Travail.Suisse

Ergebnisse der Lohnrunde 2015: Arbeitnehmende profitieren nicht von guter Wirtschaftslage

Bern (ots) - Sowohl die wirtschaftliche Lage als auch die Aussichten fürs Jahr 2015 präsentieren sich durchwegs positiv. Doch die Arbeitnehmenden profitieren nicht oder kaum davon: Die Ergebnisse der Lohnverhandlungen für das kommende Jahr variieren von Nullrunden bis zu Lohnerhöhungen im Bereich von maximal 1.8%. Im Durchschnitt liegen die meisten Lohnerhöhungen unter einem Prozent. Für Travail.Suisse, den unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, reicht dies nicht.

Die Schweizer Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren sehr gut gehalten. Vor allem der Binnenmarkt erwies sich als dynamisch, die Lage für die Exportwirtschaft ist zwar durchwachsener, aber dennoch robust. Wiederum präsentiert das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO erfreuliche Wachstumsprognosen für die Schweiz. Bis Ende 2014 soll das BIP um 1.8% und 2015 gar um 2.4% wachsen. Und auch im Euroraum wird für 2015 ein Wirtschaftswachstum von 1.2 % prognostiziert.

Ungenügende Lohnerhöhungen

Der Dachverband Travail.Suisse und die ihm angeschlossenen Verbände Syna, transfair und Hotel&Gastro Union haben im August 2014 die Lohnrunde 2015 eingeläutet - die wirtschaftliche Lage präsentierte sich als solid und die Aussichten sehr positiv. Die Löhne allerdings können mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten. Im Jahr 2015 gibt es für die Arbeitnehmenden Lohnerhöhung zwischen null und 1.8%, wobei die Löhne durchschnittlich weniger als ein Prozent steigen werden und Erhöhungen über einem Prozent nur in wenigen Fällen erreicht werden.

Sozialpartnerschaft in Schwierigkeiten

Die Verhandlungen zur Lohnrunde 2015 verliefen äusserst zäh. Trotz positiven Wirtschaftsaussichten traten viele Unternehmen noch deutlich auf die Lohnbremse. Insgesamt sind die Resultate ungenügend. "In vielen Bereichen stagnieren die Löhne trotz positiver Wirtschaftsaussichten", sagt Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik von Travail.Suisse. Im Bauhauptgewerbe ist die Sozialpartnerschaft nach dem Abbruch der Verhandlungen durch die Arbeitgeber regelrecht blockiert. Aber auch in diversen weiteren Branchen und Betrieben wurden die Lohnverhandlungen ohne Ergebnis beendet. Travail.Suisse ruft die Arbeitgeber auf, insbesondere in den Lohnverhandlungen wieder vermehrt Hand zu einer gelebten Sozialpartnerschaft zu bieten.

Kontakt:

- Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik Travail.Suisse,
Tel. 076 412 30 53
- Arno Kerst, Präsident Syna,
Tel. 079 598 67 70
- Eric Dubuis, Mitglied der Geschäftsleitung und Sekretär Romandie
Hotel & Gastro Union,
Tel. 079 290 76 26
- Stefan Müller-Altermatt, Nationalrat und Vize-Präsident des
Personalverbands transfair,
Tel. 079 332 15 26



Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: