Travail.Suisse

Nationale Konferenz "Ältere Arbeitnehmende" Bescheidener, aber wichtiger Anfang

Bern (ots) - Die älteren Arbeitnehmenden werden aufgrund der demografischen Entwicklung immer wichtiger. Deshalb müssen Staat und Wirtschaft alles tun, um die Qualifikation und die Motivation der älteren Arbeitnehmenden hoch zu halten. Insofern ist Travail.Suisse zufrieden, dass sich Bund, Kantone und Sozialpartner heute an der ersten nationalen Konferenz "Ältere Arbeitnehmende" zu dieser Herausforderung ausgetauscht haben. Die Ergebnisse sind jedoch noch bescheiden. Weitere Anstrengungen sind notwendig, um die Ziele zu erreichen.

Für Travail.Suisse sind insbesondere zwei Ergebnisse der heutigen Konferenz bemerkenswert. Erstens haben sich Bund, Kantone und die Arbeitgeber dazu verpflichtet, dass zukünftig in Stelleninseraten auf das Alter als Kriterium verzichtet werden soll. Damit kann zumindest ein erster Schritt gegen die Altersdiskriminierung unternommen werden. Zweitens sollen die Arbeitgeber die Aus- und Weiterbildung besser unterstützen; insbesondere sollen sie regelmässige Standortbestimmungen für ihre Arbeitnehmenden vorsehen. Zudem will der Bund die Kantone dabei unterstützen, Angebote der Berufs- und Laufbahnberatung für Erwachsene auszubauen. Die Forderung von Travail.Suisse nach einem Arbeitsmarktcheckup in der Lebensmitte wurde damit aufgenommen.

Weitere Anstrengungen sind notwendig

Diese ersten Schritte sind erfreulich, aber noch nicht genügend. Folgende Massnahmen sind für Travail.Suisse unerlässlich, um die Chancen älterer Arbeitnehmender zu erhöhen:

   - Es ist eine nationale Kampagne zur Sensibilisierung der 
     Arbeitgeber, analog der Kampagne Potenzial50+ im Aargau zu 
     lancieren.
   - Bund und Kantone müssen hinsichtlich der Anstellung von älteren 
     Arbeitnehmenden eine Vorreiterrolle übernehmen und dies in den 
     strategischen Vorgaben auch von ihren Unternehmen verlangen 
     (Post, Swisscom, SBB, Elektrizitätsfirmen etc.).
   - Der Bund muss eine Weiterbildungspolitik 50+ entwickeln. Bei den
     älteren Arbeitnehmenden stehen in der Weiterbildung andere Ziele
     im Vordergrund, die auch eine andere Methodik und Didaktik nötig
     machen.
   - Die Berufsbildung für Erwachsene 40+ muss mit einem gezielten 
     Mitteleinsatz gefördert werden. Die parlamentarische Initiative 
     von Felix Müri bzw. die Motion von Anita Fetz zeigen den Weg 
     dazu auf. 

Darüber hinaus braucht es ein Anstellungsmonitoring nach Alter und Wohnort, damit auch quantitative Ziele angestrebt gemessen werden können. Erst dann ist auch eine positive Kommunikation gegenüber der Bevölkerung und den älteren Arbeitnehmenden möglich.

Kontakt:

- Martin Flügel, Präsident, 079 743 90 05
- Jacques-André Maire, Nationalrat, Vizepräsident, Tel. 078 709 48 50
- Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik, Tel. 079 348 71 67
- Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik, Tel. 076 412 30 53
www.travailsuisse.ch


Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: