FIP - International Pharmaceutical Federation

Neue internationale Studie zeigt die Bedeutung von Pharmazeuten bei der Verbesserung der Gesundheit von Patienten

Lissabon, Portugal, August 30, 2010 (ots/PRNewswire) - Eine neue internationale Studie zeigt, dass über 90% der Pharmazeuten denken, dass sie eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Gesundheit von Patienten übernehmen, und während sich die meisten der befragten Pharmazeuten einer zunehmenden Verantwortung bewusst sind, äussern sie Bedenken bezüglich ihrer Ausbildung und Bezahlung. Die Studie zeigt, dass beinahe 3 von 4 Pharmazeuten (73%) den Patienten jetzt Gesundheitsförderungs- und Gesundheitsmanagementdienste bieten. Fast alle (9 von 10) Pharmazeuten stimmen darin überein, dass mehr Informationen und Beratungen - einschliesslich spezifische Medikationen und Behandlungen betreffend - von Pharmazeuten erwartet werden als jemals zuvor. Die meisten Pharmazeuten (78%) sagen jedoch, dass von ihnen zusätzliche Dienste, wie etwa Beratungen, ohne gerechte und angemessene Vergütung verlangt werden. "Die Rollen der Pharmazeuten verändern sich, und wir finden uns verstärkt bei der Arbeit mit Patienten und anderen Fachleuten im Gesundheitswesen zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten wieder. Diese Studie zeigt, dass Pharmazeuten diese erweiterte Rolle begrüssen, da sie das hervorhebt, was sie an ihrer Arbeit am meisten schätzen - dabei zu helfen, bessere Patientenerfolge zu erzielen - und gleichzeitig die Sichtbarkeit der fachlichen Kompetenz von Pharmazeuten erhöht. Es wird jedoch auch eine Ausbildungs- und Einkommenslücke deutlich, die geschlossen werden muss, um zu gewährleisten, dass der Druck auf die heutigen Pharmazeuten nicht zu gross ist, und damit wir auch in Zukunft weiterhin die besten und klügsten Köpfe für diesen Berufszweig begeistern können", erläutert Ton Hoek, Chief Executive Officer der Internationalen Pharmazeutischen Föderation (FIP). Andere Ergebnisse der Studie zeigen, zu welchem Grad Pharmazeuten über das Problem gefälschter Arzneimittel besorgt sind. - Eine solide Mehrheit (61%) sagt, dass die Verbreitung gefälschter Arzneimittel ein ernstes Problem in ihrem Land darstellt. - Eine solide Mehrheit (63%) denkt, dass derzeitige Richtlinien und Technologien nicht ausreichen, um gegen gefälschte Arzneimittel anzugehen - Die meisten (77%) sind der Meinung, dass Arzneimittelverpackungen maschinenlesbare Bar-Codes haben sollten, um sicherzugehen, dass sie nicht gefälscht sind Pfizer Inc. beauftragte in Zusammenarbeit mit der Internationalen Pharmazeutischen Föderation (FIP) APCO Insight mit der Durchführung einer internationalen Studie zum besseren Verständnis der Bedürfnisse, Bedenken und Meinungen von Pharmazeuten. Mit über 2000 Pharmazeuten aus den Bereichen Nahversorgung, Einzelhandel und Krankenhaus in 8 Ländern (Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Portugal, Türkei, Grossbritannien und Nordirland und den USA) wurden zwischen April und Juni 2010 Interviews geführt. "Es wird deutlich, dass Pharmazeuten und die pharmazeutische Industrie ähnliche Anliegen bezüglich der Patientengesundheit haben. Beide wollen wir sicherstellen, dass Pharmazeuten über das richtige Wissen und Handwerkszeug verfügen, um Patienten über ihre Arzneimittel aufzuklären sowie sicherzugehen, dass Patienten sichere, wirkungsvolle und hochwertige Arzneimittel erhalten und keine gefälschten. Pfizer freut sich darauf, weiterhin durch geeignete Kanäle pharmazeutische Ausbildungsprogramme zu unterstützen, die sich letztendlich in einer Verbesserung der Erfolge für Patienten und medizinische Versorgungssysteme weltweit äussern werden", kommentiert Dr. Emma Andrews, Director of External Medical Affairs. Hinweise für Redakteure Über die Studie Die Studie und eine Zusammenfassung finden Sie unter http://www.fip.org Über die Internationale Pharmazeutische Föderation (FIP) Die Internationale Pharmazeutische Föderation (FIP) ist die globale Föderation nationaler Verbände von Pharmazeuten und pharmazeutischen Wissenschaftlern und unterhält offizielle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie setzt sich für die Verbesserung des Wertes und des Zugangs zu angemessener Arzneimittelverwendung ein und trägt zu Veränderungen in Wissenschaft, Praxis und Gesundheitsrichtlinien weltweit bei. Durch ihre 122 Mitgliederorganisationen vertritt und betreut die FIP mehr als zwei Millionen Pharmazeuten und Wissenschaftler auf der ganzen Welt. Über Pfizer Inc. Pfizer Inc: Working Together for a Healthier World(TM) - Gemeinsam für eine gesündere Welt Wir bei Pfizer setzen die Wissenschaft und unsere weltweiten Ressourcen dafür ein, die Gesundheit und Lebensqualität in jedem Lebensabschnitt zu verbessern. Unser Ziel ist es, neue Standards für die Qualität, die Sicherheit und den Wert in der Entdeckung, Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln für Menschen und Tiere zu setzen. Unser vielfältiges Portfolio zum globalen Gesundheitswesen beinhaltet biologische und kleinmolekulare Arzneimittel und Impfungen für Menschen und Tiere sowie Ernährungsprodukte und viele der weltbekanntesten Konsumgüter. Jeden Tag arbeiten die Mitarbeiter bei Pfizer über entwickelte und aufstrebende Märkte hinweg daran, Wohlbefinden, Prävention, Behandlungen und Heilmethoden voranzubringen, um sich den meistgefürchteten Krankheiten unserer Zeit zu stellen. Im Einklang mit unserer Verantwortung als weltweit führendes biopharmazeutisches Unternehmen arbeiten wir auch mit Gesundheitsdienstleistern, Regierungen und Kommunen zusammen, um den Zugang zu einer zuverlässigen, erschwinglichen Gesundheitspflege auf der ganzen Welt zu unterstützen und zu erweitern. Seit mehr als 150 Jahren arbeitet Pfizer daran, etwas zu bewegen für alle, die sich auf uns verlassen. Um mehr über unser Engagement zu erfahren, besuchen Sie uns bitte auf http://www.pfizer.com Über APCO Insight(R) APCO Insight, ein globales Beratungsunternehmen für Meinungsforschung und strategische Kommunikation, arbeitet mit vielen der weltweit führenden Unternehmen, Verbänden, gemeinnützigen und öffentlichen Organisationen an einer Vielfalt von Herausforderungen des Kommunikations-, Reputations- und Problemmanagements zusammen. ots Originaltext: FIP - International Pharmaceutical Federation Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: CONTACT: Kontakt: Internationale Pharmazeutische Föderation: Myriah Leskooder Luc Besançon, Telefon +31-70-302-1970, E-Mail: press@fip.org; APCOInsight: Phil Riggins GB Mobilfunknummer +44(0)7733-318-204, E-Mail:priggins@apcoworldwide.com

Das könnte Sie auch interessieren: