Springer Medizin

Einladung zur Pressekonferenz: Arzneiverordnungs-Report 2011 am Mittwoch, 14. September 2011, 11.00 Uhr
Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin-Mitte

Berlin/Heidelberg (ots) -

   Erste Bremsspuren bei den Arzneimittelausgaben des Jahres 2010? 

   Wie wirkt sich dieser Trend auf die wichtigsten 
   Arzneimittelgruppen aus?  

Wo liegen die größten Einsparmöglichkeiten?

   Aktuelle Kommentare aus pharmakologischer, ökonomischer und 
   gesundheitspolitischer Sicht 

Im Arzneiverordnungs-Report (AVR) werden seit 1985 die Entwicklungen der vertragsärztlichen Arzneiverordnungen analysiert. Der diesjährige Report, erschienen bei Springer Medizin, basiert auf 791 Millionen Verordnungen für Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung, die 2010 von 140.303 Vertragsärzten ausgestellt wurden. Neben einer Übersicht über die Arzneimittelausgaben beschreibt der Report die neuen Arzneimittel, bewertet ihren therapeutischen Nutzen und gibt Empfehlungen zur Anwendung. Erstmals werden Arzneimittel für seltene Krankheiten (Orphan-Arzneimittel) dargestellt.

Im Arzneiverordnungs-Report werden die Kosten von Arzneimitteln berechnet und Einsparpotenziale vorgeschlagen. In jedem Herbst ist dieses Buch Topthema für Politik, Industrie, Ärzte, Apotheker und Krankenkassen

Gesprächspartner:

Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber AVR, Pharmakologisches Institut der Universität Heidelberg 
Dr. rer. soc. Dieter Paffrath, Herausgeber des AVR, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Vorstand AOK NORDWEST 
Jürgen Graalmann, Stellvertretender Vorsitzender des Geschäftsführenden Vorstandes des AOK-Bundesverbandes 
Dr. Leonhard Hansen, Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschusses GBA), Unterausschuss Arzneimittel 

Anmeldung: nina.noell@springer.com oder per FAX 06221 487-68613

Kontakt:

Uschi Kidane
Springer Medizin PR
Tiergartenstraße 17
69121 Heidelberg
uschi.kidane@springer.com | Tel. 06221 487-8166



Weitere Meldungen: Springer Medizin

Das könnte Sie auch interessieren: