CompanDX

Compandia gibt Namensänderung und neues Diagnosekonzept bekannt

    Nottingham, England (ots/PRNewswire) - Compandia hat ihre Umbenennung in CompanDX bekanntgegeben. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Entdeckung von Biomarkern und unterstützt die Pharma- und Biotech-Branche mit Dienstleistungen, identifiziert jedoch infolge der hausinternen Forschung & Entwicklung zunehmend Biomarker, die zu ihren ganz eigenen neuen diagnostischen Dienstleistungen und Produkten führen könnten.

    Andy Sutton, CEO von CompanDX, erklärte hierzu: "In den vergangenen neun Monaten haben wir den Dienstleistungsbereich unseres Unternehmens ausweiten können und bieten grossen Pharma-, kleinen Biotech- und Diagnostik-Unternehmen Services zur Biomarkerauffindung an. Gemeinsam mit unseren Investoren haben wir schon immer das bedeutende Aufwärtspotential in den Laboratorien unserer Gründer sowie in unseren Forschungsarbeiten erkannt, die wir zusammen mit unseren Mitarbeitern durchführen. Während wir damit beginnen, unser IP-Portfolio rund um die Signature-' und Biomarker-Panels', die wir entwickeln, aufzubauen, wird unser neuer Name diese Aktivität widerspiegeln."

    CompanDX hat ausserdem den Start seines neuen Brustkrebsgen-Panels "Time to an Event" bekanntgegeben und präsentiert heute eine Plenartagung auf der britischen Brustkrebskonferenz in Nottingham. Dort wird der Gebrauch der Risk Distiller Bioinformatik-Tools des Unternehmens beschrieben - sie liefern erstmals eine Diagnose, die die Zeit bis zu einem klinischen Ereignis voraussagen kann. Die Forscher von CompanDX haben drei öffentliche Datensätze verschiedener Kliniken verwendet, um eine 31-Gen-Signatur abzuleiten, die nach einer Erstoperation und Biopsie die Zeit bis zur Metastasierung voraussagen kann. Die Gen-Signatur wurde anschliessend mithilfe eines vierten Datensatzes von einem weiteren Klinikum überprüft. Die tatsächliche Zeit, verglichen mit der "Signature" - Zeit, die für diese Patientengruppe bis zur Metastasierung vorausgesagt wurde, zeigte eine Korrelation von 0,86 (p< 0,0001). Darüber hinaus hatte CompanDX zum ersten Mal eine "voraussichtliche Kaplan-Meier-Kurve" vorhergesagt, die die tatsächliche Überlebenskurve aus den kombinierten Daten genau verfolgen kann.

    Hier betrug die mediane Zeit bis zum Ereignis beim Patienten 3,5 Jahre. Die Gen-Signatur von CompanDX sagte voraus, dass die mediane Zeit bei 3,7 Jahren liegen würde. Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den tatsächlichen Kurven und den CompanDX-Kurven (p = 0,555). Andy Sutton bemerkte hierzu: "Wir sind begeistert über diese Studie, zum einen, weil es sich hier um reale Daten aus verschiedenen Laboratorien handelt - ohne Abstraktion entlegener Patientendaten, und zum anderen, weil es eine Weltneuheit' ist: Ein völlig neuer Typ eines diagnostischen Paradigmas mit dem Potential, das klinische Management erheblich zu verändern."

    CompanDX erhielt finanzielle Unterstützung, um dies in der Klinik zu validieren, und hat sich für die Entwicklung der Untersuchung die Zusammenarbeit mit führenden Kliniken in London, Nottingham, Cardiff und Holland sowie die Unterstützung der Branche (von einem weltweit führenden Diagnostik-Unternehmen) sichern können.

ots Originaltext: CompanDX
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Kontakt: Andy Sutton - +44(0)7764-580468
-andy.sutton@compandx.com



Das könnte Sie auch interessieren: