Serono Symposia International Foundation

Serono Symposia International Foundation (SSIF) "Reproduktive Alterung: eine grundlegende und klinische Verbesserung"

Rom (ots/PRNewswire) - Serono Symposia International Foundation hat ein Team von führenden internationalen Experten der reproduktiven Medizin versammelt, die vom 29.-30. April in Taormina, Italien, zusammentrafen, um das Thema reproduktive Alterung zu diskutieren und eine Übersicht der Alterungsprozesse in biologischen Systemen zu analysieren und zu erarbeiten. Es ist das erste Symposium speziell zum Thema Alterung bei Frauen, bei dem die besten Wisschenschaftler und Kliniker der Welt zusammenkamen, um ihre Forschungsergebnisse auszutauschen und neue Strategien vorzuschlagen, um im Bereich der Humanmedizin die Alterungsauswirkungen auf Infertilität zu verringern.

(Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20100629/397361 )

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich die Lebenserwartung in den entwickelten Teilen der Welt fast verdoppelt. "Die Sterberaten bei Neugeborenen fallen unter das Reproduktionsniveau in Europa und Ostasien", erklärte Professor Neri Laufer vom Jerusalemer Universitätskrankenhaus Hadassah-Ein Karem, einer der Organisatoren des Kongresses, zusammen mit Professor Antonio Pellicer von der Universität Valencia, "und zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wird im Jahr 2020 die Anzahl der über 65 Jahre alten Menschen die Anzahl der unter fünfjährigen Kinder überschreiten."

Als Konsequenz führte das Altern zum Auftreten neuer Krankheiten und es wird ein beachtlicher Forschungsaufwand betrieben, um die Mechanismen in Verbindung mit der zellularen und organischen Seneszenz besser zu verstehen und neue Methoden zu untersuchen, um die Auswirkungen des Alterns zu überwinden und ein gesundes Leben zu verlängern.

"Erhöhte Langlebigkeit ist an wichtige Veränderungen der sozialen und beruflichen Position von Frauen gekoppelt, und dies hat zu einem Aufschub des Schwangerschaftsalters geführt. Über 50% der Patientinnen, die eine Infertilitätsbehandlung begehren, stehen jetzt vor dem Problem der reproduktiven Alterung, und als Konsequenz all dessen ist das weibliche Alter heutzutage die Hauptursache für Infertilität", stellte Professor Antonio Pellicer fest. "Das Alter beeinträchtigt die Funktionsweise der Oozyte und das Resultat ist ein aneuploider Embryo, der sich entweder nicht einnistet oder zu einem anormalen Fötus wird." Die Fruchtbarkeit verringert sich mit dem Alter, ist bei Frauen im Alter von 40 Jahren um beinahe 50% niedriger als bei Frauen unter 25 Jahren und erreicht im Alter von 47-48 0%.

"Die angesehensten Forscher der Welt haben die involvierten Gene der Seneszenz analysiert und provokative Theorien vorgestellt, wie der Alterungsprozess verzögert werden könne", fügte Prof. Neri Laufer hinzu. Eine weitere ganztägige Sitzung wurde der Behandlung von gealterten, unfruchtbaren Frauen gewidmet, wobei der Umgang mit älteren Patientinnen in unterstützten Reproduktionsprogrammen, die Verwendung verschiedener Medikamente zur Verbesserung der ovarialen Reaktion und der Einsatz von Oozyten-Spenden zur Überwindung des Problems der Oozyten-Alterung analysiert wurden.

Das Ziel dieses internationalen Kongresses war es daher, den Teilnehmern eine generelle Übersicht über die molekularen Mechanismen des Alterns, sowohl bei menschlichen als auch bei tierischen Modellsystemen, zu liefern sowie eine konzentrierte Verbesserung der ovarialen und Oozytenphysiologien und deren Alterungsfaktoren.

Es wurde sowohl eine Zusammenfassung aktueller klinischer Management- und Therapielösungen zum Erhalt der Fruchtbarkeit bei alternden Frauen als auch ein Einblick in die Zukunft der verjüngenden Medizin und die mögliche Verbindung zwischen Fruchtbarkeit und Langlebigkeit vorgestellt. Dazu wurden die Teilnehmer dieser Versammlung hinsichtlich Forschungen bzgl. des Alterungseffekts auf die ovariale Physiologie informiert, sie erarbeiteten Lösungen zur Optimierung der ovarialen Stimulation bei gealterten Frauen und diskutierten die besten Optionen, um die unterstützten reproduktiven Ergebnisse bei Frauen über 40 Jahren zu verbessern.

"Als CME-Partner setzt sich die Serono Symposia International Foundation dafür ein, ihr Know-how einem internationalen Publikum anzubieten", sagte Jean Daniel Baki, Vorstandsmitglied und Schriftführer der Serono Symposia International Foundation, "und wir sind besonders stolz darauf, in der Lage zu sein, in diesem Szenarium die führenden Köpfe auf dem Gebiet der reproduktiven Alterung zusammenzubringen, um Lösungen für ältere Frauen auf der Suche nach Infertilitätsbehandlung zu finden."

Die Serono Symposia International Foundation ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Genf (Schweiz). Die Stiftung wurde mit dem Ziel gegründet, die neuesten Errungenschaften sowie potentielle Entwicklungen der medizinischen und wissenschaftlichen Forschung über Konferenzen, Schulungen, Online-Kurse und Publikationen zu verbreiten. Insbesondere bietet die Stiftung Continuing Medical Education für Ärzte und medizinisches Fachpersonal durch die Organisation hochkarätiger wissenschaftlicher Programme. In den letzten vier Jahrzehnten organisierte die Serono Symposia International Foundation mehr als 1500 internationale wissenschaftliche Kongresse und veröffentlichte mehr als 500 Tagungsbänder durch die wichtigsten internationalen Verlage.

Pressestelle GAS Communication Chiara Ippoliti Tel. +39-(0)668134260 - Fax +39-(0)668134876 c.ippoliti@gascommunication.com

Kontakt:

.



Weitere Meldungen: Serono Symposia International Foundation

Das könnte Sie auch interessieren: