Travail.Suisse

Frauen sind nach wie vor diskriminiert - das ist ein Skandal!

Bern (ots) - Die Lohndiskriminierung ist in der Schweiz nach wie vor Tatsache. Das zeigen die heute vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten aktuellsten Zahlen einmal mehr. Mit keinerlei objektiven Kriterien begründbare Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern machen einen zu hohen Teil der gesamten Lohnungleichheiten aus. Noch schlimmer: Das Ausmass der Lohndiskriminierung nimmt sogar noch zu. Diese Feststellung ist schockierend. Für Travail.Suisse, die unabhängige Dachorganisation der Arbeitnehmenden, zeigt die Analyse des BFS erneut, dass für die Unternehmen verbindliche, gesetzliche Massnahmen unabdingbar sind.

Auch wenn die Zahlen zur Lohndiskriminierung nicht ganz aktuell sind, sondern auf der Lohnstrukturerhebung von 2012 beruhen, sind diese 40.9 % genauso viele Prozent zu viel, da sie von fehlendem Respekt gegenüber den betroffenen Frauen und ihren Familien zeugen. Die Lohndiskriminierung hält - obwohl sie gegen die Verfassung und gegen das Gleichstellungsgesetz verstösst - schon viel zu lange an.

Der rein diskriminierende Anteil der Lohnungleichheit bewegt sich im Bereich von 7 Milliarden Franken pro Jahr. Die Zeche bezahlen die Frauen, aber auch die Familien, anstelle der Arbeitgeber, die das Problem weiterhin nicht ernst nehmen. Das muss ein Ende haben. Tatsache ist, dass Selbstregulierung und freiwillige Kontrollen nicht genügen. Deshalb erwartet Travail.Suisse vom Bundesrat, dass er demnächst verbindliche Massnahmen vorschlägt, um diesen skandalösen Zustand zu beseitigen.

Kontakt:

Valérie Borioli Sandoz, Leiterin Gleichstellungspolitik,
079/598'06'37, www.travailsuisse.ch



Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: