Travail.Suisse

ECOPOP-Initiative als falscher Weg

Bern (ots) - Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, begrüsst die Ablehnung der ECOPOP-Initiative durch den Bundesrat. Diese Initiative würde den Arbeitskräftemangel in wichtigen Branchen wie dem Gesundheitswesen, der Schule, dem öffentlichen Verkehr etc. massiv erhöhen. Anstatt Kontingente gegen die ausländischen Arbeitnehmenden braucht es wirksame Massnahmen für die Arbeitnehmenden in der Schweiz. Travail.Suisse fordert deshalb den Bundesrat und die Parteien dazu auf, endlich eine Politik an die Hand zu nehmen, die die Früchte der Zuwanderung gerecht verteilt.

Die demografische Entwicklung führt in der Schweiz zu einem Arbeitkräftemangel. Und zwar vor allem in Spitälern, Pflegeheimen, Schulen, beim öffentlichen Verkehr etc. Eine rigide Beschränkung der Zuwanderung würde deshalb die Lebensqualität in der Schweiz massiv bedrohen. Travail.Suisse fordert eine Politik, die den Bedarf an Zuwanderung reduziert und mögliche negative Auswirkungen verhindert.

   - Mindestlöhne in Tieflohnbranchen: In der Schweiz braucht es in 
     Tieflohnbranchen flächendeckend branchenspezifische oder 
     regionale Mindestlöhne, um wirkungsvoll gegen Lohndumping 
     vorgehen zu können
   - Beschäftigung von inländischen Erwerbspersonen fördern: Um die 
     in der Schweiz anwesenden Arbeitnehmenden zu fördern, braucht es
     eine Offensive in der Nachholbildung für wenig qualifizierte 
     Arbeitnehmende, eine massive Verbesserung der Vereinbarkeit von 
     Familie und Beruf sowie eine klare Verbesserung der 
     Arbeitsbedingungen und der Weiterbildungschancen der älteren 
     Arbeitnehmenden.
   - Investitionen in Infrastruktur und Abkehr von Tiefsteuerpolitik:
     Damit sich die Zuwanderung nicht negativ auf die Lebensqualität 
     in der Schweiz auswirkt, muss die Politik die Investitionen in 
     Verkehr, Wohnungen, Schulen, Gesundheitswesen etc. tätigen und 
     dazu die nötigen Mittel bereit stellen. Steuersenkungen 
     gefährden heute den Wohlstand in der Schweiz. 

Nur mit einer Politik, die die Früchte des Wachstums einer breiteren Bevölkerungsschicht zukommen lässt, werden sich Wohlstand und Lebensqualität für alle in der Schweiz erhalten lassen.

Kontakt:

Martin Flügel, Präsident, 031/370.21.11 oder 079/743.90.05 


Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: