CMC Biologics

CMC Biologics, Thermo Fisher Scientific, Applikon Biotechnology und BioProcess International zeigen bei Seminar über Einwegtechnologie in der Arzneimittelherstellung Branchenkenntnis und wissenschaftliche Expertise

Kopenhagen, Dänemark und Seattle, November 10 (ots/PRNewswire) - Single-Use-Technologien sind im Bereich der Herstellung biologischer Arzneimittel und Impfstoffe weit verbreitet. Die Fortschritte, die bei diesen Einwegtechnologien erzielt werden konnten, werden sowohl von Pharma- und Biopharmaunternehmen, Auftragsproduktionsfirmen und Ingenieursunternehmen als auch von führenden Technologieanbietern eingesetzt. Am 25. und 26. Oktober nahmen in Kopenhagen über 120 Vertreter der Biopharmaproduktionsbranche an einem zweitägigen Seminar zum Thema Single-Use-Technologien teil. Co-Sponsoren der Veranstaltung waren CMC Biologics, Thermo Fisher Scientific, Applikon Biotechnology und BioProcess International. Verfahrensentwickler, Wissenschaftler, Ingenieure und Betriebsexperten tauschten dort ihre Fachkenntnisse über die praktischen und theoretischen Aspekte der neusten Einwegsysteme aus. Im Blickpunkt stand unter anderem der neue Thermo Scientific HyClone Single-Use Bioreactor (2,000L SUB) mit einer Kapazität von 2.000 Litern, der für die Grossproduktion nach cGMP eingesetzt wird.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20110502/SF93356LOGO)

Im Rahmen einer Werkstour und eines Empfangs in der Kopenhagener Produktionsstätte von CMC Biologics hatten die Seminarteilnehmer die Gelegenheit, sich dessen neu installierten Einweg-Bioreaktor - den ersten HyClone 2,000L SUB, der in Europa in Betrieb genommen wurde - anzusehen. Wie David Wolton, Vice President Manufacturing bei CMC Biologics, erklärte: "Ich bin fest davon überzeugt, dass der neue 2,000L SUB die Branche grundlegend verändern wird. Nun ist es möglich, bestehende Kunden mit grossen Einwegreaktoren zu versorgen. CMC Biologics hat es geschafft, sich im Bereich der Einwegproduktion nach cGMP sowohl in Europa als auch in den USA an die Spitze zu setzen."

"Das Seminar hat gezeigt, wie stark sich die Single-Use-Branche in den letzten Jahren weiterentwickelt hat", erklärte Cory Stevenson, Vice President und General Manager des BioProcess-Produktionsgeschäfts von Thermo Fisher Scientific. "Grosse Biotechunternehmen setzen bei ihrer cGMP-Produktion immer mehr auf Einwegtechnologien und erzielen dadurch zum einen erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen und zum anderen ein vergleichbares Zellenwachstum."

Auf der Tagesordnung des Single-Use-Technologie-Seminars standen Präsentationen führender Persönlichkeiten der Branche wie David Wolton von CMC Biologics, Ruchika Bandekar von MedImmune Ltd., Sebastiaan Hoekema von Merck Animal Health Boxmeer, Justin Hutchinson von Thermo Fisher Scientific, Christian Loeffelholz von der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Iann Rance, Ph.D. von Cytheris, Eric Unrau von CRB Engineering und Wilfried Wohrer von der Baxter Innovations GmbH.

"Hindernisse wie der zeitintensive Aufbau und die begrenzte Mengenkapazität führten in Verbindung mit einer steigenden Nachfrage zur Weiterentwicklung der Einwegbioreaktoren für die Materialversorgung", so Ruchika Bandekar von der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von MedImmune in ihrer Präsentation. "Im Vergleich zeigte sich eine beständige Leistung und Produktqualität bei allen Reaktoren und allen Grössenordnungen. Es können daher unterschiedliche Reaktoren eingesetzt und dadurch der Durchsatz und die Flexibilität erhöht und eine effizientere Zeitplanung erzielt werden."

Informationen zu CMC Biologics

CMC Biologics ( http://www.cmcbio.com) ist im Bereich der Vertragsfertigung und -entwicklung biologischer Arzneimittel tätig und verfügt über Produktionsstätten in Kopenhagen und Seattle (Washington, USA). CMC Biologics spezialisiert sich auf massgeschneiderte Dienstleistungen für Scale-ups und die cGMP-Fertigung proteinbasierter Therapeutika für vorklinische und klinische Studien sowie die Produktion für bestehende Märkte. Die vollintegrierten Dienstleistungen des Unternehmens umfassen die Entwicklung von Zelllinien mithilfe des firmeneigenen CHEF1(R)-Systems, Verfahrens- und Formulierungsentwicklung sowie umfassende analytische Tests. CMC Biologics verfügt über streng getrennte Bereiche für mikrobielle Fermentation und Säugetierzellkulturen und produziert sowohl im Rührkessel- als auch im Perfusionsverfahren.

Kontakt:

Stacie D. Byars, Global Marketing, CMC Biologics, +1-425-415-5438
(Büro), +1-206-660-2588 (mobil), sbyars@cmcbio.com


Das könnte Sie auch interessieren: