International Network for Bamboo and Rattan (INBAR)

Branchenpioniere unterstützen Förderung ökologischen Designs

    Peking, July 12, 2010 (ots/PRNewswire) - Knapp einen Monat vor dem Ende der Anmeldefrist für den International  Bamboo and Rattan Product Ideas Competition werden aufstrebende Designer,  Architekten und Köche der ganzen Welt noch einmal darauf hingewiesen, dass  ihre Designentwürfe in keinen besseren Händen landen könnten.

    Die Hongkonger Modedesignerin Vivienne Tam, der kolumbianische Architekt  Simon Velez, die australische Restaurateurin Michelle Garnaut, der Lonely  Planet-Gründer Tony Wheeler und der renommierte deutsche Wissenschaftler  Walter Liese haben sich bereit erklärt, beim Wettbewerb als Preisrichter zu  fungieren. Sie werden vom Hongkonger Architekten Nelson Chen und dem Designer  Kan Tai-keung unterstützt. Alle sind weltweit als führend auf ihrem  jeweiligen Gebiet anerkannt und haben sich einen Ruf für ihren einzigartigen Weitblick und ihre Ideen erworben.

    Der Wettbewerb wurde im März vom International Network for Bamboo and  Rattan (INBAR), einer internationalen Entwicklungshilfe- und Umweltschutzorganisation, mit Unterstützung der Federation of Hong Kong Industries ins Leben gerufen. Es werden Einreichungen von Einzelpersonen oder Organisationen aus aller Welt erbeten. Die einzigen Bedingungen sind, dass zur Herstellung der Produkte Bambus und/oder Rattan verwendet werden und sie auf eine der vier Kategorien -- Kleidung, Nahrung, Unterkunft und Transport -- Bezug nehmen.

    "Bambus und Rattan sind für den Lebensunterhalt ländlicher Gemeinden  schon immer wichtig gewesen", erklärt der Generaldirektor von INBAR, Coosje  Hoogendoorn. "Aber die moderne Technologie ermöglicht es nun, Bambus und  Rattan praktisch in Tausenden von Dingen zu verwenden und nicht nur in den  Dörfern, sondern auch in den Städten", ergänzt er.

    "Der Wettbewerb soll das riesige Potenzial für neue Produkte aus Bambus  und Rattan aufzeigen. Dies trägt nicht nur dazu bei, die Armut auf dem Land  zu verringern, sondern schützt auch die Umwelt. Dank seines wirklich  schnellen Wachstums kann Bambus eine stärker erneuerbare Alternative zum Nutzholz sein und er verbraucht bei seiner Verarbeitung im Allgemeinen weit weniger Energie als andere Materialien", fährt er fort.

    "Die Tatsache, dass es uns gelungen ist, dieses fantastische Aufgebot an  Preisrichtern zu versammeln, zeigt deutlich den Stellenwert dieser  Überlegungen im Markt", so Hoogendoorn, "ihre Kenntnisse und Erfahrung, die  sie beim Wettbewerb einbringen, sind von unschätzbarem Wert."

    Die Gewinner der einzelnen Kategorien werden ihre Designs bei der feierlichen Preisverleihung des Wettbewerbs präsentieren, die im Oktober bei  der Shanghai World Expo.

    Anmeldeschluss ist am 31. Juli und angemeldete Teilnehmer können ihre  Beiträge bis zum 31. August einreichen. Für nähere Informationen und  Anmeldeformulare besuchen Sie bitte die Website http://www.inbarworldexpo.com/competition.html oder senden Sie eine E-Mail an ideascompetition@inbar.int

ots Originaltext: International Network for Bamboo and Rattan (INBAR)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Tim Cronin, INBAR, tcronin@inbar.int, oder
+86-136-4138-5174



Das könnte Sie auch interessieren: