Travail.Suisse

Es reicht mit Konzepten : Der Ständerat will Taten sehen

Bern (ots) - Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, begrüsst die Annahme der Motion Häberli-Koller "Gesetzliche Änderungen zur Förderung inländischer Arbeitskräfte" durch den Ständerat. Mit dieser Motion wird der Bundesrat beauftragt, konkrete Massnahmen zu ergreifen, um dem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften zu begegnen.

Die Motion der Thurgauer Christdemokratin Brigitte Häberli-Koller ist nicht zuletzt angesichts der Annahme des neuen Verfassungsrtikels 121a durch das Schweizer Stimmvolk gerechtfertigt. Die Landesregierung hat zwar im Hinblick auf die Bekämpfung des Fachkräftemangels die Fachkräfteinitiative (FKI) lanciert, diese besteht indes aus blossen Absichtsklärungen. Travail.Suisse teilt die Meinung von Ständerätin Häberli-Koller : Es ist nicht zu erwarten, dass die Wirtschaft die nötigen Anstrengungen freiwillig unternimmt. Der Bundesrat muss gesetzliche Änderungen beschliessen, damit die Frauen ihr Arbeitpensum erhöhen können und ältere Arbeitnehmende nicht unnötig ausgemustert werden. Er ist zudem aufgefordert, die Bildungspolitik dahingehend zu steuern, dass Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt möglichst ausgeglichen sind.

Für Travail.Suisse ist zentral, dass zuerst die Gründe analysiert werden, welche die Frauen davon abhalten, sich stärker auf dem Arbeitsmarkt zu engagieren. Anschliessend sind für Betriebe, welche Frauen wegen einer Mutterschaft entlassen oder keine über 50-jährigen Personen anstellen, Sanktionen vorzusehen.

Kontakt:

Für mehr Informationen :
Valérie Borioli Sandoz, Leiterin Gleichstellungspolitik,
079 598 06 37, www.travailsuisse.ch


Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: