge University Press, etablieren Samphantharak und Townsend einen Rahmen der zeigt, wie Wissenschaftler basierend auf Buchhaltungsrichtlinien der Unternehmensfinanzierung detaillierte Berechnungen für Haushalte erstellen können.

    Die Folgerungen dieses Werkes sind bedeutend. Zum ersten Mal haben Wissenschaftler ein logisches, präzises Werkzeug, um Berechnung aus Haushaltsumfragen zu erstellen und um Daten auf systematische Art und Weise zu sammeln. Indem die Berechnungen auf bereits allgemein anerkannten Standards der Finanzbuchhaltung von Unternehmen aufbauen, haben die gesammelten Daten grössere Genauigkeit und ermöglichen beispiellose Vergleiche über Haushalte und Regionen hinweg.

    Ein weiterer wichtiger Aspekt dieses Ansatzes ist, dass die Finanzkonten von Unternehmen ebenfalls als die Grundlage für nationale Ertrags- und Produktkonten dienen. Daher könnten diese Haushaltskonten dafür verwendet werden, den Beitrag von kleinen Haushaltsunernehmen zu dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Landes zu schätzen, ähnlich wie es bei grösseren eingetragenen Unternehmen der Fall ist.

    Jonathan Morduch der New York University und Autor von Portfolios of the Poor, erkannte die mögliche Auswirkung dieses Ansatzes: "Die analytischen Strukturen werden es Ökonomen ermöglichen, besser Daten zu sammeln, genauere Fragen zu stellen und wichtige Teile des wirtschaftlichen Lebens von Milliarden von Menschen in den Fokus zu rücken."

    Krislert Samphantharak ist ein Extraordinarius der School of International Relations and Pacific Studies an der University of California, San Diego. Robert M. Townsend ist der Elizabeth and James Killian Professor für Wirtschaftswissenschaften in der Abteilung für Wirtschaftswissenschaften an dem Massachusetts Institute of Technology. Ihre Arbeit wurde, teilweise, durch einen Zuschuss aus der John Templeton Foundation und durch einen Zuschuss aus der Bill & Melinda Gates Foundation an die University of Chicago für das Konsortium zu Finanzsystemen und Armut (http://www.cfsp.org) möglich gemacht.

ots Originaltext: Consortium on Financial Systems and Poverty
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Jennifer Roche des Konsortiums zu Finanzsystemen und
Armut,+1-773-834-2240, jroche@uchicago.edu



Das könnte Sie auch interessieren: