Montega AG

EANS-Research: Montega AG
JAXX SE: JAXX verkauft Lottogeschäft an Finanzinvestor

--------------------------------------------------------------------------------
  Research-News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt der Mitteilung
  bzw. Research ist der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich.
  Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
  bestimmter Börsengeschäfte.
--------------------------------------------------------------------------------
Analysten/Analyse, Aktie, Research, Kaufen

Utl.: Comment (ISIN: DE000A0JRU67 / WKN: A0JRU6)

Hamburg (euro adhoc) - JAXX hat gestern den geplanten Verkauf des
Lotteriegeschäfts (exklusive der spanischen DIGIDIS) für 12,5 Mio. Euro
vermeldet. Die Zahlung soll in drei Raten erfolgen, wobei der wesentliche Teil
(Montega-Schätzung: 60%) mit Vertragsunterzeichnung fällig wird. Die zweite
Kaufpreistranche (30%) wird nach erfolgter Übergabe voraussichtlich im
August/September 2012 gezahlt. Ein kleiner Teil der Summe (10%) ist Anfang 2013
fällig. Mit einer Investorengruppe wurde ein entsprechender Vorvertrag
unterzeichnet. Die Transaktion soll bereits per Ende Februar 2012 abgeschlossen
werden. JAXX wird auch in Zukunft umfassende Dienstleistungen für die verkauften
Geschäftsbereiche erbringen (z.B. die Zahlungsabwicklung und technische
Dienstleistungen). Der jährliche Umsatz hieraus dürfte im Bereich 1,5 bis 2 Mio.
Euro liegen. 

Mit diesem Verkauf unterstreicht JAXX die konsequente Fokussierung auf die
Bereiche Sportwetten sowie Casino und Poker. Mit Zahlungsmitteln von dann ca. 18
Mio. Euro stehen JAXX ausreichend Mittel zur Verfügung, um den Ausbau des
Sportwettengeschäfts (Online und Offline) sowie der Bereiche Casino und Poker
voranzutreiben. Ergebnisseitig dürfte sich der Verkauf in 2012 zunächst negativ
auswirken. Das Lottogeschäft (vor allem die aus UK heraus betriebene
Zweitlotterie) war hochprofitabel. Der EBIT-Beitrag dürfte in 2011 bei ca. 3
Mio. Euro gelegen haben. 

Allerdings macht der Verkauf u.E. aus strategischer Sicht Sinn. JAXX trennte
sich von einem stagnierenden Bereich, der zudem aufgrund der Zweitlotterie in UK
(steht in Konkurrenz zum deutschen Lotto) den Lizenzzierungsprozess erschwert
hätte. Darüber hinaus hat JAXX durch die Transaktion sein Profil weiter
geschärft. Die kommunizierte Fokussierung auf den Sportwetten- sowie Casino und
Poker-Bereich wurde durch diesen Schritt nun auch operativ umgesetzt.

Prognosen werden angepasst

Wir haben unsere Prognosen angepasst. Bedingt durch den Verkauf des
Lottogeschäfts werden die Schätzungen für 2012 sowie für die Folgejahre gesenkt.
Die Wachstumsschätzungen im Sportwettensegment haben wir dagegen leicht erhöht.
Insgesamt führt dies zu den folgenden Prognosen:



Der Rückgang von Hold und EBIT in 2012 reflektiert den Wegfall des
Lottogeschäfts (Umsatz 2011e: 13 Mio. Euro, EBITe 2,9 Mio. Euro). Die
bilanziellen Auswirkungen der Dekonsolidierung haben wir in unserem
Kennzahlenmodell noch nicht berücksichtigt. Der Verkauf dürfte allerdings zu
einem Buchgewinn in der Größenordnung von 5-6 Mio. Euro führen. Wir werden
unsere Zahlen nach Vollzug der Transaktion entsprechend anpassen. 

Fazit: Pure Play auf den deutschen Glücksspielmarkt 

JAXX ist trotz der aktuellen Unternehmensgröße (MarketCap lediglich 30 Mio.
Euro) ein attraktives Unternehmen für Investoren, die von der Öffnung des
deutschen Glücksspielmarktes profitieren wollen. Durch die Veräußerung des
Lottogeschäfts (einschließlich der UK-Zweitlotterie) wurde das Profil des
Unternehmens weiter geschärft. 

In 2012 sollte JAXX umsatzseitig weiter wachsen, bedingt durch den
Beteiligungsverkauf aber beim Ergebnis zunächst einen leichten Rückgang
ausweisen. Durch den Liquiditätszufluss haben sich die Wachstumsperspektiven für
die nächsten Jahre jedoch weiter verbessert. 

Ein zusätzlicher Trigger könnte der Verkauf von pferdewetten.de sein. Auch hier
befindet sich JAXX in laufenden Gesprächen. Der Verkaufserlös dürfte bei ca. 2
bis 4 Mio. Euro liegen. Sollte dies gelingen, würden 2/3 der MarketCap durch Net
Cash unterlegt sein. 

Mit einem KGV von 10,3 für 2013e ist die Aktie attraktiv bewertet. Trotz des
Ergebnisrückgangs lautet das neue, DCF-basierte Kursziel bedingt durch den hohen
Cashzufluss 2,10 Euro (zuvor: 1,95 Euro), womit der Titel ein Upside-Potenzial
von rund 69% bietet. Wir bestätigen unsere Kaufempfehlung.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++


Über Montega:

Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in
Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine
Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega
unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren,
Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus "Deutsche Nebenwerte" und
zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die Veröffentlichungen der
Analysten werden regelmäßig von der Fach- und Wirtschaftspresse zitiert. Neben
der Erstellung von Research-Publikation gehört die Organisation von Roadshows
und Field Trips zum Leistungsspektrum der Montega AG.


Rückfragehinweis:
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: Montega AG
             Kleine Johannisstraße  10
             D-20457 Hamburg
 



Weitere Meldungen: Montega AG

Das könnte Sie auch interessieren: