UPM GmbH

UPM und Gewerkschaft IG BCE einigen sich

Augsburg (ots) - Gestern trafen sich UPM Vertreter mit der Spitze der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie in Hannover zu Gesprächen über die Tarifbindung. Die anhaltend schwierige europäische Wirtschaftslage hat den Papierverbrauch signifikant beeinträchtigt. Verstärkt durch strukturelle Veränderungen bei Papieranwendungen führte dies zu einem weiteren Nachfragerückgang von grafischen Papieren in Europa. Das hohe Kostenniveau und die enorme Überkapazität stellt die Industriebetriebe der Branche in Europa weiterhin vor Herausforderungen, auch UPM. In den letztjährigen Gesprächen mit der IG BCE war es nicht gelungen, zwei im Jahr 2011 übernommene Werke kostenneutral zu integrieren.

Bei dem gestrigen Treffen wurde nun eine Einigung erzielt. Beide Parteien bekräftigten die Grundsätze sozialpartnerschaftlichen Umgangs miteinander, wie sie bereits seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert werden. Es wurde festgehalten, dass die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens die Basis sein muss, um auch zukünftig Arbeitsplatzsicherheit, "Gute Arbeit" und Wettbewerbsfähigkeit als gleichrangige Ziele zu verfolgen.

"Bei unserem Gespräch gestern konnte eine konstruktive Vorgehensweise und ein gemeinsamer Weg gefunden werden, bei dem nun die offenen Punkte zur Zufriedenheit aller Beteiligten gelöst werden können", so Dr. Hartmut Wurster, Arbeitsdirektor der deutschen UPM Gesellschaften. Das Unternehmen wird mit seinen Standorten in Deutschland weiter wie bisher im Flächentarif verbleiben. Außerdem besteht Einigkeit darüber, dass die beiden übernommenen Werke in Plattling und Hürth kostenneutral integriert werden. "Die Sozialpartnerschaft mit unseren Mitarbeitern haben wir während des gesamten Prozesses ohnehin nie in Frage gestellt", so Dr. Hartmut Wurster abschließend.

Hinweise für die Medien

UPM Paper betreibt 22 moderne und nachhaltige Papierfabriken in Finnland, Deutschland, UK, Frankreich, Österreich, China und den USA. Viele dieser Fabriken sind nicht nur Papierhersteller, sondern auch große Recyclingzentren und Bioenergieproduzenten. UPM Paper beschäftigt etwa 13.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2011 erzielte das Unternehmen in diesem Geschäftsbereich einen Nettoumsatz von 7,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter: www.upmpaper.de

UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue, nachhaltige und von Innovationen geprägte Zukunft. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Der Konzern besteht aus drei Business Groups: Energy & Pulp, Paper und Engineered Materials. Das Unternehmen beschäftigt rund 23.000 Mitarbeiter und betreibt Produktionsstätten in 17 Ländern. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei über 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse in Helsinki notiert. UPM - The Biofore Company - www.upm.de

Kontakt:

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Dr. Hartmut Wurster, Executive Vice President, Technology, Tel. +49
821 3109 243
Ulrich Wienbeuker, Vice President HR Services, Human Resources, Tel.
+ 175 586 6073



Weitere Meldungen: UPM GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: